Press release


en | de

EU-US data protection

New 'Privacy Shield' data transfer framework a cosmetic change


The European Commission today formally presented a new legal framework for the transfer of the private data of EU citizens to the US. The new 'Privacy Shield' framework is supposed to replace the Safe Harbour decision, which was deemed illegal by the European Court of Justice. Commenting on the Commission's proposal, Green home affairs and data protection spokesperson Jan Philipp Albrecht stated:

"The new 'Privacy Shield' framework appears to amount to little more than a remarketed version of the pre-existing Safe Harbour decision, offering little more than cosmetic changes. It seems highly questionable that this new framework addresses the concerns outlined by the European Court of Justice in ruling the Safe Harbour decision illegal. The provisions on judicial redress are particularly vague. In order to guarantee an equivalent level of data protection there would need to be legislative changes in the US but this is not anticipated. As such, this framework cannot be the final say. The European Commission must push for improvements to ensure the privacy rights of EU citizens are upheld.

"In the US, there is no data protection equivalent to that under EU law primarily because the US has no general data protection rules for consumers.  The Commission should insist that this is finally introduced. This is also relevant for the EU's revised data protection rules, which will come into force in 2018. Against this background, it is essential that 'Privacy Shield' is limited to two years and that a new framework is negotiated once the new EU rules on data protection come into force."

EU-Kommissionsvorschlag Privacy Shield

Neue Datentransfer-Regelung darf keine Dauerlösung werden


Zum ausgearbeiteten Vorschlag der EU-Kommission für eine neue Datentransfer-Regelung mit den USA („EU-US Privacy Shield“), der an diesem Montag veröffentlicht wurde (1),  erklärt Jan Philipp Albrecht, innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament:

„Die Neuregelung der Datentransfers in die USA darf in dieser Form keine Dauerlösung werden. Es ist hoch fraglich, ob die eher kosmetischen Verbesserungen, die das so genannte ‚Privacy Shield‘ im Vergleich zu seinem für rechtswidrig erklärten Vorgänger ‚Safe Harbor‘ vorsieht, den Anforderungen des Europäischen Gerichtshofs genügen. Insbesondere der Rechtsschutz ist mehr als schwammig. Für einen tatsächlich gleichwertigen Datenschutz müsste es Gesetzesänderungen in den USA geben, die derzeit nicht zu erwarten sind. Die EU-Kommission darf jetzt keinen Freifahrtschein geben, sondern muss auf Nachbesserungen bestehen.

In den USA gibt es vor allem keinen dem EU-Recht gleichwertigen Datenschutz, weil es dort noch immer keine generellen Datenschutzrechte für Verbraucherinnen und Verbraucher gibt. Die Europäische Kommission sollte darauf drängen, dass diese Regeln auf den Weg gebracht werden. Auch mit Blick auf die neue Datenschutzverordnung der EU, die ab 2018 angewandt wird, ist es konsequent, das löchrige ‚Privacy Shield‘ auf zwei Jahre zu begrenzen und dann nachzuverhandeln.“

 
(1)    Das Papier der Europäischen Kommission finden Sie hier: http://ec.europa.eu/justice/newsroom/data-protection/news/160229_en.htm