Press release


en | de

EU banking union

Landmark banking supervision rules approved; final go-ahead pending agreement on EP scrutiny


An agreement on new EU legislation creating a European banking supervision mechanism was given provisional approval by the European Parliament today but a final vote on the legislation was postponed until more clarity on the EP's scrutiny role is provided. Green finance spokesperson Sven Giegold, who is draftsperson/rapporteur for the EP on the European Banking Authority supervision file, welcomed the vote and called on the European Central Bank to engage more constructively in negotiations on parliament's scrutiny role of the new supervisory mechanism. After the vote, Sven Giegold said:

"The EP has today given provisional approval to this historic banking supervision legislation, which is the first pillar in the new European Banking Union. The Greens have long argued for stronger banking oversight and regulation, with a European approach to reflect the complex cross-border nature of the sector. The new supervisory authority will overhaul the current disjointed light-touch national supervision and oversight, which has enabled financial institutions to engage in risky activities, which created the financial crisis. 

"MEPs have withheld the final go-ahead however pending concrete progress on provisions to ensure the new authority is properly democratically accountable (1). Negotiations with the ECB on the inter-institutional agreement to provide for the EP's scrutiny role are underway but much more constructive engagement from the ECB will be needed in order to make these key democratic provisions reality.

"This watershed legislation is only the first stage in the conclusion of a European Banking Union. As the ongoing problems in Europe's financial sector highlight, we need to urgently move to complete the Banking Union. This means a European banking resolution authority and a common EU bank resolution fund, as well as a European deposit guarantee scheme. This cannot be replaced by a network of national institutions, as this patchwork approach has played a major contributory role in the financial crisis, leading to costly banking rescues. This urgent reform must not be put on the back burner and EU governments must not give in to the bullyboy tactics of German finance minister Schäuble on this."

(1) The final details of the European Parliament's powers of democratic control over the ECB are to be provided for in an inter-institutional agreement. The European Parliament today voted on the content of the legislation but postponed its vote on the final legislative resolution, meaning the legislation is still not signed-off by the EP.

* A more complete background paper with important aspects of the agreement on the common banking monitoring mechanism can be found at: http://www.sven-giegold.de/wp-content/uploads/2013/03/2013-3-19-Banking-Union-Background-Paper-Sven-Giegold.pdf

Europäische Bankenaufsicht bei der EZB

Neue Bankenaufsicht wird unter demokratische Kontrolle des Europaparlaments gestellt


Am heutigen Mittwoch hat das Europaparlament mit breiter Mehrheit den im März mit dem Rat ausgehandelten Kompromiss zur gemeinsamen europäischen Bankenaufsicht mit sehr breiter Mehrheit bestätigt. Abgestimmt wurde aber nur der Inhalt des Kompromisses. Die Abstimmung über das Inkrafttreten wird erst erfolgen, wenn sicher ist, dass der Rat zu der gemeinsamen Vereinbarung steht. 

Sven Giegold, Ko-Berichterstatter und wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament kommentiert das Abstimmungsergebnis: 

"Wir konnten im Rahmen der Verhandlungen einige wichtige grüne Forderungen durchsetzen. Die neue Aufsicht wird verpflichtet, kleine Banken nicht mit zentralistischen, bürokratischen Regeln zu überfordern. Das wird zukünftig im europäischen Recht festgeschrieben und besonders Sparkassen und Genossenschaftsbanken helfen. Die neue Bankenaufsicht wird unter demokratische Kontrolle des Europaparlaments gestellt, auch für die nationalen Parlamente haben wir stärkere Kontrollrechte herausgeholt.

Die zentrale Aufsicht über die Banken der Euro-Zone ist notwendig, da in der Vergangenheit die nationalen Kontrollmechanismen dramatisch versagt haben. Seit 2008 mussten die europäischen Steuerzahler Banken mit hunderten Milliarden Euro vor der Pleite retten.

Nationale Aufsichten haben die Banken am heimischen Finanzplatz nicht ausreichend streng kontrolliert und zu oft zugunsten von Standortvorteilen gegenüber den Nachbarländern entschieden. Der Wettbewerb um die freundlichste Aufsicht für Großbanken wird damit beendet.

Die gemeinsame Bankenaufsicht ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer echten Bankenunion. Wenn wir es ernst meinen mit der gemeinsamen Wirtschafts- und Finanzpolitik in Europa müssen wir zügig und wie mit den Europäischen Partnern vereinbart weiter arbeiten. Die Deutsche Blockadehaltung bei einer europäischen Bankenabwicklungsbehörde und einem von den Banken zu finanzierenden gemeinsamen Abwicklungsfonds und einer europäischen Lösung für die Einlagensicherung ist deshalb unverantwortlich. Eine Änderung des EU-Vertrags ist für all diese Maßnahmen nicht notwendig." 

Ein Hintergrundpapier zu dem Thema finden Sie hier: