Press release


en | fr | de

EU-Canada trade agreement

Far-reaching deal threatens agriculture, services and environment protection


Commenting on the conclusion of negotiations between the EU and Canada on a Comprehensive Economic and Trade Agreement, Green trade policy spokesperson Yannick Jadot (MEP, France) said:

"This far-reaching agreement, which has been negotiated and sealed with little transparency, poses a real threat to agriculture, and could undermine EU rules on environment and consumer protection.

"For the first time, an EU trade agreement includes provisions on investment protection and investor-to-state dispute settlement. This could open the door to a race to the bottom in terms of public policy. It will allow corporations to challenge EU regulations, for example on consumer protection, public health or the environment, with a view to overturning more ambitious rules through an opaque and costly arbitration process. Of particular concern is a potential challenge to EU rules on fuel quality, which currently prevent oil from environmentally-damaging tar sands being sold on the EU market. In general, the opaque nature of this dispute settlement, and its tendency to disregard public interest and policy, poses a real threat to democracy and governance.

"The agreement's provisions on agriculture threaten the livelihoods of smaller farmers in Europe and Canada. In particular, the deal will allow Canada to export much higher amounts of beef and pork to the EU, threatening European farmers who are already under pressure. The agreement also includes a 'negative list' of service liberalisation for the first time, which make the liberalisation of sensitive service sectors the automatic default option. In addition, it includes provisions preventing any privilege being granted to small, local companies in public procurement, reinforcing corporate power at the expense of smaller enterprises.

"The Greens will push for this flawed agreement to be rejected by the European Parliament. The CETA also sets a worrying precedent in the context of ongoing negotiations on an EU-US trade agreement."

Accord UE- Canada

Un accord qui menace la protection de l'environnement, l'agriculture et les services


Le Premier Ministre canadien Harper et le Président de la Commission Barroso ont conclu aujourd'hui, vendredi 18 octobre, l'accord de libre-échange entre l'Union européenne  et le Canada. Les conséquences pour les Européens et les Canadiens sont lourdes mais n'ont clairement pas pesé face aux intérêts des multinationales.  

Yannick Jadot, vice-président de la commission du commerce international qui devra valider l'accord, est très critique: 

"En pleine crise de l'élevage en Europe - et en Bretagne - l'Accord va accentuer la mondialisation agro-alimentaire. L'Europe importera davantage de viande de porc et de bœuf! Alors que l'Etat canadien est poursuivi pour près de 2,5 milliards de dollars par les firmes américaines pour ses politiques publiques pour la santé ou contre la fracturation hydraulique dans les gaz de schiste, l'Accord prévoit d'étendre à l'Europe ce renforcement scandaleux des droits des investisseurs contre les États qui entravera nos capacités à décider de politiques publiques au service de l'intérêt général. Pour la première fois, l'Europe a accepté le principe d'une liste négative sur la libéralisation des services. Tout ce qui n'est pas exclu est libéralisé.

L'accord facilite l'investissement et la production de sables bitumeux qui sont une catastrophe environnementale. C'est la victoire du cynisme pollueur de Total. Enfin l'accord renforce le pouvoir des multinationales dans les marchés publics et interdit tout privilège accordé aux entreprises locales. Les PME sont les victimes de cet accord. Les Verts au parlement européen et dans les États membres se battront pour stopper cette folie libérale qui continue de nous projeter avec violence dans le mur".

EU-Freihandelsabkommen mit Kanada

Weitreichende Klagerechte für Investoren bedrohen Verbraucher- und Umweltschutz


Den Abschluss der Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) kommentiert Ska Keller, handelspolitische Sprecherin der Grünen-Europafraktion:

„Dieses Handelsabkommen ist eine Bedrohung für den Umwelt- und Verbraucherschutz in der EU und in Kanada. Zum ersten Mal enthält ein EU-Freihandelsabkommen die Möglichkeit für Investor-Staat-Klagen. Unternehmen aus Kanada können so nationale Gerichte in der EU umgehen und direkt vor einem internationalen Schiedsgericht klagen, wenn sie sich in ihren Rechten verletzt sehen. Vergangene Klagen, unter anderen Abkommen, haben gezeigt, dass häufig Regeln für Verbraucherschutz, Umweltschutz oder Sozialstandards von ausländischen Investoren angegriffen werden. Den beklagten Staaten bleibt nur die Möglichkeit, hohe Entschädigungen zu zahlen oder die Gesetzgebung zurückzunehmen. Eine kanadische Provinz wurde erst kürzlich von einem amerikanischen Investor verklagt, weil sie ein Moratorium für Fracking in Kraft gesetzt hatte. Es ist ein Skandal, dass Investorenschutz für die Kommission mehr wiegt als Demokratie und das Recht von Staaten zum Wohle der Allgemeinheit Regeln zu setzen. Das kanadische Rechtssystem ist hoch entwickelt – zu behaupten, dass europäische Unternehmen nicht ausreichend durch kanadische Gerichte geschützt sind, ist schlichtweg falsch. Ich habe die Kommission mehrmals gebeten, Fälle zu nennen, bei denen Klagen von europäischen Unternehmen vor kanadischen Gerichten keine Rechnung getragen wurde. Ich habe keine befriedigende Antwort erhalten.

Das Abkommen enthält zum ersten Mal eine höchst problematische „Negativliste“ für Dienstleistungen. Das heißt, alle Dienstleistungen - auch zukünftige - gelten als liberalisiert, die von der EU oder den Mitgliedsstaaten nicht ausdrücklich ausgenommen wurden. Wir kennen den endgültigen Text noch nicht und können nur hoffen, dass die Mitgliedsstaaten der EU aufmerksam genug waren, wichtige Bereiche gesellschaftlicher Dienste von der Liberalisierung ausgeschlossen haben.

CETA wird das kanadische Gesundheitssystem mehrere Milliarden Dollar kosten, weil die europäische Pharmaindustrie auf strengere Patentregelungen besteht, die die kanadische Generikaproduktion stark verteuern wird. 

Wir Grünen werden uns im Europaparlament für eine Ablehnung von CETA einsetzen.“