Tax report
(CC BY-SA 2.0) Dave Dugdale

Pressemitteilung


de | en | es | fr

EU-Parlament beschließt länderbezogene Steuertransparenz

Großunternehmen


Am heutigen Dienstag haben die Abgeordneten des Europäischen Parlaments ihre Position zur länderbezogenen Finanzberichterstattung (country-by-country reporting) verabschiedet. In Zukunft sollen große, grenzüberschreitend tätige Unternehmen ihre wichtigsten Steuerdaten nach Ländern veröffentlichen – aufgeschlüsselt nach Ländern weltweit (1). Die Trilog-Verhandlungen mit dem Rat der Mitgliedsländer und der EU-Kommission sollen nach der Sommerpause beginnen. Der heutige Beschluss ist ein Erfolg für mehr Steuergerechtigkeit in der Europäischen Union, sagt der wirtschafts- und finanzpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, Sven Giegold:

"Nach jahrelangem Ringen ist diese Abstimmung ein Erfolg für Steuergerechtigkeit in der Europäischen Union. Nur mit mehr Transparenz können wir Steuertricksereien und Deals für Konzerne ein Ende bereiten. Es ist ein großer Erfolg, dass das Europäische Parlament dem Druck aus den EU-Mitgliedsstaaten und von zahlreichen Unternehmen standgehalten hat. Für Großunternehmen wird es damit schwieriger, Gewinne in Niedrigsteuerländer zu verschieben.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble muss seine Blockade im Rat aufgeben. Er hilft Konzernen beim Verbergen ihrer schädlichen Steuerpraktiken vor der Öffentlichkeit. Die große Koalition unterstützt im Rat Länder wie Malta, Irland und Luxemburg, die öffentliche Steuertransparenz ablehnen. Die Sozialdemokraten im Europaparlament streiten entschieden für die länderbezogene Steuertransparenz, laut  SPD-Wahlprogramm zur Bundestagswahl sollen diese Informationen aber nur für Steuerbehörden zugänglich sein.

Eine schwarz-gelbe Koalition mit den Rechtskonservativen hat großzügige Ausnahmen für Konzerne erwirkt, die die gesamte Berichterstattung ad absurdum führen könnten (2). Die gleiche Koalition verhinderte auch eine Absenkung der Meldeschwelle von 750 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Um wirksam gegen Steuerdumping vorzugehen, darf sich die öffentliche länderbezogene Steuertransparenz nicht auf wenige Unternehmen beschränken. Wir werden uns in den Trilog-Verhandlungen für eine Begrenzung der Ausnahmeregeln einsetzen."

 

(1)  Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, dass die Unternehmen ihre Gewinne außerhalb der EU lediglich zusammengefasst für Drittstaaten öffentlich machen müssen. Der heute beschlossene Text verbessert den Vorschlag der Europäischen Kommission entscheidend. Jedes Land muss aufgelistet werden. Außerdem fordert das EU-Parlament die EU-Kommission auf, die Meldeschwelle von 750 Millionen Euro zu überprüfen. Außerdem müssen Konzerne mehr Daten veröffentlichen.

(2)  Unternehmen, die nachweisen können, dass die Veröffentlichung bestimmter Daten aus Drittstaaten Wettbewerbsnachteile zur Folge haben würde, dürfen diese Daten erst mit zeitlichem Abstand und auch nur als Durchschnittswerte über mehrere Jahre veröffentlichen. Die Grünen/EFA-Fraktion wollte diese Ausnahmeregelung zeitlich begrenzen und volle Transparenz; konnte sich damit aber nicht durchsetzen.

La presentación de informes país por país es una gran victoria para la justicia tributaria

Justicia Fiscal


El Parlamento Europeo ha respaldado hoy las propuestas que obligarán a las grandes empresas a presentar su información financiera de forma desglosada país por país, una herramienta importante en la lucha por la justicia fiscal. Estos informes a los que podrá acceder toda la población, exigirán a las grandes multinacionales que operan en la UE publicar su información financiera sobre todos los territorios en los que operan, incluidos los que están fuera de la Unión. El grupo Verdes/ALE ha defendido esta idea durante años e intentó ya incluirla en la Directiva de Derechos de los Accionistas.

Ernest Urtasun, ponente de los Verdes/ALE del informe en la Comisión de Asuntos Económicos y Monetarios del Parlamento Europeo, ha comentado:

"Después de años de campaña, esta es una gran victoria para todos aquellos que han trabajado duro por la justicia fiscal. La necesidad de mayor justicia fiscal es un elemento importante en la agenda política europea y debemos avanzar con determinación. Si la UE va en serio sobre la eliminación de los acuerdos fiscales opacos y perjudiciales, tiene que terminar con el secretismo que permite que estas prácticas existan. La presentación de informes públicos país por país hará que sea mucho más difícil para las empresas multinacionales se paseen por diferentes países en busca del tipo impositivo más bajo posible. Así, contribuirá a poner el foco sobre las prácticas fiscales irregulares de estas empresas, que hemos visto en casos como Luxleaks. Esto significa más justicia social, los gobiernos y los ciudadanos dispondrán de más herramientas para hacer pagar a las empresas lo que les corresponde y así tener más recursos para fortalecer el estado del bienestar. No podemos seguir permitiendo que una multinacional pague menos impuestos que cualquier persona trabajadora o pequeña empresa.”

“Sin embargo, y a pesar del avance en la norma, es una vergüenza que muchas eurodiputadas y eurodiputados de la derecha de la cámara se haya puesto del lado de la opacidad y de las grandes empresas, introduciendo una cláusula de salvaguardia que permitirá a las grandes empresas disponer de un resquicio para mantener sus finanzas en la oscuridad, impidiendo que esta pieza legislativa sea plenamente efectiva. Vamos a seguir trabajando en los siguientes pasos para la aprobación de la norma para que esta cláusula desaparezca”.