Pressemitteilung


de | fr | en | es

CETA

Mehrheit im Parlament verhindert Stellungnahme des EuGh


eAm heutigen Mittwoch hat das Europäische Parlament über einen fraktionsübergreifenden Antrag abgestimmt, das Handelsabkommen mit Kanada CETA vom Europäischen Gerichtshof prüfen zu lassen. Die Mehrheit der Abgeordneten haben den Antrag abgelehnt, bedauert Jan Philipp Albrecht, innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion:

" Der Europäische Gerichtshof hätte mit einer Überprüfung rechtliche Klarstellung gebracht und die Entscheidung auch im Europäischen Parlament vereinfacht. Nun bleiben die erheblichen rechtlichen Zweifel, die namhafte Rechtsgutachter und der Deutsche Richterbund gegenüber der Schiedsgerichtsbarkeit geäußert haben. Das Streitschlichtungssystem in CETA wird Vorbildcharakter für zukünftige Handelsabkommen haben. Gerade deshalb ist es wichtig, jeden rechtlichen Zweifel auszuschließen. Es wird nun umso schwerer, dem ausgehandelten Text in dieser Form zuzustimmen."

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und handelspolitische Sprecherin, Ska Keller, fügt hinzu:

"Die Ablehnung der rechtlichen Prüfung durch die Mehrheit der Sozial- und Christdemokraten zeigt, dass sie offenbar fürchten, dass die Richter gegen CETA entscheiden könnten. Sie versuchen mit allen Mitteln, das Abkommen durchzuboxen und haben auch die Mitspracherechte des EU-Parlaments stark beschnitten.

Es gibt erhebliche Zweifel daran, ob die Europäische Union solche Schiedsgericht für Investoren einsetzen darf, denn die Rechtssetzungsbefugnis der Union und der Mitgliedsstaaten werden dadurch eingeschränkt. Auch ist die finanzielle und fachliche Unabhängigkeit der Schiedsrichter ist nicht gegeben.

Wir werden uns weiterhin für eine Prüfung des Abkommens durch den Europäischen Gerichtshof einsetzen und fordern die belgische Regierung auf, das Abkommen dem Gerichtshof vorzulegen wie es der wallonische Ministerpräsident in der Zusatzerklärung zu CETA erstritten hat. Es darf nicht sein, dass ein Abkommen in Kraft tritt, das nicht 100 Prozent mit der europäischen Gesetzgebung in Einklang steht."

CETA

El Parlamento Europeo rechaza remitir el CETA ante el TJUE


El Parlamento Europeo ha rechazado hoy el llamamiento de los diputados del grupo Verdes/ALE para que el Acuerdo Económico y Comercial Global (CETA) entre Canadá y la UE sea sometido al escrutinio del Tribunal de Justicia de las Comunidades Europeas.

Sobre esta decisión, Ernest URTASUN, eurodiputado del grupo Verdes/ALE, ha afirmado:

"Estamos extremadamente decepcionados porqué la mayoría de los diputados al Parlamento Europeo han rechazado nuestra llamada a remitir el CETA al Tribunal de Justicia de las UE. Ante la enorme controversia sobre el acuerdo y las graves cuestiones planteadas sobre su compatibilidad con los Tratados, era más que justificado pedirle al TJUE que expresara su punto de vista sobre la legalidad del texto. Varios académicos y profesionales legales, como la Asociación Europea de Magistrados o la asociación alemana de jueces y profesores de derecho, ya han pedido que se revise el tribunal de resolución de litigios de inversión, ya que éste sería contrario a los tratados de la UE, y a los valores propios del Estado de Derecho".

Por su parte, el eurodiputado de los Verdes/ALE Florent MARCELLESI ha agregado:

"¿Les da igual que los tribunales de arbitraje del CETA puedan ser incompatibles con las competencias europeas? ¿Les da igual crear ciudadanos y ciudadanas de primera y de segunda ante la justicia? Ante el intenso debate en torno al CETA y la desafección creciente hacia las instituciones europeas y nacionales que lideran este proceso, lo mínimo que esperábamos era que la justicia europea se pudiera pronunciar para zanjar las dudas sobre su legalidad. Pedimos ahora al Parlamento valón que haga uso de su derecho a continuar este proceso. Hoy el Parlamento Europeo ha perdido la oportunidad de demostrar que estaba dispuesto a defender el bien común y garantizar que no se asumen las propuestas sin debate."