Veranstaltung


de | en | es | fr

Keine weiteren Frauenmorde

Keine Straflosigkeit! - Bilanz und Perspektiven


MEP Raül Romeva möchte Sie gerne zur zweiten Konferenz über den Feminizid und einem anschließenden Strategie-Treffen im Europäischen Parlament einladen

KEINE WEITEREN FRAUENMORDE – KEINE STRAFLOSIGKEIT!
BILANZ UND PERSPEKTIVEN

Datum: 19. November 2009
Konferenz: 9:00 bis 13:00
Strategie-Treffen: 15:00 bis 18:00

Ort: Europäisches Parlament

Der Frauenmord (Feminizid) ist die wohl grausamste Art der Gewalt gegen Frauen. Die Ermordung von Frauen ist ein gravierendes Problem, besonders (aber nicht nur) in Mexiko – mit dem emblematischen Fall der Grenzstadt Ciudad Juárez – und in den mittelamerikanischen Ländern. Seit allerdings auch anderenorts Angehörige und Frauenorganisationen ihre Stimme gegen dieses Verbrechen und dessen völlige Straflosigkeit erheben, welche in den meisten Fällen die Mörder schützt, wurde deutlich, dass das Phänomen weit jenseits dieser Region verbreitet ist.

Vor zwei Jahren verabschiedete das Europäische Parlament eine Entschließung zu den Frauenmorden in Mexiko und Mittelamerika und zur Rolle der Europäischen Union bei der Bekämpfung dieses Phänomens. Die Resolution unterstrich die staatliche Verantwortung für Prävention, Strafverfolgung und Abschaffung von Gewalt gegen Frauen und gab den Anstoß für eine Reihe gesetzgeberischer Initiativen zur Beendigung der Straflosigkeit in Lateinamerika. Zudem stellte die Resolution eine Liste von Forderungen an die Europäischen Institutionen zum Kampf gegen Frauenmorde auf. Die EU verfügt durchaus über zahlreiche Möglichkeiten der Einflussnahme und Unterstützung; was fehlt, ist oftmals eine Bekräftigung des politischen Willens.

Das Mandat der derzeitigen EU-Kommission geht zu Ende. Die künftige EU-Kommission sollte ihre Amtszeit mit eindeutig definierten und so schnell wie möglich zu erfüllenden Aufgaben antreten. Zudem wird Schweden in Kürze die EU-Ratspräsidentschaft an Spanien übergeben, dessen Regierung für die Organisation des kommenden EU-Lateinamerika/Karibik (EU-LAK) Gipfels zuständig ist. Dieser wird am 18. Mai 2010 in Madrid stattfinden. Ziel der Konferenz ist die Ausarbeitung einer klaren Strategie mit dem Ziel, das Thema der Frauenmorde auf die Tagesordnung des Gipfels zu setzen.

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, der wenige Tage später, am 25. November, begangen wird, zieht die Konferenz Bilanz: Was haben die EU, Mexiko und die mittelamerikanischen Länder seit der Annahme der Entschließung für den Kampf gegen Frauenmorde getan? Welche Schwierigkeiten traten auf? Und wie kann die Wirkung der EP Entschließung in der Region erhöht werden, insbesondere im Vorfeld des Gipfels in Madrid?

Registrierung

Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme mit dem beigefügten Antwortformular
an Jimenez@boell.eu oder Gabriele.Kueppers@europarl.europa.eu
bis spätestens zum 13. November 2009. Geben Sie "Feminicide 19-11" in der Betreffzeile an.

Übersetzung: ES, EN, DE

Die Konferenz und das anschließende Strategie-Meeting werden in Zusammenarbeit mit dem Central American Women's Network (CAWN) und dem European Center for Constitutional Rights (ECCH) organisiert.

¡Ni una muerta más!

A conference about feminicide - State of play and perspectives


MEP Raül Romeva les invita cordialmente a la segunda Conferencia sobre Feminicidio y seguidamente a una reunión estratégica en el Parlamento Europeo

¡ NI UNA MUERTA MÁS ! - BALANCE Y PERSPECTIVAS

Fecha: 19 Noviembre 2009
Conferencia: de 9:00 am a 1:00 pm
Reunión Estratégica: de 3:00 pm a 6:00 pm

Lugar: Parlamento Europeo

Feminicidio es la forma más brutal de violencia contra la mujer. El asesinato de mujeres es un enorme problema, especialmente (pero no solamente) en México y América Central, con el caso emblemático de la Ciudad Juárez situada a la frontera méxicana. Desde que en otras partes del mundo, familiares y grupos de mujeres empezaron también a alzar la voz  en contra de este crimen y la impunidad casi total que lo encubre y protege a los asesinos, es evidente que el fenómeno se extiende más allá de dicha región.

Hace dos años, el Parlamento Europeo adoptó una resolución sobre los asesinatos de mujeres en México y en América Central y el papel de la Unión Europea en la lucha contra este fenómeno. Destacando la responsabilidad de los Estados de prevenir, sancionar y erradicar la violencia contra la mujer, la resolución del PE inspiró una serie de iniciativas legislativas para terminar con la impunidad en América Latina. Además listó demandas hacia las Instituciones Europeas con el fin de luchar contra el feminicidio. Desde luego, la UE dispone de una amplia gama de posibilidades para actuar y ofrecer su apoyo; lo que hace falta es reforzar la voluntad política.

La Comisión actual de la UE está llegando al término de su mandato. La próxima Comisión de la UE debería empezar el suyo con una definición clara de sus tareas, a cumplirlas más pronto posible. Dentro de pocas semanas, Suecia transmitirá la Presidencia del Consejo de la UE a España, cuyo gobierno organizará la próxima Cumbre Unión Europea - América latina y el Caribe (UE-ALC) que se celebrará el 18 Mayo 2010 en Madrid. La Conferencia propone elaborar una estrategia tajante con el objetivo de poner el asunto del feminicidio en la agenda de la Cumbre.

Unos pocos días antes del Día Internacional de la Eliminación de la Violencia contra la Mujer el 25 de noviembre, es el momento idóneo para hacer un balance: ¿Qué han hecho la UE, México y los países de América Central para luchar contra el feminicidio desde que se adoptó la resolución del PE? ¿Cuáles son las dificultades que se han encontrado? ¿Y cómo se puede aumentar y consolidar el impacto de la resolución PE en la región, en particular frente a la cumbre de Madrid?

Registración

Por favor confirme su participación en la forma adjunta
a Jimenez@boell.eu o Gabriele.Kueppers@europarl.europa.eu
hasta el 13 Noviembre 2009.  Indica "Feminicide 19-11" en la línea asunto.

Interpretación

Interpretación simultánea en ES, EN, DE

La conferencia y la reunión estratégica están organizadas en cooperación con Amnesty International, Central American Women's Network (CAWN) y European Center for Constitutional Rights (ECCH).


Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2843392
Telefon Straßburg
+33-3-88174068

Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2843392
Telefon Straßburg
+33-3-88174068

Weiterempfehlen