Press release


en | de | fr

Belgian nuclear reactors

New study confirms risks remain and reactors must be shut down


The Greens/EFA group in the European Parliament today presented the third study in a series on the Belgian nuclear reactors Doel 3 and Tihange 2, which was commissioned from materials scientist Dr Ilse Tweer. The study presents new information on flaws in the reactor pressure vessels (1) and underlines that continued operation of the reactors would be irresponsible. Commenting on the study, Greens/EFA co-president Rebecca Harms said:

"Operating these two reactors, which contain thousands of cracks, is irresponsible. This study comes to the clear conclusion that there is no evidence how and when these cracks appeared in the reactor pressure vessels nor if they have changed whilst the reactor was in operation or how they might do so in the future. There is simply no evidence to support the claim by Electrabel that the flaws are 'most likely' hydrogen flakes, introduced during the manufacture of the steel and unchanged since then. The only way to determine this would be by destroying the pressure vessels.

"According to the study, the steel is of such poor quality that the pressure vessels should not have been approved for use in the reactors. To simply brush these concerns away 30 years later is scandalous.

"The study reveals a disturbingly flexible approach of the Belgian nuclear authority (FANC) with regard to test results. Uncomfortable results are declared as exceptions. At the same time, unrepresentative results are unquestioningly accepted as proof of safety. That is not a responsible way to deal with the high risk technology of nuclear power. Treating unexplained problems with a sanitised risk assessment threatens the lives of thousands of people.

"Given the safety of the pressure vessel cannot be guaranteed, the reactors should not continue to be operated. Were the vessel to burst, the consequences for the densely populated region around the reactors would be catastrophic."

(1) In summer 2012, thousands of flaws were found in the reactor pressure vessels of the Belgian nuclear reactors Doel 3 and Tihange 2, forcing their shutdown. In summer 2013, the reactors were once again put online following a positive assessment by the Belgian nuclear authority (FANC) but were again shut down in March 2014. In November 2015, there was a further positive assessment by FANC, which allowed the reactors to be again put online. This study analyses the information on the basis of which this decision was taken.

The full study can be found at www.greens-efa.eu/fileadmin/dam/Documents/Studies/Report_Flawed_Reactor_Pressure_Vessels_Doel-3_and_Tihange-2.pdf

Studie zu belgischen Atomkraftwerken

Risiken bleiben bestehen - Reaktoren müssen vom Netz


Die Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament stellt heute die dritte Studie der Materialwissenschaftlerin Ilse Tweer zu den belgischen Atomreaktoren Doel3 und Tihange2 vor. Die Wissenschaftlerin legt neue Erkenntnisse vor zu den Fehlstellen, die in den Reaktordruckbehältern der Reaktoren entdeckt wurden (1). In ihrer Analyse kommt Ilse Tweer zu dem Ergebnis, dass ein weiterer Betrieb der Reaktoren unverantwortlich ist, da der Ursprung der Fehler im Material noch immer nicht geklärt ist (1).

Rebecca Harms, Vorsitzende der Grünen/EFA Fraktion erklärt dazu:

"Der Betrieb der beiden Reaktoren, in denen Tausende von Rissen entdeckt wurden, ist unverantwortlich. Die Studie kommt zu dem klaren Ergebnis, dass noch immer kein Nachweis dafür erbracht werden kann, wie und wann die Risse im Reaktordruckbehälter entstanden sind, ob sie sich während des Betriebs des Reaktors verändert haben oder in Zukunft verändern werden. Für die Behauptung, dass es sich um Wasserstoffeinschlüsse handele, die bei der Herstellung des Stahls entstanden seien und sich seitdem nicht verändert hätten, gibt es noch immer keinerlei Beweis. Die einzige Möglichkeit dies zu prüfen würde die Zerstörung des Druckbehälters erfordern.

Der Stahl ist laut Studie von derart schlechter Qualität, dass die Reaktordruckbehälter schon bei Inbetriebnahme der Reaktoren nicht genehmigungsfähig gewesen wären. Ihnen auch noch dreißig Jahre später ein Sicherheitssiegel zu verpassen, ist unverantwortlich.

Die Studie deckt einen erschreckend flexiblen Umgang der Aufsichtsbehörde mit Testergebnissen auf. Unbequeme Ergebnisse werden als abnorme Sonderfälle deklariert. Gleichzeitig werden nicht repräsentative Ergebnisse zum Nachweis der Sicherheit kritiklos akzeptiert. Das ist kein angemessener Umgang mit der Hochrisikotechnologie Atomkraft. Wer auf ungeklärte Probleme mit einer geschönten Sicherheitsbewertung reagiert, bringt Tausende von Menschen in Gefahr.

Da die Sicherheit der Druckbehälter nicht gewährleistet werden kann, dürfen die Reaktoren nicht weiter betrieben werden. Ein Bersten eines Druckbehälters hätte in der dicht besiedelten Region um die Reaktoren katastrophale Folgen."

 

1)    Im Sommer 2012 wurden in den Reaktordruckbehältern der Reaktoren Doel3 und Tihange2 tausende Fehlstellen entdeckt. Im Sommer 2013 gingen die Meiler nach einer positiven Bewertung durch die belgische Atomaufsichtsbehörde (FANC) wieder ans Netz, mussten jedoch im März 2014 erneut abgeschaltet werden, nachdem Testergebnisse von den Erwartungen abwichen. Am 17. November 2015 gab die FANC wieder grünes Licht zum Anfahren der beiden Reaktoren. Die neue Studie analysiert die Informationen, auf denen diese Entscheidung basiert.

2)    Die Studie von Ilse Tweer finden Sie hier: www.greens-efa.eu/fileadmin/dam/Documents/Studies/Report_Flawed_Reactor_Pressure_Vessels_Doel-3_and_Tihange-2.pdf

Réacteurs nucléaires belges

Une nouvelle étude confirme le danger de poursuivre l'exploitation de Doel 3 et Tihange 2


Le groupe des Verts / ALE au Parlement européen a présenté aujourd'hui la troisième étude du Dr Ilse Tweer sur les réacteurs nucléaires belges de Doel 3 et Tihange 2. La scientifique fournit de nouvelles informations sur les fissures des cuves sous pression du réacteur (1) et qualifie d'irresponsable leur exploitation.

Pour la Présidente du groupe Verts-ALE Rebecca HARMS :

" L'exploitation des réacteurs Doel 3 et Tihange 2 serait totalement imprudente. L'étude démontre que l'origine et les causes des fissures apparues au niveau des cuves demeurent indéterminées.

Rien ne permet d'étayer l'explication d'Electrabel selon laquelle il s'agirait de défauts de fabrication mineurs et sans conséquence.

L'étude du Dr Tweer remet, notamment, en cause la qualité des matériaux utilisés. Elle révèle également un manque de rigueur de l'autorité nucléaire belge concernant les résultats des tests et l'évaluation des risques.

La conclusion du docteur Tweer est très claire: l'exploitation de ces réacteurs situés dans des zones à haute densité de population constitue une menace."

(1)    La découverte en 2012 de milliers de fissures au niveau des cuves des réacteurs nucléaires belges de Doel 3 et Tihange 2 a conduit à une succession de mises à l'arrêt et de remises en marche de ces réacteurs.