Press release


en | de | fr

EU rail reform

More effective regulation should ensure better functioning rail sector


The European Parliament transport committee today voted on a proposal to revise EU rules on competition in the rail sector. After the vote, Green transport spokesperson Michael Cramer said:

"More effective regulation is needed to promote competition and dismantle monopolies in the rail sector, ensuring rail can fulfil its potential and guarantee sustainable, cheap and safe transport for EU citizens. Strong, independent regulators are a necessary precondition for a healthy rail sector and we welcome that the transport committee today adopted a number of measures aimed at promoting this. Crucially, MEPs voted to ensure regulators are sufficiently staffed and funded, with railway operators given the option to appeal to the European Commission if a regulator does not deliver a timely response."

"MEPs also supported Green proposals aimed at dealing with some of the social and environmental problems of rail transport. Noise-dependant route prices and EU funding for retrofitting of older, noisy trains would help ensure quieter railways. The committee also supported proposals to ensure railway operators have choice as regards their energy supplier. Hopefully, these improvements will now be included in the final legislation."

Einheitlicher Europäischer Eisenbahnraum

EU soll wirksame Regulierung der Eisenbahnmärkte sicherstellen


  Der Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments hat heute einer Überarbeitung der EU-weiten Regeln für den Wettbewerb auf der Schiene, dem so genannten "Recast des Ersten Eisenbahnpakets", zugestimmt. Zu den darin enthaltenen Neuerungen erklärt Michael Cramer, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europäischen Parlament:

"Die Eisenbahn hat ein riesiges Potential, den Bürgern der EU zugleich nachhaltige, bezahlbare und sichere Mobilität zu garantieren. Doch gerade die Entwicklung dieses umweltfreundlichen Verkehrsmittels wird noch immer ausgebremst, weil nationale Platzhirsche und einige Regierungen die heimischen Märkte abschotten.

Diesem Verhalten zu Lasten von Qualität, Preisen und Verbindungsangeboten wurde bisher kaum Einhalt geboten, da geltende EU-Gesetzgebung nur mangelhaft durchgesetzt wurde. Der Verkehrsausschuss hat deshalb entschieden, die effektive Anwendung der Zugangsregeln im 'Recast' in den Mittelpunkt zu stellen. Denn die Erfahrung aus den EU-Mitgliedstaaten zeigt, dass eine strenge, unabhängige und kurzfristig entscheidende nationale Regulierungsbehörde die unabdingbare Vorbedingung für die EU-weite Öffnung des Schienennetzes ist. In manchen Mitgliedstaaten wurde nämlich innerhalb von zwei Jahren keine Entscheidung getroffen, ob ein Eisenbahnunternehmen eine gewünschte Trasse benutzen darf oder nicht. Das soll in Zukunft nicht mehr möglich sein!

Konkret fordert der Ausschuss eine ausreichende finanzielle und personelle Ausstattung der Regulierer und legt einheitlich eine Bearbeitungsfrist von vier Wochen fest. Kommt eine Regulierungsstelle ihren Pflichten nicht nach, sollen die betroffenen Unternehmen die Möglichkeit bekommen, bei der Europäischen Kommission Einspruch gegen nationale Entscheidungen einzulegen.

Konsens herrschte zudem darüber, dass die Frage der Trennung von Netz und Betrieb - das so genannte 'unbundling' - zum jetzigen Zeitpunkt in gesamteuropäischer Perspektive nicht der entscheidende Faktor für einen "Einheitlichen Europäische Eisenbahnraum" ist. Denn es gibt in der EU Mitgliedstaaten, die formal Netz und Betrieb getrennt haben, ihre Infrastruktur aber weiterhin effektiv abschotten. Wie auch im ursprünglichen Kommissionsvorschlag wird das 'unbundling' ebenso wie die EU-weite Öffnung des Personenverkehrs im Parlamentsbericht ausgeklammert. Statt einen Schnellschuss zu riskieren - und von der notwendigen unabhängigen und schnell entscheidenden nationalen Regulierungsstelle abzulenken - verlangt der Ausschuss eine gründliche Behandlung im bereits von der Kommission für die zweite Jahreshälfte 2012 angekündigten Gesetzgebungsvorschlag.

Neben der Sicherstellung eines Europäischen Eisenbahnraums hat der Ausschuss auf Initiative der Grünen zudem auch in Sachen Umweltschutz und Sozialrechte die Weichen richtig gestellt: So sollen lärmabhängige Trassenpreise Anreize zum Einsatz leiserer Züge geben und den Eisenbahnunternehmen die Wahl des Energieversorgers freigestellt werden. Damit Wettbewerbsvorteile nicht durch Sozialdumping erreicht werden, bleiben soziale Errungenschaften wie das Streikrecht ebenfalls unangetastet.

Nach intensiven, langen und schwierigen Verhandlungen hat der Ausschuss weitgehend fraktionsübergreifend eine gute Ausgangsposition entwickelt. Zunächst stimmt nun bis zum Jahresende das Plenum ab, danach beginnen die Verhandlungen mit dem Verkehrsministerrat. Wir sind zuversichtlich, dass dann EU-weit die  unabhängigen und schnell entscheidenden nationalen Regulierungsstellen durchgesetzt sind und damit die nationalen und abgeschotteten Eisenbahnnetze endlich der Vergangenheit angehören. In Zukunft muss und wird es den "Einheitlichen Europäischen Eisenbahnraum" geben!"

Refonte Directives européennes sur les chemins de fer

C'est quand qu'on va où?


Quand l'Union Européenne prend le risque de se perdre en cherchant à clarifier sa règlementation ferroviaire.

La Commission des Transports du Parlement Européen se prononçait ce matin sur la proposition de refonte de la plupart des directives adoptées dans le secteur des chemins de fer ces 10 dernières années.

A l'issue des votes, l'eurodéputée du Groupe des Verts/ALE et Vice présidente du PE Isabelle Durant, a dressé un bilan mitigé de ce périlleux exercice, se réjouissant, d'une part, des avancées engrangées en matière de transparence comptable et de contrôle des flux financiers entre composantes du système ferroviaire, et d'autre part, du rejet des tentatives de séparer plus profondément encore les principales composantes du système ferroviaire.

Pour la députée verte, "on a certes évité le pire pour le moment, à savoir le renforcement de la séparation 'verticale' entre gestionnaires de l'infrastructure ferroviaire et opérateurs de trains, une séparation dont les résultats se sont souvent révélés assez catastrophiques, en Belgique notamment, faute d'une coordination optimale et d'une cohésion suffisante entre les diverses composantes du groupe SNCB. Les compagnies de chemins de fer intégrées gardent donc non seulement leur pertinence, mais aussi leur légitimité, à condition de confier à un régulateur indépendant les fonctions du gestionnaire d'infrastructure susceptibles de conduire à des discriminations entre opérateurs, comme je l'avais mis en œuvre en Belgique en 2003, en tant que Ministre fédérale des Transports, avant que mes successeurs n'optent ensuite pour l'éclatement du groupe SNCB".

Mais la partie est encore loin d'être gagnée dès lors que les députés de la Commission des Transports se sont par ailleurs exprimés majoritairement en faveur de nouvelles propositions de la Commission européenne dans ce domaine d'ici la fin 2012. Affaire à suivre, donc.

Malgré des interventions répétées à ce sujet en Commission des Transports, les députés verts n'ont par contre pas réussi à convaincre leurs collègues de rejeter la séparation décisionnelle des services ferroviaires (ateliers, etc.) proposée par la Commission, ni de donner la priorité aux services publics dans l'utilisation des installations concernées. Pour Isabelle Durant, "il ne s'agissait pas de s'opposer par principe à l'accueil de nouvelles compagnies ferroviaires dans ces installations, mais bien de veiller à ce que leur arrivée ne puisse en aucun cas compromettre le fonctionnement de l'opérateur de service public, lorsqu'il remplit correctement ses missions."

Et la députée écologiste de conclure: "Les transports ferroviaires sont un domaine complexe dans lequel la recherche forcenée de la concurrence pour la concurrence risque plus de casser l'outil que de le rendre plus efficace".