Press release


en | de | fr

Turkey

EU must exert pressure to end conflict


Commenting on the developing situation in Turkey, with a wave of attacks on the pro-Kurdish HDP party and a clampdown on the press, Greens/EFA president Rebecca Harms said:

"The growing violence in Turkey is alarming and threatens the stability of the country, with civil war a real prospect. EU leaders must exert pressure on all parties to the conflict. The provocative approach of the government should be condemned but also the response of the PKK. This escalation must be stopped and this means setting weapons down. Only by following a political course can the democratic future of Turkey be secured. We welcome that the HDP has called for an end to violence and for the peace process to be restarted."

Green foreign policy spokesperson Bodil Valero said:

"The clampdown in Turkey is not only a threat to basic rights and the stability of the country, it is also a concern for the stability of the region. The situation will hamper moves to address the threat of Islamic State and will undermine Turkey's internal progress towards peace and democracy. The EU needs to immediately engage with the Turkish government and a coordinated response needs to be developed by Commission president Juncker, Council president Tusk and EU foreign policy high representative Morgherini. The EU must exert pressure to ensure all parties begin negotiations, with a view to ending the escalating violence and advancing the peace process towards a successful conclusion."

Türkei

EU muss Konfliktparteien an den Verhandlungstisch bringen


Angesichts der immer stärkeren Gewalt in der Türkei und den zunehmenden Spannungen zwischen Präsident Erdogan und den pro-kurdischen Kräften im Land, fordert die Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion Rebecca Harms, ein Einwirken der Europäischen Union:

"Die Eskalation der Gewalt in der Türkei bedroht die Stabilität des ganzen Landes. Eine Entwicklung zum Bürgerkrieg ist nicht auszuschließen. Die Spitzen der Europäischen Union müssen alle Möglichkeiten nutzen, um auf die Konfliktparteien einzuwirken. Die auf Konflikt ausgerichtete Politik der türkischen Regierung verurteilen wir scharf. Gleichzeitig muss die PKK ihre Angriffe einstellen. Die Eskalation muss gestoppt werden. Nur auf politischem Weg kann eine gute demokratische Zukunft der Türkei erreicht werden. Wir begrüßen, dass die HDP die Konfliktparteien dazu aufgerufen hat, die Gewalt zu beenden und den Friedensprozess wieder aufzunehmen."

Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion und Mitglied der EU-Türkei-Delegation Ska Keller, fügt hinzu:

"Als Beitrittskandidat muss die türkische Regierung die Werte der Europäischen Union respektieren. Das gilt vor allem für die Pressefreiheit und den Schutz von Minderheiten. Die Angriffe auf Büros der pro-kurdischen Partei HDP und die Zeitung Hürriyet dürfen nicht toleriert werden. Die EU darf nicht zulassen, dass Präsident Erdogan versucht, seine persönliche Macht auf Kosten des Landes und der Bevölkerung zurück zu gewinnen. Die Situation im Südwesten des Landes machen Parlamentswahlen praktisch unmöglich. Es ist die Verantwortung von Erdogan, eine funktionierende Demokratie zuzulassen und alle politischen Strömungen zu akzeptieren. Dazu gehören auch die pro-kurdischen Kräfte. Unter diesen Umständen wäre es völlig absurd, die Türkei für die Asylverfahren in den EU-Mitgliedsstaaten zum sicheren Herkunftsland zu erklären."

Turquie

L'Union européenne ne peut rester les bras croisés alors que la situation se détériore en Turquie


Suite à l'escalade de la violence en Turquie avec les vagues d'attaques contre le parti pro-kurde HDP et l'intensification de la répression à l'égard de la presse,

Ernest MARAGALL, membre Verts-ALE de la délégation UE-Turquie a déclaré:

"L'escalade de la violence en Turquie est alarmante. Elle constitue une menace pour la stabilité du pays et de la région. Les attaques perpétrées contre les bureaux du quotidien Hürriyet et du parti pro-kurde HDP  corroborent une tendance à la répression plus ou moins assumée par les autorités turques au lendemain des élections. Le Président Erdogan est en train d'oeuvrer à la détérioration des droits fondamentaux et de la démocratie dans son pays. L'UE ne peut rester les bras croisés."


Pour Pascal DURAND, député Verts-ALE:

"Cette vague de répression est un facteur aggravant de déstabilisation pour une région déjà en proie à la menace de l'État islamique. L'UE doit immédiatement entamer des pourparlers avec le gouvernement turc qui met à mal les avancées de son pays en termes de paix et de démocratie. Une initiative coordonnée entre les présidents de la Commission et du Conseil, JC Juncker et D. Tusk, et la Haute-Représentante pour la politique étrangère, F. Mogherini est nécessaire. L'UE doit veiller à ce que toutes les parties concernées entament des négociations pour endiguer la violence et restaurer la paix. "