airplane
©deniz-altindas

Pressemitteilung


de | en | fr

Vorschläge zum Flugverkehr

Blindflug der EU-Kommission


Am heutigen Montag hat die Europäische Kommission ihre Vorschläge zur Zukunft des Flugverkehrs in der Europäischen Union vorgestellt. Die Verkehrskommissarin setzt weiterhin auf Wachstum der Branche, ohne die zahlreichen Wettbewerbsvorteile zu beachten, die die Fluggesellschaften im Vergleich zur Bahn jetzt schon haben, kritisiert der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Europäischen Parlaments Michael Cramer:

"Die Vorschläge der Europäischen Kommission verstärken die inakzeptablen Wettbewerbsvorteile der europäischen Fluggesellschaften. Schon jetzt wird der Flugverkehr jährlich versteckt mit rund 30 Milliarden Euro subventioniert, weil die Anbieter weder Kerosinsteuer noch Mehrwertsteuer für Auslandsflüge bezahlen müssen. Das bringt der Flugindustrie unglaubliche Vorteile gegenüber dem wesentlich klima- und umweltfreundlicheren Bahnverkehr. Gerade während der Klimakonferenz in Paris ist das das völlig falsche Signal. Zukunftsorientierte Verkehrspolitik sieht anders aus. Es darf nicht sein, dass alle Grenzen eingerissen werden, die die Bürgerinnen und Bürger zurzeit noch vor noch mehr Lärm und Luftverschmutzung schützen.

Wir setzen uns für ein Ende des Sozialdumpings vor allem von Low-Cost-Anbietern ein und fordern strengere Regeln für Flugzeiten, die die Sicherheit der Passagiere und die Gesundheit der Mitarbeiter schützen. Außerdem sollen Nachtflüge in dicht besiedelten Gebieten EU-weit verboten werden. Für Distanzen, die unter fünf Stunden bewältigt werden können, sollte die EU für mehr Anreize sorgen, den Flugverkehr auf die Schiene zu verlegen."