Press release


en | de

EU banking supervision

Deal on democratic scrutiny could clear way for banking supervision system


Today a deal was struck between the presidents of the European Parliament and the European Central Bank on Parliament's scrutiny role under the new European banking supervision mechanism. It is very likely that the political groups in the European Parliament will support this deal (1). Green finance spokesperson Philippe Lamberts, welcomed the outcome of the negotiations, stating:

"Today's deal on the EP's role in scrutinising the ECB in its banking supervisory mandate can clear the way for the supervisory system. Parliament is now set to endorse this historic banking supervision legislation, which is the first pillar in the new European Banking Union. This is a watershed moment for financial regulation in Europe."

Green finance spokesperson Sven Giegold, who is draftsperson/rapporteur for the EP on the European Banking Authority supervision file, added:

"The Greens have long argued for stronger banking oversight and regulation, with a European approach to reflect the complex cross-border nature of the sector. The single supervisory mechanism is the biggest step to more integration in Europe since the Euro. Crucially, today's agreement will ensure the new authority is properly democratically accountable. More Europe will lead to more efficient supervision and more democracy at the same time.”

Key points of the interinstitutional agreement between the European Parliament and the European Central Bank:

  • The ECB must submit the most important information from the minutes of the Board of Supervisors to the European Parliament.
  • If the Governing Council of the ECB rejects a decision of the Board of Supervisors, the President of the European Parliament or the chairperson of the relevant committee must be informed.
  • The Chair of the Single Supervisory Mechanism must be appointed by the Parliament and the Council. The Parliament can initiate the dismissal of the Chair.
  • The vice chair (a member of the ECB Governing Council) must also be approved by the Parliament.
  • The ECB has to answer oral and written questions by the European Parliament. If certain points need to be kept confidential, in camera discussions are possible.
  • If the Parliament initiates inquiries the ECB has to cooperate like in a committee of enquiry. This makes scrutiny much easier for the Parliament.
  • The ECB must inform the Parliament about the supervisory activities regularly.

(1) The European Parliament is set to vote on the legislative proposals establishing the banking supervisory mechanism on Thursday.

 

* A more complete background paper with important aspects of the agreement on the common banking monitoring mechanism can be found at: http://www.sven-giegold.de/wp-content/uploads/2013/03/2013-3-19-Banking-Union-Background-Paper-Sven-Giegold.pdf 

 

Europäische Bankenaufsicht - Einigung mit der EZB

Europaparlament setzt Transparenz und Kontrolle der EZB-Bankenaufsicht durch


Heute Nachmittag konnten die Präsidenten des Europäischen Parlamentes und der Europäischen Zentralbank eine Einigung zur interinstitutionellen Vereinbarung über die gemeinsame Europäische Bankenaufsicht erzielen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Fraktionen diese Einigung mittragen werden. Damit wären die Voraussetzungen für eine Abstimmung am Donnerstag über die Gesetzestexte zur gemeinsamen Bankenaufsicht bei der EZB erfüllt. Sobald die Gesetzestexte angenommen sind, kann die EZB endlich die Arbeit aufnehmen und mit dem Aufbau der Bankenaufsicht beginnen.

Sven Giegold, Co-Berichterstatter für die Bankenunion sowie wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament, kommentiert das Verhandlungsergebnis: 

"Das Europaparlament hat starke parlamentarische Kontrollrechte durchgesetzt, die weitergehen als die Rechte nationaler Parlamente. Wir Grünen haben dafür gestritten und es hat sich gelohnt: Die gemeinsame europäische Bankenaufsicht wird parlamentarische Demokratie stärken, nicht schwächen. Mehr Europa bringt nicht nur mehr Effizienz in der Bankenaufsicht, sondern auch mehr Demokratie.”

Die Pflichten der EZB aus der interinstitutionellen Vereinbarung im Einzelnen:

• Die EZB muss dem Europaparlament die wichtigsten Informationen aus den Sitzungsprotokolles des Rates der Aufseher zur Verfügung stellen. 

• Sollte der Gouverneursrat der EZB eine Entscheidung des Rates der Aufseher zurückweisen, müssen der/die ParlamentspräsidentIn oder der/die Vorsitzende des verantwortlichen Ausschusses darüber vertraulich informiert werden.

• Das Parlament muss die Vorsitzende/ den Vorsitzenden der gemeinsamen Bankenaufsicht gemeinsam mit dem Rat ernennen sowie ein mögliches Abberufungsverfahren initiieren. 

• Auch der aus dem EZB-Direktorium kommende Vize-Vorsitzende muss vom Europaparlament bestätigt werden.

• Die EZB muss schriftliche und mündliche Fragen des Europaparlamentes beantworten. Sollten Themenbereiche, die der Geheimhaltung bedürfen, betroffen sein, gibt es die Möglichkeit, diese in vertraulichen Treffen mit dem Europaparlament zu besprechen.

• Sollte das Europaparlament Untersuchungen einleiten, muss die EZB im Rahmen dieser Untersuchungen genauso kooperieren, wie in einem Untersuchungsausschuss. Das macht kritische Überprüfungen durch das Europaparlament entscheidend einfacher.

• Die EZB muss dem Parlament regelmäßig über ihre Aufsichtstätigkeit zu berichten.