Child & dad playing in the grass©ZoneCreative

Pressemitteilung


de | en | fr

Die EU muss ihre Absichten in greifbare Vorteile für die Bürgerinnen und Bürger verwandeln

Sozialgipfel


Am 17. November werden das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission in Göteborg die Interinstitutionelle Erklärung der „Säule der Sozialen Rechte“ unterzeichnen. Die Grünen/EFA-Fraktion begrüßt diese Absichtserklärung, fordert aber konkrete Aktionen, um ein soziales Europa Realität werden zu lassen.

Die Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion Ska Keller kommentiert:

"Wir begrüßen diese Erklärung als Ausdruck der Absicht, eine Europäische Union mit einem stärkeren sozialen Bewusstsein zu schaffen. Gute Absichten allein reichen allerdings nicht aus. Der Erklärung müssen konkrete Aktionen folgen. Soziale Themen müssen in den Mittelpunkt der politischen Agenda gestellt werden. Bislang sind konkrete Maßnahmen für gerade einmal vier 4 von 20 Prinzipien oder Rechten vorgesehen. Wir brauchen einen Plan, wie auch all die anderen Elemente umgesetzt werden sollen. 

Die Europäische Union hat für ihre Bürgerinnen und Bürger viel erreicht. Aber nicht alle merken etwas vom Reichtum und Erfolg dieses Kontinents. Zu viele Menschen sind gezwungen, ihre Arbeitskraft viel zu billig zu verkaufen, und zu viele Menschen leben an der Armutsgrenze. Alle arbeitenden Menschen in der EU sollten Anspruch haben auf einen  tatsächlich existenzsichernden Lohn und auf angemessene Arbeitsbedingungen. Diese Garantien müssen einhergehen mit einer Absicherung durch ein starkes soziales Netz, das allen Schutz bietet, so dass niemand zurück gelassen wird.

Davon profitiert auch die Wirtschaft. Hochwertige und dabei bezahlbare Betreuungsdienste könnten das Leben von Millionen von Menschen verbessern, indem sie die Work-Life-Balance insgesamt ausgleichen und es gleichzeitig den Frauen ermöglichen, sich stärker in den Arbeitsmarkt einzubringen. Das wiederum führt zu maßgeblichen wirtschaftlichen Gewinnen - von der Steigerung der Produktivität bis hin zu höheren Beschäftigungsquoten.

Indem wir gezielt gegen Steuerflucht und Steuervermeidung vorgehen, können wir Gelder in Milliardenhöhe frei machen für Investitionen in die öffentlichen Dienste und in einen angemessenen Sozialschutz für alle."

 Hintergrund

Die Grünen /EFA-Fraktion hat fünf Prioritäten für die Umsetzung der „Europäischen Säule der Sozialen Rechte“ definiert: Genaueres hierzu finden Sie auf unserer Webseite.

EU must transform intent into real benefits for citizens

Social Summit


On 17 November, the European Parliament, Council and Commission will sign the Inter-institutional Proclamation of the European Pillar of Social Rights in Göteborg. The Greens/EFA group welcomes this declaration of intent, but calls for action to make a social Europe a reality.

Greens/EFA co-president Philippe Lamberts comments:

"We welcome this signal of intent to create a more socially conscious European Union. Good intentions, however, are not enough. This needs to be followed by concrete action, with social issues at heart of the policy agenda. Indeed, ambitious social objectives were enshrined in the EU treaties decades ago. Yet they are not reflected in policies designed at EU level, such as those on trade or the economy, or implemented by the Member States. The Greens will see the forthcoming Annual Growth Survey of the Commission as a litmus test of the new political will to make the declaration operational. What is at stake is the building of more egalitarian societies where all people can feel included and protected with a sense of belonging to the European project."

Greens/EFA co-president Ska Keller comments:

"Investing in Europe's people will not just deliver important social outcomes: it can be a driver of the economy, too. Quality and affordable care services could improve the lives of millions of people by ensuring better work-life balance for all while increasing women's participation in the labour market. This would reap major economic returns, from increased productivity to higher employment rates.

"Of course, none of this comes for free. But the politics of austerity should not be the limit on our ambitions. By fighting tax evasion and avoidance, we can unlock billions to invest in essential public services and adequate social protection for all."

Background

The Greens/EFA group has set out its five priorities for the implementation of the European Pillar of Social Rights: see here for more details

L’UE doit faire de l’Europe sociale une réalité

Sommet social de Göteborg


Ce vendredi 17 novembre, le Parlement européen, le Conseil et la Commission signeront la proclamation interinstitutionnelle du socle européen des droits sociaux à Göteborg.

Le groupe Verts-ALE se félicite de cette déclaration mais réclame des actions pour faire de l'Europe sociale une réalité.

Déclaration de Philippe Lamberts, Président du groupe Verts-ALE :

"Nous saluons l'intention proclamée de créer une Union européenne plus sociale et plus équitable.
Mais les bonnes intentions ne suffisent pas. Elles doivent se traduire en actions concrètes et porter les questions sociales au cœur de l'agenda politique.

Des objectifs sociaux ambitieux figurent dans les Traités de l’UE depuis des décennies sans pour autant que les politiques élaborées aux niveaux européen et national ne les reflètent. Les exemples des politiques commerciale ou économique sont parlants à cet égard.

Pour le groupe Vert-ALE, le prochain rapport annuel de la Commission sur la croissance sera décisif afin d'évaluer la détermination politique à réaliser les objectifs de cette déclaration. L’enjeu est colossal puisqu’il est question de bâtir une société plus égalitaire dans laquelle chacun puisse se sentir inclus et protégé. Une société cimentée par un sentiment d’appartenance et une volonté commune de contribuer au projet européen."