©Nuno Nogueira

Press release


en | de | fr

Monti Report

Reform of EU's own resources system urgently needed


The Monti Report has today been given the backing of the European Parliament’s Budget committee. The report marks the end of the mandate of the High-Level Working Group Own Resource to develop recommendations for the reform of the income side of the EU budget. The Commission is expected to decide this year if it will make a proposal for a reform of the Own Resources System.

Greens/EFA MEPs Ernest Maragall, Indrek Tarand, Helga Trüpel and Monika Vana published a study in December of last year, detailing what elements an effective Own Resource System should contain. The report is available here.

Commenting after the vote, Green MEP Helga Trüpel, said:

“It is clear that the EU budget needs urgent reform on the income side. The pressure of multiple crises in the EU, Brexit and the upcoming work on the next MFF open a window of opportunity for a fundamental reform of the EU budget towards a stable, sufficient and sustainable financing.  A stronger system of own resources could help end the zero-sum battles between Member States and allow the EU to better respond to the pressing challenges it faces.

"Our group has already provided some key ideas for what an ambitious own resource reform could look like. In particular, ecological own resources have the potential to make use of the transformative power of the EU budget to make significant progress in the areas of environment, energy and transport. They can also contribute significantly to tackling harmful tax competition and tax avoidance. 

"The incoming Budget Commissioner Oettinger needs to deliver on his commitment to develop this year a proposal for a true reform of the Own Resources System. The Member States have a responsibility to stop barring these necessary reforms of the EU budget."

EU-Eigenmittel/Monti-Bericht

Reform des Eigenmittelsystems dringend notwendig


An diesem Donnerstag wurde im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlaments der sogenannte Monti-Bericht vorgestellt. Eine Arbeitsgruppe unter Führung des ehemaligen EU-Kommissars Mario Monti sollte darin Empfehlungen für eine Reform der EU-Eigenmittel ausarbeiten. Auf Grundlage des Berichts wird die EU-Kommission entscheiden, ob sie bis Ende des Jahres entsprechende Gesetzgebung vorschlagen wird. Für die haushaltspolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion, Helga Trüpel, bestätigt der Bericht, dass ein ordentliches Eigenmittelsystem notwendig ist:

"Der Bericht zeigt, wie dringend die Europäische Union eine Reform des Systems ihrer Einnahmen braucht. Seit langem setzt sich die Grünen/EFA-Fraktion für Eigenmittel ein, die unabhängig sind von den Beiträgen einzelner Mitgliedsstaaten und damit politischen Schwankungen. Es darf nicht sein, dass es beim EU-Haushalt vor allem darum geht, dass einzelne Mitgliedsstaaten möglichst wenig dazu beitragen. Wir brauchen eine nachhaltige, verlässliche Finanzierung. Die Diskussion um den Brexit eröffnet die Möglichkeit einer grundlegenden Reform. Der zukünftige Haushaltskommissar Günther Öttinger muss sein Versprechen aus der Anhörung im Europäischen Parlament halten und noch in diesem Jahr eine umfassende Reform vorlegen."

Monika Vana, Mitglied im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlaments, fügt hinzu:

"Wir sind davon überzeugt, dass ökologische und soziale Eigenmittel ein wichtiger Baustein für eine transparente, vereinfachte und nachhaltigere Finanzierung des EU-Haushalts darstellen. Das haben wir in einer Studie belegt. Für die Aufgaben der Union wie die Bekämpfung des Klimawandels, die Senkung der Arbeitslosigkeit und die Integration von Flüchtlingen braucht es ein ausreichendes EU-Budget. Ein vernünftiges Eigenmittelsystem kann auch dazu beitragen, Steuerwettbewerb zu verringern und Steuervermeidung in der EU zu bekämpfen. Die EU-Mitgliedsstaaten dürfen eine Reform nicht weiter blockieren."   

Die Grünen/EFA-Fraktion hat in einer Studie gezeigt, wie grüne Eigenmittel aussehen könnten und wie sie zu einer vernünftigen Finanzierung der EU beitragen können. Die Studie finden Sie hier.

Budget de l’Union européenne / rapport MONTI

L’Union européenne doit enfin être dotée d’un véritable budget alimenté par des ressources propres


La Commission budgétaire du parlement européen a approuvé aujourd’hui le rapport Monti produit par le groupe de travail de Haut niveau sur les ressources propres.

La Commission européenne décidera cette année si elle envisage de proposer une réforme sur le volet des recettes alimentant le budget de l'UE.

En décembre, les députés verts-ALE E.Maragall, I.Tarand, H. Trüpel et M. Vana ont publié une étude à ce sujet disponible via le lien suivant : http://www.helgatruepel.de/wp-content/uploads/2016/12/Study_Communicating_Green_Own_Resources.pdf

Réaction de Pascal DURAND, Vice-Président du groupe Verts-ALE :

"La réforme du volet des ressources alimentant le budget de l'UE est fondamentale. Le Brexit et les futurs développements sur le Cadre financier pluriannuel (CFP) constituent une opportunité réelle pour parvenir à un financement stable, conséquent et durable du budget de l’UE.

Alimenter le budget européen par un réel système de ressources propres permettrait notamment d’en finir avec les querelles à somme nulle que se livrent en permanence les États et d’outiller l’UE pour qu’elle soit en capacité de répondre à toute une série de crises qui l’affectent. .

Nous ne manquerons pas de rappeler au nouveau Commissaire en charge du budget, M. Oettinger, d’élaborer pour 2017 une proposition crédible. Ni aux États membres de cesser d’interférer contre toute réforme en la matière. »