Pressemitteilung


de | en | fr | es

Luftqualität

Chance für bessere Luftqualität vertan


Am heutigen Mittwoch hat das Europäische Parlament über die Richtlinie zu nationalen Emissionshöchstmengen abgestimmt. Die Richtlinie setzt Grenzwerte für bestimmte Luftschadstoffe wie Schwefeldioxid und Stickoxide bis zum Jahr 2030 fest. Die Grünen/EFA-Fraktion hat gegen die Überarbeitung der Richtlinie gestimmt, weil sie zu niedrige Grenzwerte festlegt und einige wichtige Schadstoffe völlig ausklammert, sagt der umweltpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, Martin Häusling:

„Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Mehrheit aus Sozial- und Christdemokraten sowie Liberalen versucht, den Beschluss als einen Erfolg für die Gesundheit der EU-Bürgerinnen und Bürger zu verkaufen. Die Richtlinie enthält etliche Schlupflöcher, die es den Mitgliedstaaten erlauben, sich der Verantwortung zu entziehen.

Die Minderungsziele für Ammoniak werden herabgesetzt und Methan ist aus dem Schadstoffkatalog sogar gestrichen worden. Dabei ist wissenschaftlich erwiesen, dass Ammoniak-Emissionen, die zu 95 Prozent aus der Landwirtschaft kommen, ein wichtiger Vorläuferstoff von Feinstaub sind, damit für dicke Luft in den Städten sorgt und zur Bodenversauerung beiträgt.

Trotz strengerer Emissionsbegrenzungen der Schadstoffe Schwefeldioxid, Stickstoffoxide und Feinstaub fehlen die verbindlichen Zwischenziele für die Mitgliedstaaten bis 2025. Zudem lässt die vom Rat geforderte neue Flexibilität zu, dass EU-Mitgliedstaaten in besonders heißen Sommern oder kalten Wintern beim Mittelwert der jährlichen Emissionen tricksen können. Besonders die Automobilindustrie profitiert von den abgeschwächten Reduktionszielen. Ihr gelang es bisher schon nicht, die bestehenden Grenzwerte einzuhalten. Um die Grenzwerte für Stickoxide langfristig einhalten zu können, müssen als erstes alle Dieselautos mit schlechter Abgasreinigung aus den Innenstädten verbannt werden.

Jährlich sterben rund 450 000 Menschen in der Europäischen Union an den Folgen von Luftverschmutzung. Ein halbherziger Kompromiss wird die Anzahl vorzeitiger Todesfälle nicht drastisch senken können. Damit können wir uns nicht zufrieden geben. Die hohe Belastung mit Feinstaub bleibt eine große Herausforderung der europäischen Umweltpolitik."

Calidad del aire

Es grave que la normativa europea sobre calidad del aire sea cada vez más débil


 

El Parlamento Europeo ha votado hoy sobre la revisión de la legislación sobre la calidad del aire atendiendo a los límites máximos de emisión de gases contaminantes como los óxidos de nitrógeno y el amoníaco en cada país de la UE. El grupo Los Verdes-ALE ha votado en contra de un texto que considera debilitado por los Estados miembros con el apoyo de la mayoría conservadora en el Parlamento. Dentro de la UE, la contaminación del aire es responsable de 400.000 muertes prematuras por año (1).

Sobre este hecho, el eurodiputado de EQUO (Los Verdes-ALE) Florent MARCELLESI, ha declarado:

"La contaminación del aire es un grave problema de salud pública en Europa, y también en España. El Dióxido de nitrógeno (NO2) y Ozono, que son dos de los gases contaminantes más peligrosos, provocan más de 20.000 muertes prematuras al año en España, según la Agencia Europea para el Medio Ambiente (EEA). Son 12 veces más que las muertes por accidente de tráfico.

Pese a la gravedad del asunto, los Estados parecen no querer tomárselo en serio. Las normas europeas que limitan, por ejemplo, las emisiones de los vehículos contaminantes no solo no se cumplen, sino que incluso el lobby automovilístico está logrando que estas normas sean cada vez más laxas, adaptándolos a unos intereses ajenos a los de la ciudadanía europea. Recordemos que el Ministerio de Industria español ya solicitó más permisividad con los motores diésel y el dióxido de nitrógeno.

La introducción de "flexibilidades" permite por tanto a los Estados europeos justificarse en caso de incumplimiento, abriendo la puerta a la emisión de más gases contaminantes, un escenario completamente opuesto a los compromisos alcanzados en el Acuerdo de París del año pasado. Es inadmisible que la calidad de nuestro aire y nuestra salud se venda al mejor postor."

 

(1) Véase el informe de 2015 de la Agencia Europea sobre la calidad del aire en la UE : www.eea.europa.eu/publications/air-quality-in-europe-2015