Press release


en | de

Resource use and efficiency

Commission's proposals more of a road-sign than a roadmap


The European Commission today adopted its roadmap for resource efficiency. The Greens welcomed the fact that the Commission recognises the importance of resource efficiency but regretted the absence of clear targets and new concrete measures aimed at improving resource efficiency. Commenting on the roadmap Green MEP Bas Eickhout said:

"While this roadmap is a welcome step in putting resource efficiency higher on the EU agenda, the lack of clear targets and new concrete measures make it more of a road-sign than a roadmap.

"Europe is the region most dependent on imports and, clearly, reducing our absolute consumption of imported resources should be an urgent priority now the era of cheap and plentiful resources is over. It is therefore disappointing that instead of proposing clear and robust resource efficiency targets to steer investments and eco-innovation, the Commission relies on voluntary milestones to improve our use of resources. Regrettably, any decision on resource efficiency targets is delayed until 2013. We are already reaching our planet's resource boundaries and we need to send the message that our economy needs to create more with less now rather than tomorrow or in three years time.

"The Commission's proposals are further undermined by the absence of new concrete initiatives that can be implemented immediately. It is doubtful that the voluntary approach outlined by the Commission will suffice to realise a resource-efficient Europe. Shifting taxation from labour to resource use is one clear way of promoting more efficient use of resources but the Commission has failed to present clear proposals to this end. The Greens believe the Commission should come forward with a Resource Taxation Directive, such as by broadening the scope of the existing Energy Taxation Directive. This would send a clear signal for investors and ensure greater resource efficiency."

Ressourceneffizientes Europa

Konkrete Gesetzesvorschläge für Rohstoffeffizienz jetzt!


Zur heutigen Veröffentlichung der Roadmap für ein ressourceneffizientes Europa durch Kommissar Potočnik erklärt Reinhard Bütikofer, Vize-Präsident und industriepolitischer Sprecher der Fraktion Grüne/EFA:

 

"Ich begrüße die von Kommissar Potočnik vorgelegte Roadmap für ein ressourceneffizientes Europa. Rohstoffeffizienz ist ein bis jetzt von der EU noch unterschätztes Thema. So gelang es zum Beispiel nicht, in der EU-2020-Strategie klare Ziele zur Steigerung der Rohstoffeffizienz zu verankern. Die Rohstoff-Effizienz-Strategie von Kommissar  Potočnik bietet nun die Chance für einen ehrgeizigeren Vorstoß.

 

Innovation für Rohstoffeffizienz ist zentral für Nachhaltigkeit und künftige Wettbewerbsfähigkeit. Es reicht aber nicht, bei technischer Innovation stehen zu bleiben. Hinzukommen müssen Innovationen bei Geschäftsmodellen und soziale Innovationen, einschließlich von Veränderungen im Konsumverhalten.

 

Es ist absehbar, dass es um die richtigen Instrumente einer ehrgeizigen Ressourceneffizienz-Politik etliche Kontroversen geben wird. So war schon bei der parlamentarischen Beratung über meinen Bericht zur Rohstoffpolitik die Rolle der Ökodesign-Richtlinie ebenso umstritten wie der Einsatz steuerlicher Instrumente. Die EU-Mitgliedsstaaten dürfen sich dieser Diskussion nicht entziehen und nicht blockieren.

 

Die Roadmap, welche die Kommission jetzt vorlegt, enthält keine konkreten Vorschläge für Gesetzesinitiativen. Solche sind aber notwendig. Deshalb muss es zentrales Ziel der Diskussion um den Aktionsplan sein, die vorrangigen Legislativinitiativen herauszuarbeiten, mit denen auf europäischer Ebene Ressourceneffizienz gefördert werden kann."