Press release


en | de | fr

Passenger data/privacy (PNR)

Rejection of proposed EU PNR system a boost for basic rights and the rule of law


The European Parliament's civil liberties committee today voted to reject a proposed EU system to store the private data of airline passengers (PNR), along the lines of a US equivalent. The Greens strongly welcomed the vote, with home affairs and civil liberties spokesperson Jan Philipp Albrecht stating:

"MEPs have today voted to put the basic rights of citizens and the rule of law first by rejecting the proposed EU passenger data storage (PNR) system. This far-reaching system would have led to the mandatory retention and analysis of passengers' private data, flying in the face of EU principles on privacy and data protection.

"This disproportionate proposal would have been a grave departure from the constitutional presumption of innocence. Travel itineraries, hotel bookings, credit card details and other personal information of passengers would have been stored in police databases for five years. It would have created an automatic dragnet of this data on the basis of risk profiles without concrete suspicion and without a court order. This unacceptable paradigm shift in security policy would reverse the presumption of innocence, as well as breaching rulings of constitutional courts in Europe and the European Court of Human Rights.

"Thankfully, MEPs have voted to prevent this and to defend the rule of law and fundamental rights in Europe. This decision must now be respected: the European Commission must withdraw this wrongheaded proposal."

Abgeordnete begraben EU-Fluggastdatensystem

Großer Erfolg für Rechtsstaat und Grundrechte in Europa, gegen Vorratsdatenspeicherung und Rasterfahndung


Der Innenausschuss des Europäischen Parlaments hat heute mit knapper Mehrheit den Richtlinienvorschlag der Europäischen Kommission für ein EU-Fluggastdatensystem abgelehnt. Dazu erklärt Jan Philipp Albrecht, innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen Europafraktion: 

"Das Nein zu Vorratsdatenspeicherung und Rasterfahndung ist ein großer Erfolg für den Rechtsstaat. Damit ist der Vorschlag der Europäischen Kommission begraben. 

Eine Umsetzung der Richtlinie hätte die verpflichtende Vorratsdatenspeicherung und Rasterfahndung bedeutet. Das wäre die Abkehr von den rechtsstaatlichen Grundprinzipien Unschuldsvermutung und Verhältnismäßigkeit gewesen: Reiseroute, Hotelbuchung, Kreditkartendaten und weitere persönliche Daten der Reisenden in die EU und aus der EU wären für bis zu fünf Jahren in polizeilichen Datenbanken gespeichert worden. Die automatische Rasterfahndung an Hand von Gefahrenprofilen ohne konkreten Verdacht und ohne richterlichen Beschluss wäre zur Norm geworden. Dieser unerträgliche Paradigmenwechsel in der Sicherheitspolitik hätte die Umkehr der Unschuldsvermutung in eine Schuldvermutung bedeutet. Das wäre ein offener Bruch der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sowie der Verfassungsgerichte anderer EU-Staaten und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg gewesen. Das wäre nicht die Europäische Union als Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, das hätte die kollektive Verdächtigung von über 500 Millionen Bürgerinnen und Bürgern bedeutet. Der Modus der Terrorbekämpfung wäre zur Normalität geworden.

Das haben die Abgeordneten heute verhindert. Das Ergebnis der Abstimmung ist eine Grundsatzentscheidung für Rechtsstaat und Grundrechte in Europa, gegen Vorratsdatenspeicherung und Rasterfahndung. Diese Entscheidung muss jetzt akzeptiert werden. Die Europäische Kommission muss ihren unsinnigen und rechtswidrigen Vorschlag zurücknehmen. Auch die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung muss nun auf den Prüfstand."

Données personnelles des passagers

Grand succès pour la protection des droits fondamentaux: les députés européens enterrent le système PNR


Le commission des libertés civiles du Parlement européen vient de rejeter la proposition de la Commission européenne favorable au système PNR qui permet l'utilisation des données des dossiers passagers à des fins répressives. 

Réagissant à l'issue du vote, Hélène FLAUTRE, membre de la commission des libertés civiles du PE, a estimé que: 

"Ce rejet de la part des eurodéputés est un grand succès pour l'Etat de droit. La mise en œuvre de cette directive irait à l'encontre des principes fondamentaux que sont la présomption d'innocence et le principe de proportionnalité. Itinéraire, réservation d'hôtel, détails concernant les cartes de crédits et autres renseignements personnels des voyageurs dans l'UE et en dehors de l'UE auraient été stockés dans les bases de données de la police pour une durée d'au moins 5 ans. Le coup de filet automatique sur la seule base de profils, sans soupçon concret, et sans une ordonnance du tribunal, aurait pu devenir la norme. 

Ce changement inacceptable dans la politique de sécurité aurait transformé la présomption d'innocence en une présomption de culpabilité sur plus de 500 millions de citoyens, et ce à l’encontre de la jurisprudence européenne. Aujourd'hui, les députés ont refusé cette dérive. La Commission européenne doit accepter cette décision et retirer cette proposition. Les discussions actuelles sur la protection des données devront répondre au même niveau d’exigence en matière de droits fondamentaux".