Aktuelles


de | en

Bericht zu Menschenhandel

Menschenhandel degradiert Menschen zur Ware


Moderne Sklaverei, sexuelle Ausbeutung, Rekrutierung von Kindersoldaten – der Menschenhandel hat zahlreiche Gesichter. Wie viele Menschen Opfer dieses Verbrechens werden, lässt sich nicht eindeutig sagen. Klar aber ist: Nach UN-Angaben sind 70 Prozent aller registrierten Opfer von Menschenhandel Frauen, sie leiden in erster Linie unter sexueller Ausbeutung. Der Global Slavery Index geht davon aus, dass 45,8 Millionen Menschen unter Bedingungen der Sklaverei leben.

„Menschenhandel ist ein abscheuliches Verbrechen, weil er Menschen zur Ware degradiert“, resümiert Barbara Lochbihler, menschenrechtspolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament und Vizepräsidentin des Menschenrechtsausschusses. Sie hat für das Europäische Parlament einen Bericht zum Kampf gegen den Menschenhandel in den EU-Außenbeziehungen verfasst, über den am 5. Juli in Straßburg abgestimmt wurde.

Darin fordert sie, den Opferschutz in den Mittelpunkt zu stellen. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Betroffenen nicht erneut ausgebeutet, einer weiteren Traumatisierung ausgesetzt oder für eine Tat kriminalisiert werden, die sie im Rahmen der Ausbeutung begangen haben“, erklärt Barbara Lochbihler. Um die Verantwortlichen dieser Verbrechen zur Rechenschaft ziehen zu können, müssten die von Menschenhandel Betroffenen unter sicheren Bedingungen leben können, stellt sie klar: „Wer Abschiebung und Gefängnis befürchten muss, wird nie gegen seine Peiniger aussagen. Außerdem sollten Unterstützungsmaßnahmen für Opfer von Menschenhandel, unabhängig von ihrer Bereitschaft, an einem Strafprozess teilzunehmen, gewährleistet werden.“

Zudem macht sich Barbara Lochbihler dafür stark, den Fluss illegalen Geldes zu unterbrechen. Um Geldwäsche zu verhindern, müssten Banken und Unternehmen besser kontrolliert werden. Die Politikerin möchte auch EU-Firmen zur Verantwortung ziehen, die von Zwangsarbeit profitieren.

Auch wenn Flüchtlinge auf kriminelle Banden angewiesen sind, muss eine deutliche Trennung zwischen Menschenschmuggel und Menschenhandel gezogen werden. Vor allem entwurzelte Menschen werden leicht zur Beute für Menschenhändler. Das betrifft Flüchtlinge und besonders Minderjährige. Kinder gelten grundsätzlich als besonders gefährdet. „Deshalb braucht es für Grenzbeamte und Polizisten Trainingsmaßnahmen zur Identifizierung von Opfern“, fordert Barbara Lochbihler.

 

Report on human trafficking

Trafficking reduces human beings into commodities


Modern slavery, sexual exploitation, recruitment of child soldiers – trafficking in human beings has a lot of different appearances. We do not know exactly how many people are victim of this crime. But according to the Global Report on Trafficking in Persons of UNODC, 70 percent of the detected victims are women, most of which suffer from sexual exploitation. According to the recently published Global Slavery Index an estimated 45,8 million people worldwide are in some form of modern slavery.

„Trafficking in human beings constitutes one of the worst forms of human rights abuses, as it reduces human beings to commodities“, human rights spokesperson Barbara Lochbihler of the Greens/EFA Group in the European Parliament and Vice-President of the Committee on Human Rights sums up. She wrote a report about the fight against trafficking in human beings in the EU’s external relations. The report was voted on 5 July in the European Parliament in Strasbourg.

The report calls on the EU and its Member States to have a human rights-based and victim-centred approach and to place victims and vulnerable populations at the centre of all efforts. „We have to ensure that victims are not re-victimized or criminalised for acts committed in the context of their exploitation”, said Barbara Lochbihler. To hold perpetrators to account, it would be necessary to guarantee that victims are safe. Barbara Lochbihler: „No one will testify against his perpetrator, if one has to fear deportation or prison. The support for victims should be independent of their willingness to cooperate in criminal proceedings“.

Barbara Lochbihler also urges to disrupt the flow of illegal money: “To stop money laundering activities, there must be better control of banks and companies and financial investigations need to play a much bigger role”. We have to also ensure the criminal prosecution of corporations which are involved in forced labour along their entire supply chain.

A critical distinction needs to be made between trafficking in human beings and migrant smuggling. The concepts require different legal and practical responses. Trafficking in human beings should not be addressed under a security perspective, as this also means that victims do not get adequate support and protection but are instead criminalised. Uprooted people are particularly vulnerable to become victims of trafficking in human beings, such as refugees and particularly vulnerable people like minors. „We need special training for officials to identify these victims“, says Barbara Lochbihler.


Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2841668
Telefon Straßburg
+33-3-88174321

Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2841668
Telefon Straßburg
+33-3-88174321

Weiterempfehlen