Press release


en | de | fr

Future EU budget (MFF)

Line drawn in sand; EP must stick to guns on future-oriented EU financial framework


The European Parliament today adopted a resolution outlining its position in response to the agreement at last month's EU summit by EU governments on Council's position on the next EU multiannual financial framework (2014-20). The Greens supported the resolution adopted today, which rejected the position adopted by Council, and stressed that the European Parliament must remain strong and defend a future-oriented EU budget. Commenting after the vote, Greens/EFA co-president Dany Cohn-Bendit said:

"The EP has today drawn its line in the sand in rejecting the unacceptable position taken by EU governments on the next EU multiannual financial framework. Parliament must now stick to its guns and insist that these bottom lines are delivered on. We cannot accept any agreement that fails to provide for true own resources, falls short in terms of overall ambition or that fails to dramatically shift the spending priorities under the draft financial framework away from backward-looking spending towards more future-oriented areas aimed at promoting the sustainable transformation of the European economy."

Greens/EFA co-president Rebecca Harms added:

"Parliament's mandate is to overcome narrow-minded national interests and to defend the principle that by working together in the EU we can achieve more. This concept, and the value-added that the EU budget brings, is all the more important now at a time when national exchequers are under pressure. Cutting the EU budget defies this logic. We need to invest in future-oriented areas, such as research and innovation, sustainable development and programmes that will give European youth a better prospect. We also need a more flexible budget that can respond to challenges faced by the EU as they arise.

"Finally, we need to end these Groundhog Day budget summits, where each EU national government haggles to defend its narrow national interest, resulting in a perpetual patchwork EU budget. Redressing this means introducing a true system of own resources. We already have immediately implementable means to realise this, such as through using part of the revenues from an EU financial transaction tax. The EP must fight to ensure this opportunity is not missed."

Mehrjähriger Finanzrahmen

EU Parlament lehnt rückwärtsgewandten Haushalt ab


Mit einer breiten Mehrheit von 506 (gegen 161) Stimmen hat das Europäische Parlament heute den Vorschlag des Europäischen Rates zum Mehrjährigen Finanzrahmen der Europäischen Union in seiner jetzigen Form abgelehnt. Anfang Februar hatten sich die Staats- und Regierungschefs auf einen Kompromiss verständigt. Das Parlament fordert in seiner Resolution deutliche Korrekturen am Vorschlag der Staats- und Regierungschefs der 27 Mitgliedstaaten. Die Grünen unterstützen die ablehnende Haltung des Europäischen Parlaments und haben daher für die Resolution gestimmt. 

Dazu erklärt Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA im Europäischen Parlament:

"Das Europäische Parlament hat heute mit breiter Mehrheit den von den EU-Staats- und Regierungschefs ausgehandelten Kompromiss zum Mehrjährigen Finanzrahmen zurückgewiesen. Zum ersten Mal in der Geschichte der EU soll der EU-Haushalt schrumpfen, obwohl gleichzeitig die Aufgaben der EU ausgeweitet werden. Wir stellen uns dagegen, dass Zukunftsinvestitionen gekürzt und überkommene nationale Interessen weiterhin großzügig bedient werden sollen. 

Das Parlament muss nun in den Verhandlungen mit dem Rat substantielle Nachbesserungen erreichen. Denn gerade in Krisenzeiten und angesichts klammer Staatskassen kann das EU-Budget durch Investitionen in Forschung und Entwicklung, Bildung, Klimaschutz und Jugend- und Sozialpolitik einen echten europäischen Mehrwert schaffen. 

Eine große Mehrheit des Parlaments ist sich einig, dass wir auch mehr Flexibilität sowohl zwischen den Jahren als auch zwischen den Budgetlinien brauchen, um das knappe Budget besser den Notwendigkeiten anpassen zu können. Wir fordern eine Überprüfung des Haushalts nach den Europawahlen 2014, um unter Berücksichtigung der Wirtschaftsentwicklung Nachbesserungen zu ermöglichen. Und wir brauchen neue Eigenmittel für die Europäische Union, um aus der unwürdigen Auseinandersetzung zwischen den Staats- und Regierungschefs herauszukommen. Das Europäische Parlament muss in der kommenden Auseinandersetzung mit dem Rat standhaft bleiben, um nachhaltige Investitionen für den ökologischen und sozialen Umbau unserer Wirtschaft zu sichern und um den europäischen Haushalt nicht dem Geschachere um nationale Partikularinteressen zu opfern." 

Helga Trüpel, haushaltspolitische Sprecherin der Grünen/EFA Fraktion im Europäischen Parlament kommentiert die Resolution: 

"Die Mitgliedstaaten wollen der Union eine haushaltspolitische Schrumpfkur verordnen. Die Staats- und Regierungschefs begründen dies mit den Sparprogrammen in den Mitgliedstaaten. Die vorgeschlagenen Kürzungen gehen in weiten Teilen aber über das hinaus, was viele Mitgliedstaaten sich selbst auferlegen. Während das EU-Budget von 2013 auf 2014 um rund 8,4% sinkt, soll der deutsche Bundeshaushalt im gleichen Zeitraum um rund 0,3% steigen. Und dies, obwohl die Mitgliedstaaten der EU in den letzten Jahren immer wieder neue Kompetenzen und Aufgaben übertragen haben. 

94% der EU-Ausgaben fließen in die Mitgliedstaaten zurück oder gehen in die gemeinsame Außenpolitik der Union. Das Budget der Union ist also kein Haushalt für die EU-Institutionen oder die Brüsseler Eurokraten, sondern für die Mitgliedstaaten, die Bundesländer und Regionen. Sie wären es, die unter den empfindlichen Einschnitten, die der Rat vorschlägt, zu leiden hätten. 

Gerade in der aktuellen Krise müssen wir in Europas Zukunftsfähigkeit investieren. Entwicklung, Forschung und Bildung müssen gestärkt werden, wenn wir im globalen Wettbewerb bestehen wollen. Den Klimawandel meistern wir nur, wenn wir in nachhaltige Energien und grüne Technologien investieren. Anstatt diese notwendigen Zukunftsinvestitionen zu leisten, hat der Rat sich aber auf einen rückwärtsgewandten Vorschlag verständigt. Der gute Vorschlag der Kommission wurde gerade in den Feldern Bildung und Forschung stark beschnitten. 

Die Prioritäten, die wir Parlamentarier in der Resolution deutlich unterstrichen haben, müssen auch bei den anstehenden Verhandlungen die "roten Linien" sein. Die Forderungen des Parlaments sind maßvoll und angemessen. Ich fordere daher alle Fraktionen des Hauses, die heute für die Resolution gestimmt haben, auf, diesen Worten auch Taten folgen zu lassen."

Budget de l'UE

Le PE doit tenir bon dans sa bataille pour un cadre financier orienté vers l'avenir


C'est à une très large majorité (506 voix pour) que le Parlement européen a adopté aujourd'hui une résolution définissant sa position en réponse à l'accord passé sur le cadre financier pluriannuel 2014-2020 lors du sommet européen de février. Cette résolution rejetant le compromis adopté par le Conseil a été soutenue par les Verts qui appellent également le Parlement européen à défendre avec force un budget orienté vers l'avenir de l'UE. 

Commentant l'issue du vote, Daniel COHN-BENDIT, Co-président du groupe Verts/ALE a déclaré:

"Il est maintenant temps de parvenir à une conclusion sur le débat budgétaire et de répondre à plusieurs questions clefs: il faut une responsabilité budgétaire, une mutualisation de la dette et une croissance intelligente. Mais quel rythme adopter pour parvenir à cette discipline budgétaire tout en évitant d'étrangler nos économies? Car ceux qui en paient le prix fort, ce sont les citoyens européens. Nous devons par conséquent ralentir cette marche forcée et ne pas accepter les propositions du Conseil.

Rappelons que ce Parlement européen est composé d'élus issus de partis politiques nationaux; élus qui ne doivent en aucun cas devenir les courroies de transmission des gouvernements nationaux. C'est l'intérêt général européen qui doit prévaloir  en soutenant une politique industrielle à l'échelle européenne, ou la formation professionnelle des jeunes. Enfin, le Président de la Commission, M. Barroso doit également assumer ses responsabilités et défendre l'intérêt général européen en refusant le compromis proposé par le Conseil.

Président de la Commission, M. Barroso doit également assumer ses responsabilités et défendre l'intérêt général européen en refusant le compromis proposé par le Conseil. "

Isabelle DURANT, Vice-présidente du PE et membre de la commission du budget du PE considère que:

"Le Parlement européen a voté le rapport SURE en 2011 et les présidents des quatre grands groupes politiques du Parlement ont envoyé une lettre au lendemain de l'accord au Conseil sur ce mauvais projet de budget 2014-2020. Nous ne sommes donc pas déconnectés de ces instants où nous avons dit que nous ne voulons pas de cette proposition du Conseil, mais que nous voulons PLUS et que nous voulons MIEUX.

Oui, les eurosceptiques et les nationalistes de ce Parlement veulent ce budget et peut être moins, dictés par les seuls intérêts nationaux. Mais tous les autres, ceux qui ont soutenu le rapport SURE, ceux qui refusent que le prochain Parlement paye la note politique doivent rejeter ce budget, par la résolution d aujourd'hui mais aussi quand nous aurons a nous prononcer sur le MFF". 

François ALFONSI, membre de la commission du budget du PE a quant à lui estimé que:

"Tel qu'il a été proposé par le Conseil les 7 et 8 février dernier, le budget de la période 2014-2020 sera pour la première fois de l'histoire de l'Europe un recul par rapport à la période précédente. C'est cette régression de la construction européenne qu'il faut refuser en censurant cette proposition du Conseil. Face à la crise, il faut plus d'Europe, et non pas moins d'Europe".