Press release


en | fr | de

EU budget

MEPs call for ambitious post-2013 budget and for a true own-resources system


The European Parliament's special temporary committee on future policy challenges and the EU budget (SURE committee) adopted its report the post-2013 financial framework yesterday evening. After the vote, Green MEP and shadow draftsman Bas Eickhout said:

“MEPs have made clear that a freeze or decrease in the EU's budget post-2013 is not an option if the EU is serious about achieving the policy priorities it has set for itself, notably in the Europe 2020 strategy. As such, the committee has poured cold water on a proposal by some member states to limit the future EU budget to 1% of gross national income.

"It is high time to end the squabbling over national contributions to the EU budget and have a more rational debate over the needed reform of spending policies. Introducing a true and meaningful 'own-resources' system for financing the EU budget is the only way to achieve this. The Greens have long pushed for such a system and for an end to the distorting rebate system and welcome that the SURE committee endorsed this approach.”

Green budgetary affairs spokesperson and vice-chair of the SURE committee Helga Trüpel added

“New investments are needed to make the European budget future-oriented and we welcome that the committee has recognised this. The EU budget can provide added value by pooling resources, acting as a catalyst, offering economies of scale and creating positive cross-border and spill-over effects. This would contribute to achieving agreed targets more effectively and also help reduce member state expenditure.

"Major investment is needed in areas like infrastructure to meet the EU's climate and energy targets, the knowledge society, research and development, innovation and education. The EU also has commitments made to developing countries in the areas of development aid and climate change adaptation, which must be met. Unfortunately, the Greens did not manage to get clear support for prioritising energy infrastructure that is entirely based on renewable energy. So, while the EP recognises the need to invest in the green economy, it is not willing to truly put its money where its mouth is.”

Budget UE

Les eurodéputés demandent un budget plus ambitieux pour 2013 ainsi qu'un renforcement du système des ressources propres


Le Comité spécial du Parlement européen sur le cadre budgétaire pluriannuel (SURE) vient de se prononcer pour une augmentation du budget européen ainsi que pour le renforcement des ressources propres de l'Union.

 Selon, José BOVE, député européen, membre du Comité spécial:

"La baisse graduelle depuis une vingtaine d'année des ressources propres de l'Union a considérablement affaibli l'esprit de solidarité au cœur du projet européen. Chaque chef de gouvernement cherchait à limiter au maximum la contribution de son pays et tentait de retirer le plus possible du pot commun.

Aujourd'hui, les députés ont demandé à la Commission européenne de créer un système efficace de prélèvements directs indépendants des Etats membres. Je lui suggère, comme nombre de mes collègues à Bruxelles, de  taxer les transactions financières, et de créer un impôt européen sur les bénéfices des entreprises.  Ces mesures pourraient dégager rapidement les milliards d'euros nécessaires pour développer des politiques ambitieuses pour l'emploi, l'éducation, la lutte contre le réchauffement climatique ou le développement d'énergies renouvelables sans accentuer la pression fiscale sur les citoyennes et les citoyens européens.

J'espère que M. Barroso saura transcrire cette demande dans la proposition de la Commission européenne qu'il rendra publique fin juin."

EU-Haushalt

EU-Abgeordnete gegen Einsparungen im EU-Haushalt nach 2013


Der nichtständige Ausschuss für politische Herausforderungen (Sure-Ausschuss) hat gestern Abend  einen Bericht  über den EU-Haushaltsrahmen nach 2013 verabschiedet. Nach der Abstimmung erklärte Helga Trüpel, stellvertretende Vorsitzende des Sure-Ausschusses:

"Die Europa-Abgeordneten haben sehr deutlich gemacht, dass ein Einfrieren oder gar eine Kürzung des EU-Haushaltes für die Zeit nach 2013 außer Frage steht, wenn die EU wirklich ihre politischen Ziele erreichen will, vor allem die Europa 2020-Strategie. Der Sure-Ausschuss hat gestern dem Vorschlag einiger Mitgliedsstaaten, die zukünftigen EU-Haushalte auf 1 % des Bruttoinlandseinkommens zu begrenzen, eine klare Absage erteilt.

Es ist höchste Zeit, den Streit über die nationalen Beiträge zum EU-Budget beizulegen und auch eine rationalere Debatte über die notwendige Reform der Ausgabenpolitik zu führen. Die einzige Lösung dafür ist, ein echtes und wirksames Eigenmittel-System zur Finanzierung der EU-Haushalte einzuführen. Die Grünen haben lange auf die Einführung eines solchen Systems gedrängt, ebenso wie auf ein Ende der leidigen Debatte über die Haushaltsrabatte. Wir begrüßen, dass der Sure-Ausschuss nun dieses Anliegen unterstützt hat.

Wir brauchen neue Investitionen, um das europäische Budget zukunftsorientiert zu machen und wir begrüßen, dass der Ausschuss dies anerkannt hat. Der EU-Haushalt kann erheblichen Mehrwert schaffen, indem er Ressourcen bündelt, als Katalysator wirkt, Kosten spart und positive Anreize für die gesamte Wirtschaft schafft. So kann der EU-Haushalt dazu beitragen, die angestrebten Ziele schneller und effektiver zu erreichen, und auch helfen, die Ausgaben der Mitgliedsstaaten zu reduzieren.

Wir brauchen gewaltige Investitionen in die Infrastruktur, um die Klima- und Energieziele der EU zu erreichen, und auch in die Wissensgesellschaft, in Forschung und Entwicklung, Innovation und Bildung. Die EU ist auch gegenüber den Entwicklungsländern Verpflichtungen bei der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit und bei den Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel eingegangen, die erfüllt werden müssen.

Leider bekamen die Grünen im Ausschuss keine Mehrheit für ihren Vorschlag, einer Energieinfrastruktur den Vorzug zu geben, die zur Gänze auf erneuerbaren Energien beruht. Das Europäische Parlament, das durchaus die Notwendigkeit anerkennt, in die Ökologisierung der Wirtschaft zu investieren, scheut letztendlich davor zurück, dieser Erkenntnis auch das finanzielle Engagement folgen zu lassen."