Pressemitteilung


de | en | fr

EU-Regierungen dürfen Abgleiten in Autoritarismus nicht tatenlos zusehen

Ungarn


Die Entwicklung der rechtsstaatlichen Lage in Ungarn hat sich seit September 2018 weiter verschlechtert. In der heutigen Plenardebatte geht es darum, wie die ungarische Regierung unter Ministerpräsident Viktor Orbán den Rechtsstaat weiter aushöhlt, die Medien unter ihre  Kontrolle bringt, die Justiz schwächt und mit dem so genannten Sklavengesetz Menschen ohne Bezahlung arbeiten lässt. Die Mehrheit der Abgeordneten des Europäischen Parlaments hat den Rat in einer Entschließung vom 12. September 2018 aufgefordert, die eindeutige Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung der Werte der Europäischen Union festzustellen und ein Artikel-7-Verfahren gegen die ungarische Regierung einzuleiten.

Berichterstatterin Judith Sargentini kommentiert:

„Die EU-Regierungen sehen tatenlos zu, wie der ungarische Ministerpräsident mit aller Macht am Abbau des Rechtsstaats arbeitet. Die Regierung unter Viktor Orbán schafft sich ihren eigenen Propagandaapparat, kontrolliert die Justiz, schüchtert die Zivilgesellschaft ein und jagt die renommierte Open University aus dem Land. Das Europäische Parlament zeigt Haltung gegenüber Viktor Orbán. Der Rat sollte endlich Position beziehen, für die Menschen in Ungarn und die Glaubwürdigkeit der Europäischen Union. Es ist an der Zeit, dass die Konservativen der Europäischen Volkspartei Viktor Orbán nicht mehr in ihren Reihen dulden.“

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament und Spitzenkandidatin der Europäischen Grünen Partei für die Europawahlen, ergänzt:

„Ungarn gleitet immer tiefer in den Autoritarismus ab. Die EU-Regierungen dürfen das nicht dulden und müssen das Artikel-7-Verfahren gegen die Orbán-Regierung voranbringen. Auch die Bundesregierung darf die katastrophale Lage des Rechtsstaats in Ungarn nicht weiter hinnehmen und muss sich auf die Seite der ungarischen Bürger stellen, die für ihren Platz im Herzen der Europäischen Union kämpfen.“

Council must act on Hungary

Rule of law


Today, the European Parliament will debate developments around the rule of law in Hungary after the European Parliament voted on the Rule of Law in Hungary report in September 2018. The report recommended that the Council initiate Article 7 proceedings against the Hungarian government. So far the Council has yet to act on the report.  

 

Judith Sargentini, Greens/EFA MEP and rapporteur on the rule of law in Hungary report comments:

"Throughout the Council's inaction on Hungary since the September European Parliament vote we've seen plenty of action from Viktor Orbán's government. They have introduced a 'slave law' forcing people to work overtime without pay, they have made life so difficult for a major international university that it's had to move to Vienna, all while tightening their grip over the media. 

"Hungary is sliding down a dangerous route to authoritarianism. The brave Hungarian citizens protesting know this and international observers know this, and it's time that the Council of the European Union recognise this. We cannot foster autocracy within our Union, which is supposed to be based on democracy and the rule of law. So long as other EU governments stay quiet on the dire situation in Hungary, they are encouraging Orbán to continue on his anti-democratic path.

"If Manfred Weber and the rest of the European People's Party genuinely want to listen to the voices of European citizens, they should speak to Hungarians who are currently seeing their rights stripped away. Every day that Fidesz remains in the ranks of the EPP is an endorsement of the kind of authoritarian policies that run counter to the very values that the EU is built on."

 

The debate can be followed live here shortly: http://www.europarl.europa.eu/plenary/en/home.html

Le Conseil doit agir en Hongrie

Etat de droit


À l'initiative du groupe Verts-ALE, la situation en Hongrie a été inscrite à l'ordre du jour de la session parlementaire actuellement en cours à Bruxelles.

Déclaration de Judith SARGENTINI, Rapporteure du Parlement européen sur la Hongrie:

"Depuis le vote du Parlement européen en septembre, et en l’absence d’action du Conseil, le gouvernement de Viktor Orbán a aggravé la situation démocratique de son pays. "Loi esclavagiste " rendant les heures supplémentaires obligatoires et non rémunérées, acharnement envers une université internationale renommée contrainte de se transférer à Vienne, amplification de l’emprise du gouvernement sur les médias, autant d'éléments particulièrement alarmants.

La Hongrie s'éloigne toujours plus de la démocratie et de l'État de droit qui fondent notre Union. Les citoyens qui protestent le savent, tout comme les observateurs internationaux. Il est grand temps que le Conseil de l'Union européenne le reconnaisse. 

Nous ne pouvons accepter que l’UE tolère une autocratie en son sein. Tant que nos gouvernements resteront silencieux, Órban ne changera pas de cap. Et, aussi longtemps que Fidesz demeurera dans la famille du Parti Populaire Européen, ses membres et son leader, Manfred Weber, se rendront complices des dérives autoritaires dont les premières victimes sont les citoyens hongrois."