Pressemitteilung


de | en | fr | es

Handelsabkommen ACTA

Europäisches Parlament beendet ACTA-Spuk


Zur Ablehnung des Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) durch das Europäische Parlament äußern sich die beiden Grünen-Europaabgeordneten Jan Philipp Albrecht und Ska Keller:

Der innenpolitische Sprecher der Grünen Europafraktion, Jan Philipp Albrecht, erklärt:

"Nach jahrelangen Verhandlungen und zahlreichen Debatten in Parlamenten und Öffentlichkeit ist der ACTA-Spuk endlich vorbei. Damit gibt es nun die Möglichkeit, die europäischen Regeln für ein zukunftsfähiges Urheberrecht im digitalen Zeitalter ohne Scheuklappen und Vorentscheidungen zu diskutieren. Damit erhält die EU-Kommission die Quittung für ihren Versuch, das ACTA-Abkommen im Rahmen weitgehend intransparenter Verhandlungen über das ursprüngliche Anliegen der Bekämpfung von Marken- und Produktpiraterie auszudehnen. Auf diesem Wege wollte sie etwa eine repressive Urheberrechtspolitik durchsetzen. Wäre ACTA in Kraft getreten, würde die Rechtsdurchsetzung im Internet und an den Grenzen forciert, ohne gleichermaßen Grundrechte und Verfahrensstandards zu garantieren. Die Maßnahmen gegen gewerbliche Rechteverletzer hätten zudem regelmäßig private Internetnutzer getroffen. Es ist gut und absolut notwendig, dass das Europäische Parlament dieser Entwicklung nun einen Riegel vorgeschoben hat."

Die handelspolitische Sprecherin der Grünen Europafraktion, Ska Keller, ergänzt:

"ACTA ist beerdigt - die Mehrheit des Europaparlaments hat das Abkommen heute zu Grabe getragen, unterstützt von zahlreichen Menschen in ganz Europa. Deshalb ist dieser Tag auch ein Sieg für alle, die in den letzten Monaten für die Freiheit im Internet, Zugang zu Medizin und gegen die Hinterzimmerpolitik der Kommission auf die Straße gegangen sind. Die europäische Zivilgesellschaft lebt! Das hat ACTA ganz klar gezeigt. Immer mehr Abgeordnete sind in den vergangenen Wochen auf die Seite der ACTA-Gegner gewechselt. Möglich wurde das nur durch die intensiven Debatten im Parlament UND durch den Druck von der Straße und dem Internet.

Dieser Tag ist auch ein Erfolg für den Multilateralismus. Die Koalition der Willigen ist gescheitert. Der Plan, mit ACTA internationale Organisationen wie die WIPO[1] und die Entwicklungsländer zu umgehen, ist ebenfalls missglückt. Das ist ein Denkzettel für die Kommission, in Zukunft die vertraglich verankerten Werte in der Außenpolitik nicht mehr zu missachten."

Anmerkungen:
1) World Intellectual Property Organization

No a ACTA

Victoria histórica para la democracia y la ciudadanía europea


Hoy el Parlamento Europeo negó su consentimiento a la ratificación del acuerdo comercial contra la falsificación (ACTA) en la Unión Europea. Este voto pone fin a la batalla por la transparencia y la protección de los derechos fundamentales de la ciudadanía europea. Verdes/ALE lideró desde el inicio, dentro del Parlamento, la lucha contra el ACTA. Su Vicepresidente y Eurodiputado de ICV, Raül Romeva i Rueda, ha dicho después del voto:

"El rechazo de ACTA es una victoria para la democracia y la ciudadanía europeas. Después de más de 3 años de batalla política y técnica, el Parlamento Europeo votó en defensa de los derechos y las libertades fundamentales de las personas. Es una victoria para la ciudadanía, quién le ganó la batalla a los lobbies industriales. La sociedad civil europea ha hecho una gran campaña, con una movilización masiva que llegó a los representantes en el Parlamento.

Han sido muchos los frentes en los que hemos basado nuestra oposición: cultura abierta, agricultura, salud, innovación y transparencia. Celebro que hayamos conseguido, conjuntamente, que todos estos aspectos hayan sido escuchados por la mayoría del Parlamento Europeo. Este es un momento histórico: La reglas del juego han cambiado.

ACTA pretendía abordar la difícil cuestión de la protección de la propiedad intelectual exclusivamente a través de sus dimensiones económicas y punitivas. El rechazo al ACTA significa abrir un espacio de debate público, tanto a nivel europeo como en cada Estado miembro, para regular la propiedad intelectual encontrando el equilibrio entre la protección de la creación y la innovación  y el intercambio de conocimientos y de las libertades civiles.

Ésta es la primera vez que el Parlamento Europeo rechaza un acuerdo internacional y da prioridad a la transparencia y la participación ciudadana. El no a ACTA demuestra que la cultura, el conocimiento, la agricultura, la salud y las libertades civiles pueden ganar a los intereses privados".