Press release


en | de

State aid for nuclear power

Commission indicates no change in EU state aid rules


The European Commission yesterday indicated it would not come forward with proposals to change EU rules on state aid rules, with a view to facilitating state aid for nuclear power as had been mooted (1) The Greens welcomed the outcome of the Commission's orientation debate, with Greens/EFA co-president Rebecca Harms stating:

"Yesterday's outcome in the Commission will hopefully draw a line under the unsavoury debate on facilitating state aid for nuclear power. Nuclear power has been around for decades and in that time leaned heavily on public funding to guarantee its existence; it should not be now given special status to allow it to receive more taxpayers' money. It is wrongheaded to compare the situation of nuclear power (an established technology) with renewable energy technologies (which have only really emerged in the recent past) when it comes to considerations on national support schemes.

"Nuclear power already benefits from major privileges vis-a-vis other energy sources. Nuclear plant operators do not have to meet all the costs of dealing with nuclear waste; and it is the only energy technology that is not liable for the costs of potential accidents, as the catastrophe in Fukushima again confirmed. Commissioner Oettinger now has to deliver on his promise to come forward with a legislative proposal on nuclear liability."

Green energy spokesman Claude Turmes MEP added:

"The change in the Commission's tone with regard to possibilities for promoting and supporting renewable energy is also welcome. Any changes to EU rules on state aid for energy should not undermine existing EU legislation, notably the EU renewable energy directive and its provisions on support schemes. On the contrary, the Commission should be trying to support this. Yesterday's outcome is an important first step in this battle.

"Next week, the Commission will present proposals on state intervention in the energy sector. Based on current drafts, it seems the Commission is seriously underestimating the amount of state support received by nuclear power, notably by playing down insurance costs - this must be increased. The drafts clearly indicate where Commissioner Oettinger's loyalty lies in any case."

Staatsbeihilfen

EU-Kommission will Atomkraftwerke doch nicht fördern


Die EU-Kommission entschied gestern, Atomkraft doch nicht in die Leitlinien für Staatsbeihilfen aufzunehmen wie noch vor dem Sommer vom spanischen Wettbewerbskommissar Almunia vorgeschlagen. Auch zur Förderung von Erneuerbaren Energien wurden sanftere Töne angeschlagen. Die Grünen begrüßen diese Entscheidung und fordern nun weitere Schritte vom Energiekommissar.
Rebecca Harms, Vorsitzende der Grüne/EFA-Fraktion im Europaparlament:
"Ich bin froh, dass die unsägliche Debatte über Staatsbeihilfen für Atomkraft gestern von den EU-Kommissaren abgeräumt wurde. Es wäre vollkommen unakzeptabel, wenn eine Technologie, die schon seit über einem halben Jahrhundert im kommerziellen Einsatz ist, plötzlich durch Fördersysteme ähnlich denen für Erneuerbare Energien unterstützt würde. 
Schon heute genießt die Atomenergie Privilegien gegenüber anderen Stromerzeugungstechnologien. So müssen die Atomkonzerne weder vollständig für die Entsorgung des Mülls bezahlen nach alleine für die Folgen eines möglichen Unfalls haften. Nach dem Unfall in Japan müssen die Kosten, die weit über 100 Milliarden Euro liegen werden, von den Steuerzahlern geschultert werden. EU-Kommissar Oettinger hat für die Atomhaftung nach der Katastrophe von Fukushima einen Vorschlag angekündigt. Jetzt ist es höchste Zeit zu liefern."
Claude Turmes, energiepolitischer Sprecher der Grüne/EFA-Fraktion, ergänzt:

"Ich bin erleichtert, dass sich auch der Ton zur Förderung der Erneuerbaren Energien geändert hat. Die Leitlinien zu Staatsbeihilfen im Energiesektor sollen die Umsetzung bestehender Gesetzgebung - wie der Richtlinie für Erneuerbare - erleichtern und nicht verhindern. Dies ist ein Etappensieg aber das Spiel ist nicht vorbei. 

Am kommenden Mittwoch wird EU-Kommissar Günther Oettinger ein Energiepaket vorstellen mit dem Titel „Staatliche Interventionen – das Beste daraus machen“. Dieses Dokument beinhaltet Zahlen zu den bestehenden Staatssubventionen für die verschiedenen Energieträger: 30 Milliarden Euro für Erneuerbare, 66 Milliarden für Fossile Träger und 35 Milliarden für Atom.

Der genannte Betrag für Atom beinhaltet jedoch unangemessen niedrige Versicherungskosten und müsste dementsprechend höher angesetzt werden. Dies ist  ein klarer Hinweis wo Oettingers Baustelle ist.“
Die endgültige Entscheidung zu den Staatsbeihilfen wird die EU-Kommission ohne formelle Beteiligung des EU-Parlaments und der EU-Regierungen in den kommenden Monaten treffen.