Press release


en | de

Saudi Arabia/human rights

EU Parliament calls for Raif Badawi's release in spite of centre-right opposition


The European Parliament today adopted a resolution on human rights in Saudi Arabia, including a call for the release of detained blogger Raif Badawi. After the vote, Green human rights spokesperson Barbara Lochbihler stated:

"The European Parliament has today called on the Saudi authorities to release Raif Badawi and all other political prisoners. It is welcome that the parliament was able to deliver this important message in spite of the shameless opposition of centre-right MEPs. The EU needs to engage much more proactively with the Saudi authorities, preparing a list of all political prisoners and systematically pressing for their release. It is also important that the EU looks to strengthen civil society in Saudi Arabia, as well as pushing for prison visits and the observation of trials.

"This resolution passed in spite of the opposition of the centre-right and those MEPs, particularly those of the EPP group, should be strongly condemned for their failure to defend basic European values. Shying away from criticising blatant human rights abuses, like the groundless detention and public torture of Badawi, is not the way to have a meaningful dialogue with any third country. This shameful opposition undermines the credibility of the European Parliament and its role in defending human rights vis-a-vis third countries.

"While we welcome the resolution, it is regrettable that MEPs failed to support a Green proposal to call on EU member states to introduce sanctions against those involved in the sentencing and torture of Badawi. There is a need to rethink our relationship with Saudi Arabia: with one of the most repressive regimes in the world, which publicly tortures innocent individuals, it cannot be considered as a bastion of stability. As a consequence, EU member states should respect EU rules on arms exports and stop exporting weapons and surveillance technologies to Saudi Arabia."

Menschenrechte in Saudi Arabien

EU-Parlament fordert Freilassung Badawis – gegen Stimmen der Konservativen


Ohne die Stimmen der konservativen Europäischen Volkspartei, der auch CDU und CSU angehören, verabschiedete das Europäische Parlament an diesem Donnerstag eine von der Grünen/EFA-Fraktion mitinitiierte Resolution zur Menschenrechtslage in Saudi-Arabien und zum Fall des Bloggers Raif Badawi. Barbara Lochbihler, stellvertretende Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses, kommentiert:

 „Einmal mehr zeigt die Europäische Volkspartei ihr mangelndes Verständnis für europäische Grundwerte: Aus falscher Rücksicht vor dem Handelspartner Saudi-Arabien weigerte sich die konservative Fraktion im Europäischen Parlament, die Resolution zur Menschenrechtslage in dem Golfstaat mitzutragen. Offenbar haben handelspolitische und geostrategische Überlegungen Vorrang vor Menschenrechten. Selbst die Forderung, den saudischen Blogger Raif Badawi freizusprechen, ging den Konservativen zu weit. Das Verhalten der konservativen Kollegen ist beschämend und ein Angriff auf die Glaubwürdigkeit des Europäischen Parlaments. 

Es freut mich, dass die Resolution trotzdem angenommen wurde. Das Europäische Parlament ruft die saudische Regierung auf, Raif Badawi und alle gewaltlosen politischen Gefangenen umgehend und bedingungslos freizulassen. Ich fordere die EU-Kommission auf, eine Liste dieser Gefangenen zu erstellen. Alle Vertreter von EU-Institutionen und –Regierungen müssen die Menschenrechtsverletzungen gegenüber der saudischen Regierung systematisch ansprechen. Die EU muss die saudische Zivilgesellschaft stärker unterstützen sowie regelmäßige Gefängnisbesuche und Prozessbeobachtungen durchführen. Leider konnte sich die Grüne/EFA-Fraktion nicht mit der Forderung an die EU-Mitgliedstaaten durchsetzen, Sanktionen gegen diejenigen aussprechen, die nachweislich an der unrechtmäßigen Verurteilung und der öffentlichen Auspeitschung von Raif Badawi beteiligt waren. 

Eines ist klar: Deutschland muss sein Verhältnis zu Saudi-Arabien grundlegend überdenken. Wer unschuldige Menschen öffentlich foltert und zu den repressivsten Regimen der Welt gehört, darf nicht weiter als Stabilitätsanker in der Region gelten. Der Export von Waffen und Überwachungstechnologie, die zu Repression und Unterdrückung beitragen, gehört umgehend gestoppt.“