Press release


en | de | fr

EU asylum policy

EURODAC proposals would mean asylum seekers treated like criminals and terrorists


The European Commission today proposed changes to EURODAC, the European database on asylum seekers, to allow national law enforcement authorities - like the police - to access an EU databank with fingerprints. The Greens criticised the proposals and the manner in which they were presented, with Green home affairs spokesperson Ska Keller stating:

"These proposals effectively amount to treating asylum seekers like criminals or terrorists, for whom similar provisions apply. It is cynical of the Commission to present these proposals as measures to strengthen the EU asylum system. Strengthening EU asylum policy would imply developing common European quality standards for asylum processes. These proposals are simply about giving national authorities easier access to a fingerprint database."

Green home affairs spokesperson Jan Philipp Albrecht added:

"The use of fingerprints in the EURODAC system was solely intended for the purpose of identifying asylum seekers. Giving police and other national authorities access to this database for the purpose of criminal proceedings is explicitly against this purpose and the Greens will oppose this in the European Parliament."

EURODAC

Kommission stellt Asylbewerber in eine Ecke mit Schwerverbrechern


Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge zur Asylbewerberdatenbank EURODAC veröffentlicht. Künftig sollen auch Polizei und andere Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf die Fingerabdruck-Datenbank bekommen.

Dazu erklärt Jan Philipp Albrecht, Datenschutzexperte der Grünen/EFA im Europaparlament:

"Die im EURODAC-System gespeicherten Fingerabdruckdaten sind ausschließlich zum Zwecke der sicheren Identifizierung von Asyl-Beantragenden erhoben worden. Sie nun zum Zwecke der Strafverfolgung zu verwenden ist ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Datenschutzrechte von menschenrechtlich geschützten Antragsstellern. Deshalb weisen wir den Vorschlag entschieden zurück."

Ska Keller, migrationspolitische Sprecherin der Grünen/EFA im Europaparlament, kritisiert den Vorschlag scharf:

"Es ist zynisch, dass die EU-Kommission ihren Vorschlag zu EURODAC als 'Vollendung des Europäischen Asylsystems' darstellt. Anstatt sich für gemeinsame europäische Qualitätsstandards bei Asylverfahren stark zu machen, hat sie dem Drängen der Mitgliedsstaaten nachgegeben und will künftig auch Polizei und Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf die Datenbank mit Fingerabdrücken von Asylbewerbern geben. Das führt in keiner Weise dazu, dass Asylanträge schneller bearbeitet werden. Sondern es leistet einer Stigmatisierung von Asylbewerben und -bewerberinnen Vorschub. Es stellt sie ein eine Ecke mit Schwerverbrechern und Terroristen.

Bisher dient EURODAC dazu zu prüfen, ob ein Asylbewerber oder einer -bewerberin früher schon einmal versucht hat, einen Asylantrag zu stellen. Jetzt sollen Polizei und Strafverfolgungsbehörden die größte AusländerInnen-Datenbank der EU auch nutzen dürfen, um nach Kriminellen und potentiellen Terroristen zu suchen. Da kann die Kommission noch sehr betonen, dass die Polizei nur unter strengen Auflagen auf die Daten zugreifen darf. Die Stoßrichtung bleibt die gleiche: Menschen, die in Europa Schutz vor Verfolgung suchen, werden unter den Generalverdacht gestellt, potentielle Straftäter zu sein."

Eurodac

La Commission européenne fait une concession de trop au Conseil


La Commission européenne a publié aujourd'hui une nouvelle proposition concernant EURODAC, cette base de données créée en 2000 qui facilite la détermination de l'État membre responsable de l'examen d'une demande d'asile en collectant les empreintes des demandeurs d'asile. Cette proposition rend possible l'accès des services répressifs, comme la police et Europol, aux données recueillies.

Hélène FLAUTRE, députée européenne du Groupe des Verts/ALE, membre de la Commission des Libertés Civiles, estime que:

" L'objectif premier de cette base de données est de déterminer l'État membre qui, en vertu de la convention de Dublin, est responsable de l'examen d'une demande d'asile présentée dans un État membre. Avec cette proposition, la Commission joue le jeu des Etats membres qui tentent de pervertir le système d'asile en le mettant au service des autorités répressives nationales. Cette proposition contribue à stigmatiser des personnes en quête de protection en les associant à la lutte contre les crimes les plus graves et le terrorisme.

A l'inverse, la Commission doit concentrer tous ses efforts sur les nombreux obstacles que continue de faire peser le Conseil sur les autres aspects du paquet asile, afin d'établir un système commun d'asile de qualité et pleinement respectueux des droits. Le cap de 2012 doit être maintenu!"