Press release


en | de

EU data protection rules

EU governments looking to undermine key privacy provisions


<xml> </xml>

EU justice and home affairs ministers will discuss proposals to revise EU legislation on data protection at their Council meeting on Friday. A number of EU governments have tabled new provisions, including a proposal to allow businesses or national authorities to use consumers' data for purposes not intended under agreed terms of use, which could be agreed already at the council meeting. Commenting ahead of the council meeting, Green MEP and European Parliament draftsperson/rapporteur on the data protection regulation Jan Philipp Albrecht stated:

"It is a scandal that EU governments are looking to weaken data protection standards in Europe. Proposals by the UK and German governments would enable consumers' data to be used without their explicit consent for the purpose of marketing or determining credit-worthiness. This would be a step back from the provisions of the existing EU legislation and would only benefit internet businesses to the detriment of consumers and users. This cannot be allowed to stand and the other ministers cannot agree.

"It is now exactly a year since the European Parliament adopted its position on the review of EU data protection rules, which means there has been a year of foot-dragging by EU governments. This delay is inexplicable for EU citizens: every day that goes by without updating the outdated patchwork of EU data protection rules is at the expense of EU citizens and their rights. While we would urge justice and home affairs ministers to 'get a move on', this cannot mean that they totally undermine the balanced proposal adopted by the Parliament."

<xml> </xml>

EU-Innen- und Justizministerrat zu Datenschutz

Verbraucherrechte nicht verscherbeln!


Bei ihrem Treffen an diesem Freitag wollen sich die EU-Innen- und Justizminister auf einen Teil der EU-Datenschutzreform einigen. Unter anderem die deutsche Bundesregierung und die britische Regierung wollen es Unternehmen und Behörden erlauben, die Daten der Verbraucher ohne deren Zustimmung für andere Zwecke als die ursprünglich vereinbarten zu nutzen ("Zweckänderung"). Dazu erklärt Jan Philipp Albrecht, Berichterstatter des Europäischen Parlaments für die EU-Datenschutzverordnung:

„Die EU-Minister sollten sich davor hüten, die Standards für den Datenschutz in der EU weiter aufzuweichen. Die Vorschläge der deutschen und britischen Regierung sehen vor, dass Daten ohne die Zustimmung der Verbraucher für Werbung oder Kreditwürdigkeitsabschätzung verwendet werden können, auch wenn dies ursprünglich gar nicht vorgesehen war. Die deutsche Bundesregierung verspricht den europäischen Verbrauchern seit Monaten, dass die neue EU-Verordnung keinen niedrigeren Datenschutz bringen wird, als die jetzt geltende Richtlinie aus dem Jahr 1995. 

Mit diesen Vorschlägen bricht die Bundesregierung dieses Versprechen, tut aber so, als würde sie die Rechte der Bürgerinnen und Bürger schützen. Sie folgt mit diesen Vorschlägen den Interessen der Wirtschaftsvertreter und macht aus der Datenschutzreform einen Steinbruch der Verbraucherrechte zu Gunsten der Internetkonzerne. Das ist schäbig. Beim Treffen der Innen- und Justizminister muss sich die deutsche Bundesregierung gegen eine Absenkung der Datenschutzstandards stellen."

Die vertraulichen Ratsdokumente sind hier veröffentlicht:

Eine Einschätzung der Dokumente für Verbraucher gibt es hier: