Press release


en | de | fr

EU border control plans

Big brother technologies not a smart plan for Europe’s borders


The European Commission will today present proposals on the use of new technologies to control Europe's borders. The so-called 'Smart Borders' package includes controversial proposals to register the fingerprints of essentially all non-EU citizens [1] every time they enter and exit the EU, as well as a registration programme to allow frequent travellers to bypass queues at security controls. Commenting on the proposals, Green migration and civil liberties spokesperson Ska Keller (MEP, Germany) said:

“The far-reaching proposals presented by the Commission today are anything but ‘smart’ and would create a Big Brother 2.0 at Europe’s borders.

“All non-EU travellers would be effectively treated as suspected criminals, with their fingerprints to be collected not just every time they enter and exit the EU, but also when they cross identity controls by police within the EU. This would go far beyond the procedures currently in place in EU member states. On top of this, the system will be set up so that it can be accessed by police authorities at a later date, which would open the door to the further creeping compromise of basic rights.

“The intrusive proposals, which would compromise the data protection rights of travellers, go far beyond what the Commission requires to ensure its ostensible aim of verifying who has overstayed their permit to stay in the EU. We don’t need to further expand the data retention octopus: unwanted third state citizens can already be identified based on the existing tools we have.”

Green justice and home affairs spokesperson Jan Philipp Albrecht (MEP, Germany) added:

“Spending hundreds of millions of Euros on new border control and passenger data analysis technologies makes no sense at a time of budgetary cutbacks across Europe. With public funds already lacking for justice and police authorities and cooperation with Europol and Eurojust, along with all public spending areas, these proposals simply do not make sense and the EP must block them.

“The proposed supposedly voluntary registration of frequent travellers would also undermine the basic rights of those participating. They will be monitored and discriminated against independent of suspicion if they insist on their rights. This is in spite of the fact that there is no evidence to show that this trend towards mass data storage has yielded any improvements for security and criminal investigations.”

[1] Individuals with long permits of stay and their families, as well as the family members of EU citizens would be excluded. 

Background information

"Borderline" study on the EU's new EUROSUR border surveillance initiatives and 'Smart borders': http://www.ska-keller.de/images/pdfs/borderline%20the%20eus%20new%20border%20surveillance%20initiatives%20web-optimized.pdf

"Smash borders" campaign by Ska Keller and Jan Philipp Albrecht: http://www.smashborders.eu/en/

"Smart Borders"

Kein Big Brother an Europas Grenzen


Die Europäische Kommission hat heute ihre Vorschläge zur elektronischen Überwachung von Reisenden vorgelegt. Das so genannte "smart borders"-Paket sieht vor, dass sich künftig alle EU-Ausländerinnen und -Ausländer bei Ein- und Ausreise in der EU mit Fingerabdrücken registrieren müssen [1]. Die Kommission will außerdem ein spezielles Registrierungsprogramm einführen mit dem Vielreisende die Schlangen an den Sicherheitskontrollen umgehen können, wenn sie sich vorab von der EU durchleuchten lassen. Die Kosten für das Paket sind mit 1,1 Milliarden Euro veranschlagt. 

Ska Keller, migrations- und grenzpolitische Sprecherin der Grünen/EFA im Europaparlament, kommentiert:

"Die Kommission sprengt mit ihrem Vorschlag alle Grenzen. 'Smart Borders' ist der Einstieg in Big Brother an Europas Grenzen und die Kompletterfassung von Reisenden in die EU. Sie müssen sich nicht nur bei Ein- und Ausreise mit allen zehn Fingerabdrücken registrieren lassen, sondern auch bei Polizei- und Ausweiskontrollen innerhalb der EU. Das alles geht weit über das bisherige Maß an Grenzkontrollen in den Mitgliedsstaaten hinaus.

Dass die Kommission mit "Smart Borders" Menschen ausfindig machen will, die sich länger in der EU aufhalten als es ihnen erlaubt ist, rechtfertigt noch längst keinen so weitreichenden Eingriff in die Datenschutzrechte von Reisenden. Wir brauchen keine weitere Datenkrake an den EU-Grenzen. Unerwünschte Drittstaatenangehörige können bereits jetzt identifiziert und abgewiesen werden.

Es bringt das Fass zum Überlaufen, dass die Kommission jetzt schon die Zweckentfremdung der Fingerabdruckdaten vorsieht. Die Datenbank soll so eingerichtet werden, dass der Polizeizugriff bei Ermittlungen darauf später möglich ist. EU-Ausländer werden damit in eine Ecke mit Verbrechern gestellt."

Jan Philipp Albrecht, innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europäischen Parlament, erklärt:

"Während im Haushalt der EU und ihrer Mitgliedstaaten gespart wird, was das Zeug hält, will die EU-Kommission per Smart Borders und Fluggastdatenanalyse Hunderte Millionen Euro in die Überwachung der Ein- und Ausreisenden investieren. Sie verprassen damit das Geld, das bei Polizei und Justiz vor Ort und der Zusammenarbeit via Europol und Eurojust schon heute fehlt. Das Europäische Parlament muss diese Pläne stoppen.

Ebenso wie das Ein- und Ausreiseregister greift auch die vermeintlich freiwillige Registrierung von Vielreisenden tief in die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger der EU ein. Sie werden verdachtsunabhängig überwacht und diskriminiert, wenn sie auf ihre Grundrechte bestehen. Dabei wurde bislang bei weitem nicht belegt, dass solche Massendatenspeicherungen tatsächliche Zusatzgewinne für Sicherheit und Ermittlungen bieten."

[1] Ausgenommen sind lediglich Drittstaatenangehörige mit einer längeren Aufenthaltserlaubnis in der EU und deren Familienangehörige sowie die Familienangehörigen von EU-Bürgerinnen und -Bürgern. 

Weitere Informationen

Aktuelles Briefing zu "Smart Borders": http://www.ska-keller.de/neues-aus-dem-libe-ausschuss/item/647-libe-spezial-im-februar-2013 

Studie "Grenzwertig. Eine Analyse der neuen EU-Grenzüberwachungsinititative EUROSUR und intelligente Grenzen" der Heinrich-Böll-Stiftung in Zusammenarbeit mit Ska Keller: http://www.ska-keller.de/grenzen/item/540-studie-mehr-als-grenzwertig-elektronische-festung-europa 

Aktion "Smash Boders" von Ska Keller und Jan Philipp Albrecht: www.smashborders.eu

Paquet «frontières intelligentes»

Non à un "Big Brother" technologique aux frontières de l'UE


La Commission européenne présentera aujourd'hui des propositions sur l'utilisation de nouvelles technologies pour contrôler les frontières de l'UE. Le paquet «frontières intelligentes» contient une proposition sur l'enregistrement des empreintes digitales des ressortissants de pays tiers [1] à chaque fois qu'ils entrent et sortent de l'UE, ainsi qu'un programme d'enregistrement pour permettre aux voyageurs fréquents de contourner les files d'attente aux contrôles. 

Commentant les propositions, Hélène FLAUTRE, députée du groupe des Verts/ALE et membre de la commission Libertés civiles, justice et affaires intérieures, a estimé que:

" Ces propositions sont tout sauf « intelligentes »: elles créent un super-système de surveillance aux frontières de l'Europe qui est inutile, couteux et délétère pour les droits des personnes.

Elles vont bien au-delà des procédures actuellement en place dans les États membres. Nous avons déjà un système d'information sur les visas (VIS): à peine plus d'un an après sa mise en œuvre, évaluons d'abord son efficacité et son intérêt! Le système mis en place pourra également être consulté par les autorités de police à une date ultérieure: c'est une nouvelle porte ouverte aux abus des droits fondamentaux!

Ces propositions intrusives sont totalement disproportionnées tant dans leurs objectifs que dans leurs coûts. Dépenser des centaines de millions d'euros pour le contrôle des frontières et de nouvelles technologies n'a pas de sens, encore moins dans un contexte d'austérité budgétaire. Les facilités de circulation accordées à une poignée de voyageurs triés sur le volet ne peuvent en rien justifier un tel dispositif.

La suspicion que ce système laisserait planer autour des voyageurs non européens, traités comme de potentiels criminels, est inacceptable. A ce jour, il n'y a aucune preuve pour montrer que cette tendance vers le stockage massif de données permet d'obtenir des améliorations en matière de sécurité et d'enquêtes criminelles. Le Groupe des Verts/ALE au PE mettra donc tout en œuvre afin de bloquer ces propositions."

[1] Sauf les personnes ayant un permis de séjour de type long et leurs familles, ainsi que les membres de famille de citoyens européens.