Press release


en | de | fr

Country-by-country reporting

Commission proposals undermined by selective approach to transparency for big corporations


The European Commission today set out proposals to revise EU rules on accounting and transparency (1). The Greens welcomed the proposals as a first step to improving transparency on the payments and accountability of large corporations but regretted that the Commission did not go further both in terms of scope and the extent of transparency. Commenting on the proposals, Green finance spokesperson Sven Giegold said:

"While it is welcome that the Commission wants to strengthen EU transparency and accounting rules, the selective approach proposed would make this a missed opportunity to properly shed light on the activities of corporations. Greater transparency is in the interest of investors and all stakeholders of a company. Aggregated figures in existing company reports are of limited value for getting a true picture of the economic performance of a corporation. In addition, country-by-country figures are vital for clamping down on corruption, bribery and tax evasion. Unfortunately, the Commission's proposals are undermined both by the failure to ensure a sufficient degree of information about corporations' activities and by the fact that full transparency is limited to a few sectors.

"We certainly welcome the proposals to ensure project reporting for extractive industries and forestry. Establishing a clear footprint, along the lines of the US Dodd-Frank legislation, will help limit the ability of irresponsible firms in these sectors to unethically extract resources from developing countries and conflict regions, and limit the scope for corruption and bribery in these areas. However, it is hard to see why these proposals should be limited to these sectors. Many developing countries depend on agricultural products and infant industries which would be excluded from the directive. Instead, what is needed is comprehensive country-by-country and project reporting for all large corporations. Only then can we verify if multinational corporations contribute a fair share of taxes to the countries where their activities take place.

"As regards, the proposed country-by-country information, a higher degree of information and greater detail is needed to ensure proper transparency of corporations' activities. While it is correct to exempt small businesses from additional reporting burdens, the proposed project reporting also needs a more comprehensive and precise definition, with a reasonably low materiality threshold to ensure important information cannot be glossed over or omitted. We will work to strengthen all these elements of the proposals during the legislative process."

(1) The Commission is proposing to update and merge the two existing EU accounting directives and to revise the EU transparency directive, as part of as part of the responsible business package.

Country by country reporting

Mehr Transparenz für internationale Firmen - aber Kommissionsvorschlag hat große Lücken


Heute hat die EU-Kommission die Revisionsvorschläge für zwei Buchhaltungsrichtlinien und die Transparenzrichtlinie vorgelegt (1). Die GRÜNEN begrüßen, dass mehr Transparenz für Zahlungen international tätiger Firmen geschaffen werden soll. Demnach sollen die Unternehmen in Zukunft eine Reihe von Zahlungen nach Ländern beziehungsweise Projekten aufgeschlüsselt offen legen, sofern sie in der Rohstoffindustrie oder der Wald- und Forstwirtschaft tätig sind. Dazu gehören vor allem in verschiedenen Ländern oder für unterschiedliche Projekte gezahlte Steuern auf Gewinne, Lizenzgebühren und Förderabgaben, ausgeschüttete Gewinne und verschiedene Prämien. Neben Regierungen profitieren auch Investoren, Anteilseigner von Unternehmen und interessierte Akteure von mehr Transparenz. Damit sie die betriebswirtschaftliche Situation eines Konzerns wirklich nachvollziehen können, brauchen sie weitere Informationen als die bisher nicht nach Ländern aufgeschlüsselten Daten der Jahresberichte. Kleine und mittelständische Unternehmen sind vom Anwendungsbereich und damit den erweiterten Berichterstattungspflichten der Richtlinien nicht erfasst. 

Sven Giegold, finanz-und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament kommentiert die Vorschläge: 

"Es ist an der Zeit, dass zumindest in der EU strengere Buchhaltungspflichten und Transparenzvorschriften eingeführt werden. Allerdings greift der vorgelegte Vorschlag noch zu kurz, um Steuerhinterziehung und Korruption einen Riegel vorzuschieben. Es ist nicht nachvollziehbar, dass die länderbezogene Berichterstattung nur für die Unternehmen gelten soll, die in der Rohstoffindustrie und Wald- und Forstwirtschaft tätig sind. Viele Entwicklungsländer sind stark abhängig von ihrer Agrarwirtschaft und zunehmend von Industrie. Auch für diese müssen mehr Daten offen gelegt werden. Die Ausnahme für kleine und mittelständische Unternehmen ist hingegen sinnvoll. 

Der Katalog von Kriterien, die offengelegt werden sollen, fällt viel zu knapp aus. Damit Regierungen erfolgreich gegen Steuerhinterziehung und Korruption vorgehen zu können, brauchen sie noch weitere Referenzdaten. Ohne Verkaufszahlen ist es zum Beispiel unmöglich nachzuvollziehen, wofür bestimmte Lizenzgebühren transferiert wurden. 

Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Vorschläge im legislativen Verfahren noch gestärkt werden. Das Europaparlament hatte sich fraktionsübergreifend auf unsere Initiative hin für einen umfassenden Ansatz bei der länderbezogenen Berichterstattung eingesetzt. In Zukunft muss gelten, dass multinationale Unternehmen sich durch angemessene Besteuerung in allen Ländern und Regionen fair an den dort entstehenden Kosten beteiligen." 

(1) Die Kommission schlägt vor zwei Buchhaltungsrichtlinien zusammenzufassen und die Transparenzrichtlinie zu überarbeiten.

Transparence des comptes des multinationales

la Commission européenne manque d'ambition


La Commission européenne a présenté aujourd'hui des propositions visant à réviser les règles européennes  en matière de transparence comptable avec sa proposition législative sur la responsabilité des entreprises. Les Verts estiment que ces propositions représentent un premier pas pour l’amélioration de la transparence sur les paiements et la responsabilité des grands  groupes mais ils regrettent que la Commission ne soit pas allée  plus loin. Tant en terme de degré transparence que de champ d'application, ces nouvelles propositions manquent d'ambition.  

Pascal Canfin, député Vert membre de la Commission des affaires économiques et monétaires, réagit :

"La volonté de la Commission de renforcer la transparence  des comptes des entreprises est bienvenue, mais l'approche  retenue par la  Commission est trop restrictive et représente une occasion manquée pour faire la lumière sur les activités des grands  groupes. Une plus grande transparence est indispensable non seulement pour réprimer la corruption  mais aussi l'évasion fiscale   qui privent de ressources aussi bien les pays du Sud que du  Nord. Malheureusement, les propositions de la Commission sont trop timides tant sur le contenu des obligations de transparence que sur les secteurs concernés par ces règles.  Un degré supérieur d'information et de détail sont nécessaires  pour s'assurer que certaines entreprises ne cherchent à passer sous silence des opérations peu avouables."

"Nous nous félicitons des propositions qui obligent les industries extractives et forestières à réaliser des reportings par projets. Clarifier ces activités, comme la législation américaine Dodd-Frank le prévoit déjà, permettra de limiter la capacité de  ces entreprises à piller les ressources des pays en développement et des régions en conflit, et de limiter l'ampleur de la corruption.  Il est  cependant difficile de comprendre pourquoi ces propositions devraient être limitées aux  seules industries extractives et forestières.  Un tel reporting pays par pays est nécessaire pour toutes les grandes entreprises qui bénéficient parfois scandaleusement de l'opacité dans laquelle elles peuvent organiser leurs activités."