Press release


en | de

EU-wide "Mos Maiorum" police operation

Migration is not a crime


Today sees the start of the EU wide "Mos Maiorum" police operation. This operation, carried out by EU member states, is directed against irregular migrants. It will also target traffickers and smugglers of human beings and their agents. The operation will run until 26 October. For the first time, the scope of this operation will include both the EU’s internal and external borders.

Commenting today on "Mos Maiorum", Ska Keller, Vice-President of the Greens/EFA group and home affairs spokesperson, strongly criticised the operation:

"Currently, thousands of refugees are attempting to reach safety and shelter in Europe, having fled deadly threats in their countries of origin. Only a minority come with a visa valid for entry to the European Union. The EU member states accept that this large scale raid will mean that some individuals who are fleeing persecution might end up in prison, being treated like criminals. This is the opposite of refugee protection.

Greens call on the Council to issue a statement on this police operation at the next plenary session of Parliament in Strasbourg. Moreover, in a written question, I ask the Council how EU member states will ensure that their police forces respect EU law und avoid use of discriminatory ethnic profiling when carrying out mass police checks in public spaces.

Instead of chasing refugees and migrants like criminals, we should move towards developing more legal and safe means of entry for them."

You find the written question by Ska Keller to Council at: http://www.ska-keller.de/de/home/written-question-operation-mos-maiorum

Europaweiter Polizeieinsatz "Mos Maiorum"

Migration ist kein Verbrechen


Heute beginnt der europaweite Polizeieinsatz "Mos Maiorum". Der Einsatz der EU-Mitgliedstaaten richtet sich gegen irreguläre Migrantinnen und Migranten. Außerdem sollen Menschenschmuggler und Fluchthelfer aufgespürt werden. Die Aktion läuft bis 26. Oktober. Erstmals sind nicht nur die EU-Binnengrenzen, sondern auch die Außengrenzen in einen solchen Einsatz einbezogen.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und migrationspolitische Sprecherin der Grünen im Europäischen Parlament, Ska Keller, kritisiert den Polizeieinsatz scharf:

"Zurzeit sind tausende Flüchtlinge in Europa auf der Suche nach Schutz vor tödlichen Gefahren in ihren Herkunftsländern. Die allerwenigsten von ihnen kommen mit einer gültigen Einreiseerlaubnis für die EU. Mit der großangelegten Razzia nehmen die Mitgliedstaaten in Kauf, dass Menschen, die vor Verfolgung fliehen, im Gefängnis landen. Sie werden wie Verbrecher behandeln. Das ist das Gegenteil von Flüchtlingsschutz.

Wir Grüne fordern vom Rat während der nächsten Plenartagung des Europaparlaments eine Erklärung zu dem Polizeieinsatz. Ich will vom Rat in einer schriftlichen Anfrage außerdem wissen, wie die Mitgliedstaaten sicherstellen, dass sich die Polizei an EU-Recht hält und bei der massenhaften Kontrolle an öffentlichen Plätzen kein diskriminierendes ethnisches Profiling betreibt.

Wir brauchen in der EU endlich mehr legale und sichere Zugangsmöglichkeiten für Flüchtlinge und Migrant/innen, statt sie wie Verbrecher zu jagen."

Schriftliche Anfrage von Ska Keller an den Rat: http://www.ska-keller.de/de/home/written-question-operation-mos-maiorum 


Responsible MEPs

Responsible MEPs

Please share