Press release


en | de | fr

Food claims

MEPs take stand and vote to reject misleading claims on food


The European Parliament's environment committee today voted to reject (1) a proposal from the EU Commission to allow misleading nutritional claims on food products. The Greens welcomed the rejection of the proposals, which would allow producers to claim reduced percentages of potentially unhealthy components (like fat, salt, sugar and saturated fat) compared to a previous version of the same product. Speaking after the vote, Swedish Green MEP Carl Schlyter said:

"MEPs have today taken an important stand against misleading food claims. Nutritional claims on foods should only be permitted if they allow consumers to make a clear choice for healthy foods but the Commission's proposal would instead create greater uncertainty. The Commission proposal to allow claims about reduced percentages of unhealthy components could confuse consumers, leading them to believe that a product is healthy even though it continues to contain considerable amounts of potentially unhealthy components (like salt, sugar or fats). This runs completely counter to the purpose and spirit of EU rules on nutritional claims and we hope the EP as a whole will support the rejection of the Commission's proposals."

(1) The environment committee voted to reject the proposed claim under the comitology procedure. The EP will now vote as a whole on the whether or not to reject the Commission proposals.

Lebensmittelkennzeichnung

EU-Abgeordnete lehnen irreführende gesundheitsbezogene Angaben auf Lebensmitteln ab


Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat heute gegen den EU-Kommissionsvorschlag für eine Zulassung von irreführenden gesundheitsbezogenen Angaben auf Lebensmitteln gestimmt (1). Die Grünen begrüßen die Ablehnung dieses Vorschlags, der es den Herstellern erlaubt hätte damit zu werben, dass der Prozentsatz ungesunder Komponenten (wie Fett, Salz, Zucker und gesättigte Fettsäuren) verglichen mit einer früheren Version eines Produkts gesenkt worden ist. Nach der Abstimmung erklärte Rebecca Harms, Vorsitzende der Grünen/EFA im Europäischen Parlament und stellvertretendes Mitglied im Umweltausschuss:

"Die Europaabgeordneten haben heute in der wichtigen Frage der irreführenden Werbung Stellung bezogen. Gesundheitsbezogene Angaben auf Lebensmitteln sind nur zulässig, wenn sie es den Verbraucherinnen und Verbrauchern ermöglichen, eine klare Entscheidung für ein gesundes Nahrungsmittel zu treffen. Der Kommissionsvorschlag hätte aber - ganz im Gegenteil - zu mehr Verunsicherung geführt. Nach diesem Vorschlag wäre es zulässig gewesen, Werbung damit zu machen, dass der Prozentsatz ungesunder Komponenten in einem Lebensmittel im Vergleich zur Vorgängerversion gesenkt wurde. Dies hätte dazu geführt, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher womöglich gedacht hätten, dass ein Produkt dadurch gesünder geworden sei. Möglicherweise enthält es aber immer noch beträchtliche Mengen ungesunder Komponenten (wie Salz, Zucker oder Fette). Eine solche Regelung würde den Sinn gesundheitsbezogener Angaben ad absurdum führen. Wir setzen darauf, dass das gesamte Europaparlament dies auch so sieht und sich der Ablehnung des Kommissionsvorschlags anschließen wird.“


(1) Der Umweltausschuss hat den Vorschlag im Rahmen des Komitologie-Verfahrens abgelehnt. Nun wird das gesamte Europäische Parlament noch darüber abstimmen.

Allégations nutritionnelles

Les députés rejettent les allégations trompeuses sur les produits alimentaires


La commission Environnement du Parlement européen a rejeté (1) aujourd'hui 31 janvier une proposition de la Commission permettant aux industriels d'indiquer sur les produits alimentaires des allégations de santé susceptibles d'induire en erreur le consommateur. Les Verts au Parlement européen se félicitent de ce vote, qui permet de mieux encadrer la communication autour des bienfaits nutritionnels des produits alimentaires.

Réaction de la Vice-présidente du Groupe des Verts/ALE Michèle RIVASI:

"C'est une décision importante qu'ont pris aujourd'hui les députés européens. La  proposition de la Commission européenne apporte plus de confusion qu'autre chose. Dire qu'un produit contient moins de matières grasses, sans préciser par ailleurs qu'il contient beaucoup de sucres ou de sel, embobine le consommateur qui croit acheter un aliment bon pour sa santé. Les allégations de santé sur les aliments ne devraient donc être autorisées que si elles permettent aux consommateurs de choisir clairement les aliments les plus sains. Nous espérons que le Parlement européen dans son ensemble soutiendra le rejet des propositions de la Commission. "

(1) selon la procédure de comitologie.