Press release


en | de

Ukraine

Football must not divert attention from serious political problems


With the European football championships starting today, amidst persisting concerns about the political and rights situation in Ukraine, Green MEPs are seeking to draw attention to the ongoing problems in the country. Greens/EFA co-president Rebecca Harms and foreign affairs spokesperson Werner Schulz will travel to the Ukraine from 13-15 June, with a view to assessing the human rights situation in the country. Ahead of the visit and at the outset of the championships, the Green Euro-MPs stated:

"The Euro football championships should not divert attention from the ongoing political repression in the Ukraine. Instead, the event should be used as an opportunity to apply pressure on president Viktor Yanukovych to stop rolling back democratic rights and freedoms in the country. Visiting football fans, sportsmen and politicians should not shield their eyes from the rights abuses in Ukraine and should use their experience there to become advocates for an end to repression, notably the treatment of opposition politicians like Yulia Tymoshenko."

As part of their visit, Rebecca Harms and Werner Schulz will try to visit imprisoned opposition politicians. They will also raise awareness on the rights situation in the Ukraine at the Metalist Stadium in Kharkiv. Their visit will include meetings with politicians from the opposition Udar party, with Grygoriy Nemyrva from the Batkivshchyna party, Olga Aivazovska from OPORA (the Ukrainian electoral monitoring organisation) and with members of the Gorshenin Institute.

Rebecca Harms and Werner Schulz will host a press conference on Thursday, 14 June, at the offices of the Heinrich Böll Stiftung in Kiev.

Ukraine

Fairplay im Fußball und in der Politik


Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA im Europäischen Parlament und Werner Schulz, Mitglied des Europäischen Parlaments  reisen vom 13. bis 15. Juni 2012 in die Ukraine. Zum Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine erklären sie:

„Während der Fußball-Europameisterschaft ist die richtige Zeit, Viktor Janukowitsch noch einmal die rote Karte für seine gegen Demokratie und Freiheit gerichtete Politik zu zeigen. Fußballfans, Politiker, Sportfunktionäre und Sportler sollten die Chance nutzen und sich vor Ort für die Achtung der Menschenrechte, für Gerechtigkeit und Demokratie einsetzen. Janukowitsch muss klar gemacht werden, dass wir Europäer seinen Umgang mit der Opposition verurteilen und uns für all diejenigen stark machen, die wie Julia Timoschenko aus politischen Gründen verfolgt und inhaftiert werden. Unsere Solidarität mit den Ukrainern können wir aber nicht nur auf den Rängen im Fußballstadion, sondern auch beim gemeinsamen Public Viewing zeigen.“

Terminhinweis:

Rebecca Harms und  Werner Schulz sind vom 13. - 15. Juni 2012 in der Ukraine um vor Ort für die Achtung der Menschenrechte einzutreten. Harms und Schulz werden das Fußballspiel Deutschland-Niederlande besuchen, am Donnerstag, 14. Juni 2012, eine Pressekonferenz in der Heinrich-Böll-Stiftung in Kiew geben und - wenn möglich - inhaftierte Oppositionelle im Gefängnis besuchen.

Außerdem sind Treffen mit Oppositionspolitikern von Vitali Klitschkos Partei „Udar“, mit Grygoriy Nemyrya (Partei „Batkivshchyna“) und Olga Aivazovska (ukrainische Wahlbeobachtungsorganisation OPORA) sowie mit Viktor Sokolov, Dmytro Ostroushko und Vadim Omelchenko vom Gorshenin Institute geplant.

Bei Fragen ist können Sie Rebecca Harms während ihres Ukraine-Besuchs auf ihrem Mobiltelefon +49 171 532 57 21 erreichen.