Press release


en | de

Energy and carbon tax

EP vote adds momentum to push for EU energy and carbon tax


The European Parliament economic affairs committee (ECON) today voted on proposed EU legislation on energy taxation, which sets out minimum European rates, notably with a view to introducing EU-level carbon taxation. The Greens welcomed the outcome of the vote, which gives a clear political signal for closing some of the key loopholes in the current legislation, as well as for improving the proposals on carbon taxation (1). After the vote Green economic affairs spokesperson Philippe Lamberts said:

“Today's vote adds momentum to push for an effective EU energy and carbon tax. Properly devised energy taxation rules can be used to spur green innovation and more sustainable consumption, while shifting the tax burden from labour to resource use would also help as regards job creation. The EP ECON committee has given a political signal on how to improve the Commission's proposals.

"The majority of MEPs have fought off efforts by the centre-right to dilute the directive. The EP voted to support the principle of neutral taxation of fuel types, as well as the proposals to base tax rates on carbon emissions and energy content. This will help ensure energy taxation incentivises the least polluting fuels and is a blow to those who want to promote dirty fuels and petrol pump tourism.

"The EP also voted to strengthen the proposals on carbon taxation, calling for the rates to be adapted every three years. The lesson from the EU emissions trading scheme, where the current low carbon permit price is completely undermining the effectiveness of the scheme, is that carbon pricing needs to be set at the right level to be effective in stimulating emissions reductions and investment in greener technologies. More regular updating of the rates would help ensure the carbon tax does not lag too far behind. 

"However, the Greens regret that the proposals will exempt sectors covered by the emissions trading scheme (ETS) from any carbon tax. With the ETS currently failing to deliver a proper price signal, a carbon tax could be a complementary tool to stimulate green innovation in these sectors.

"The EP has also underlined that the wrongheaded exclusion of certain transport fuels, for example aviation fuel, is at odds with the purpose of the legislation. It gives air transport a distorted competitive advantage over sustainable transport modes like rail and costs up to €30 billion a year in terms of lost revenue.

"MEPs also highlighted the problems with exempting various sectors from the directive, which will undermine the purpose of the legislation to promote less environmentally-damaging energy consumption. There is clearly a need to ensure the most vulnerable sectors of society are not hit by higher prices but compensation schemes are both more appropriate and consistent with the goals of the legislation to tackle potential negative social impacts. Instead of exempting all households, for example, tax revenues could be used to improve the energy efficiency of housing through renovation schemes and boosting social allowances.

"The Council and Commission need to speed up their efforts with a view to ensuring the legislative review can be concluded as quickly as possible but today's vote gives important political guidance on how to improve the proposals."

(1) The European Parliament has a consultative role on EU legislation on taxation.

 

Energie- und CO2-Steuer

Christdemokraten schützen Autoindustrie zu Lasten des Klimas


Der Wirtschaftsausschuss des Europaparlaments hat heute über einen Vorschlag zur Festlegung europäischer Mindeststeuersätze auf Energieträger abgestimmt. Die ausschlaggebenden Faktoren für die Höhe der Steuer sind demzufolge für alle Energieträger der CO2- Ausstoß und der Energiegehalt. Die existierenden Verzerrungen sollen auslaufen. Bei der knappen Abstimmung über eine dementsprechende Änderung der Energiebesteuerungsrichtlinie ist es einer länderübergreifenden klimafreundlichen Koalition gegen die EPP (CDU/CSU) und Rechtskonservativen gelungen, dass der Ausschuss sich für eine steuerliche Gleichbehandlung von konsumierten Kraftstoffen wie Benzin und Diesel ausspricht (1). Das Plenum muss dieses Votum im März noch bestätigen.

Das Abstimmungsergebnis kommentiert Sven Giegold, der Sprecher der Grünen im Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen im Europaparlament:

"Gegen die Position der konservativen Luxemburger Berichterstatterin Lulling werden Diesel und Benzin dank Stimmen von Sozialdemokraten, Grünen, Liberalen und der Linken gleich behandelt. Lulling hat es nicht geschafft zu verhindern, dass verschiedene  Energieträger in Zukunft gleichermaßen anhand ihrer CO2-Bilanz und Energieeffizienz bewertet werden. Das Lobbying der Autoindustrie, unterstützt durch die IG-Metall, für eine Bevorteilung von Diesel hat allerdings bewirkt, dass die Regelung erst ab 2025 in Kraft treten wird. Soviel Zeit hat der Planet nicht mehr. Auch die Automobilindustrie muss sich viel zügiger dem veränderten Nachfrageverhalten der Konsumenten und der bedrohlichen Verknappung fossiler Ressourcen anpassen. Die vom Ausschuss beschlossene Mindestbesteuerung muss jetzt vom Rat endgültig im EU-Recht für den Schutz des weltweiten Klimas verankert werden. Die Partnerländer müssen sich gegen die kurzfristig gedachten Industrieinteressen der Bundesregierung durchsetzen.

Deutschland hat grundsätzlich ein Interesse an der Erhöhung der Mindeststeuersätze, da es bislang deutlich höhere Steuern erhebt als die meisten anderen Mitgliedsstaaten. Die Blockade einiger deutscher Europaparlamentskollegen ist auch deshalb schädlich. Die Umverteilung der Steuerbelastung von Arbeit hin zur Besteuerung von Umweltbelastungen ist ein wichtiger Schritt zur Transformation der europäischen Wirtschaft. Das Steuersystem muss nach dem Ziel ausgerichtet werden, sauberer, sparsamer und klimafreundlicher zu wirtschaften und zukunftsfähige Arbeit zu schaffen."

Anmerkungen:

1) Die Energiebesteuerungsrichtlinie fußt in ihrer aktuellen Fassung auf überholten steuerlichen Annahmen. Diesel wurde nicht geringer besteuert, weil es ein effizienterer Treibstoff ist, sondern weil man davon ausging, dass Dieselfahrzeuge vor allem im gewerblichen Transport eingesetzt würden. Diese Annahme gilt heute nicht mehr, da Diesel im gleichen Maße im privaten Transport verwendet wird. Gezielte Besteuerung zur Förderung einer effizienteren Nutzung von Energie zum Schutz des Klimas ist sinnvoll. Dafür müssen Treibstoffe nach ihrem Energiegehalt und den verursachten CO2-Emmissionen besteuert werden.