Press release


en | fr | de

GM maize authorisation

Council opposition to GM maize authorisation must be recognised by EU Commission


EU governments today voted in the General Affairs Council on a proposal by the European Commission to authorise the cultivation of a variety of GM maize in the EU for the first time in 15 years (GM maize 1507). The outcome revealed a majority of EU member states against the authorisation but falling short of the qualified majority required for outright rejection. The Greens called on the Commission to acknowledge this opposition and withdraw the proposed authorisation, with health and food safety spokesman Bart Staes stating:

"Today's Council vote has revealed opposition from EU member states to the authorisation of this new GM maize, with a majority of EU governments voting against. Coming on top of last month's vote by the European Parliament to oppose the authorisation and consistent public opposition to GMOs, this underlines that there is no democratic mandate for authorising this GM maize variety. Forcing through the authorisation against this background would be an affront to the democratic process and we are calling on the Commission to recognise this and withdraw its proposal.

"There are many concerns with the proposed authorisation of this new variety of genetically modified maize (1507, marketed as Herculex outside the EU), notably as regards its potential impact on pollinators, such as butterflies, as well as soil organisms. Crucially, there has not been a proper assessment of the risks associated with it, particularly as regards its resistance to certain types of herbicide. The legality of the process to authorise this maize is also questionable, as revealed by the recent ECJ decision on the GM potato Amflora. This, combined with the clear opposition of European citizens to GMOs, means it should not have been proposed in the first place. With the European Parliament and now a record number of EU member states in Council also underlining this opposition, the Commission must not push ahead.

"Beyond this, there is a need to reform the EU's GMO authorisation process. We cannot persist with the current situation by which authorisations proceed in spite of the consistent opposition of a majority of EU member states in Council. The partial renationalisation of competences on GM cultivation, proposed by the Commission but stalled in the legislative process, risks being a Trojan Horse. It must not be a trick to allow the Commission to force through swifter and easier EU level authorisations. Any new approval procedure should not be a tool for the Commission to bully EU member states into accepting authorisations for GM crops for which legitimate concerns clearly exist but rather take account of the consistent and legitimate opposition to this controversial technology."

Autorisation du maïs OGM

L'opposition du Conseil face au maïs OGM doit être reconnue par la Commission européenne


Les gouvernements des États membres ont voté aujourd'hui, à l'occasion du Conseil Affaires générales, sur la proposition de la Commission européenne d'autoriser la culture d'une variété de maïs OGM dans l'UE pour la première fois depuis 15 ans. (maïs TC 1507 de la compagnie Pioneer-Dupont). Une forte majorité d'États membres (19) s'est prononcée contre une telle autorisation et seulement 5 États membres l'ont soutenue. Les Verts au PE demandent à la Commission de tenir compte de cette opposition et de retirer l'autorisation proposée.

Réagissant à la décision des États membres, José BOVE, vice-président de la commission de l'agriculture du Parlement européen a estimé que:

"Le Parlement européen, la majorité d'États membres et 80 % des citoyens ne veulent pas d’OGM en Europe, et refusent le maïs 1507 de la société Pioneer. La situation est donc très claire. Malgré l’absence de majorité qualifiée, suite en particulier à l’abstention incohérente de l’Allemagne, qui applique un moratoire de fait sur le maïs OGM MON 810  depuis des années, la décision revient une nouvelle fois à la Commission européenne. Il serait absolument inconcevable que 5 États (Royaume-Uni, Espagne, Suède, Estonie et Finlande), dont 4 ne produisent pratiquement pas de maïs sur leur territoire, se fassent les avocats de Pioneer, la deuxième plus grosse multinationales des semences de la planète.

La Commission européenne est légalement tenue de donner une réponse à Pioneer mais les traités ne lui imposent pas d’accepter automatiquement les OGM. Il ne s’agit donc pas d’une question technique mais bien d’une décision politique. 

En démocratie, la défense de l’intérêt général passe avant ceux d’une entreprise. Dans ces conditions, il me semble évident que le rôle du Président de la Commission européenne, José Manuel Barroso, est de défendre la majorité des citoyennes et des citoyens, suivre l’opinion majoritaire des États-membres et interdire le maïs 1507 de Pioneer. Toute autre position serait incompréhensible, et inacceptable."

Zulassung von Genmais 1507

Ein Schlag ins Gesicht der europäischen Verbraucher


Zum Abstimmungsverhalten der Mitgliedstaaten - insbesondere Deutschlands - bei der Frage der Zulassung des Genmais 1507 (1), erklärt Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europäischen Parlament:

„Was schert uns der Wille der europäischen Verbraucher -  das war offensichtlich heute die Einstellung der Ländervertreter des Vereinigten Königreichs, Schwedens und Spaniens, die für eine Zulassung des umstrittenen Genmais 1507 ausgesprochen haben. Aber auch Deutschland und drei andere Staaten (Portugal, Belgien und die Tschechische Republik), die sich der Stimme enthalten haben, taten dies im Wissen, was ihre Enthaltung bewirkt. Diese Minorität ermöglicht es, dass nach 16 Jahren zum ersten Mal wieder eine Genmaissorte zugelassen wird. Das ist ein Schlag ins Gesicht der europäischen Verbraucher.

Es ist der rücksichtslose Fortschrittsglaube an die Gentechnik, die in den USA schon längst bewiesen hat, dass sie Bauern, Verbrauchern und Umwelt nichts bringt, oder das Einknicken vor der Lobby der industriellen Landwirtschaft, was die Zustimmung und 'Enthaltung' begründet. Der Respekt vor dem Willen der Mehrheit der Europäer ist es jedenfalls nicht.

In einer Abstimmung im Januar hatte das Europäische Parlament die Kommission aufgefordert, die Genehmigung zurückziehen. Und auch 19 Länder - unter anderem Frankreich, Italien, Österreich, Polen, die Niederlande, Lettland, Litauen, Dänemark, Malta, Luxemburg, Irland, Griechenland, Rumänien und Ungarn - haben sich heute dagegen ausgesprochen. Die EU schreibt ein hohes Schutzniveau für Umwelt und Verbraucher vor und sieht deshalb eine umfassende Risikoprüfung seitens der EFSA vor. Wir Grüne meinen: Vor diesem Hintergrund, sind die Voraussetzungen für eine Zulassung des Genmais 1507 nicht gegeben."

Hintergrund:

(1) Der  Genmais 1507, entwickelt von DuPont Pioneer, produziert ein Insektengift, das giftig für Schadinsekten ist und er ist resistent gegen die Wirkung des Unkrautvernichtungsmittels Glufosinat (von Bayer CropScience). Sogar die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), nicht bekannt für ihre kritische Haltung, hat seit 2011 wiederholt auf die Auswirkungen des Insektengifts auf wichtige Bestäuber wie Schmetterlinge hingewiesen. Auf der Grundlage der existierenden Daten könne beispielsweise für geschützte Schmetterlinge, Bestäuber, Bodenorganismen, Wild- und Nutztiere keine verlässliche Risikoabschätzung erfolgen, so das Institut Testbiotech. Studien haben auch herausgefunden, dass der Wirkstoff Glufosinat die Entwicklung des Gehirns vermindert und Verhaltensstörungen hervorruft. Die EU-Pestizidgesetzgebung hat vorgeschrieben, es bis zum September 2017 nach und nach aus dem Verkehr zu ziehen.

Als Ergebnis hat die Kommission DuPont Pioneer zweimal ersucht den Überwachungsplan zu ändern und Maßnahmen zur Risikominderung zu entwickeln – dies blieb aus. Dennoch fährt die Kommission jetzt eine gentec-freundliche Linie und empfiehlt die Zulassung.