keystone pipeline
shannonpatrick17 (CC BY 2.0)

Pressemitteilung


de | en | es | fr

Gleiche Spielregeln für alle

Nord Stream 2


Die EU-Gasrichtlinie gilt zukünftig auch für Pipelines, die aus Drittstaaten in die Europäische Union führen, wie das deutsch-russische Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 des russischen Gasunternehmens Gazprom. Die große Mehrheit der Abgeordneten des Europäischen Parlaments stimmte heute für die überarbeitete Gasrichtlinie. Produktion und Betrieb über neue Pipelines dürfen nicht in einer Hand sein, Gazprom wird beides entflechten und die Nutzung der Pipelines für Drittanbieter öffnen müssen. Für neue Pipelines können Ausnahmeregeln gelten, welche die Europäische Kommission jedoch genehmigen muss und die nur unter strengen Auflagen möglich sind. 

Reinhard Bütikofer, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie, begrüßt die gleichen Regeln für alle und den Ansatz europäischer Energiediversität: 

„Gleiche Spielregeln für alle sind der richtige Ansatz für eine europäische Energiepolitik. Transparenz und fairer Wettbewerb sind Standards des europäischen Energiemarkts, an die sich auch der Gasgigant Gazprom halten muss. Die deutsche Bundesregierung wollte mit dem Kopf durch die Wand. Es ist gut, dass sie mit ihrem nationalen energiepolitischen Alleingang nicht durchgekommen ist. 

Energiesicherheit in der Europäischen Union ist auch eine Frage europäischer Sicherheit. Die Europäische Union macht einen wichtigen Schritt, um die Kontrolle über die europäische Energieversorgung nicht Gazprom zu überlassen, hin zu mehr Energiediversität.“

Rebecca Harms, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie, befürwortet die Entflechtung von Produktion und Betrieb, um die Macht der Gasriesen zu begrenzen:

„Auch Gazprom muss sich zukünftig an EU-Regeln halten. Die Entflechtung von Produktion und Betrieb wird die Macht des Gasriesen begrenzen. Das Projekt Nord Stream 2 wird dadurch erschwert und möglicherweise verzögert, verhindert wird es damit nicht.

Die Ankündigung des russischen Energieministers, den Gastransit durch die Ukraine komplett einzustellen, wenn Nord Stream 2 in Betrieb geht, zeigt, dass die Pipeline ein strategisches Projekt gegen die ukrainischen Interessen ist. Die Bundeskanzlerin hat ihre Unterstützung mit der Bedingung der Fortsetzung des Transits verbunden. Von diesem Versprechen darf die Bundesregierung nicht abrücken.

Die Europäische Union muss die Abhängigkeit von russischen Energieimporten überprüfen. Diversifizierung dient unserer Sicherheit und weniger Importe und Verbrauch fossiler Brennstoffe ist unabdingbar, um unsere Klimaziele zu erreichen.“

La UE pone límite al poder de las empresas gasísticas

Gas fósil/ Nord Stream 2


El Parlamento Europeo ha dado luz verde a la nueva Directiva sobre las reglas comunes para el mercado interior de gas natural. Con esta normativa, la UE pone límite al poder de grandes empresas del gas tanto europeas como de terceros países, asegurando una mayor transparencia y que tengan que someterse a las reglas del mercado interior de la UE.

Esto aplica directamente a la empresa rusa de gas Gazprom y a su proyecto de gasoducto Nord Stream 2 desde Rusia a Alemania, a la que no aplicaba la regulación anterior. Dado que la producción y el transporte de gas no pueden estar bajo el control de una sola empresa, Gazprom tendrá que renunciar a la propiedad del gasoducto al entrar en el territorio de la UE y abrir el uso de éste a terceros. Los nuevos gasoductos pueden estar sujetas a exenciones, pero éstas deben ser aprobadas por la Comisión Europea y están sujetas a condiciones estrictas. 

Florent Marcellesi, eurodiputado de EQUO en el grupo Verdes/ALE y vicepresidente de la Red Parlamentaria Europea para el Fomento de las Renovables (EUFORES), ha intervenido en el pleno de la Eurocámara para valorar esta nueva Directiva:

"Las multinacionales del gas no pueden seguir por encima de la Ley. Tampoco las de países terceros. Nos alegramos pues de que por fin haya una Directiva que, como pedíamos los Verdes, ponga límite a los privilegios de empresas como la rusa Gazprom, asegurando que el gasoducto Nord Stream 2 respete las reglas de nuestro mercado interior.

Pero, no nos engañemos: las empresas de energía tampoco pueden seguir por encima del clima y nuestra salud. Si queremos cumplir con el Acuerdo Climático de París, las energías sucias como el gas de origen fósil no tienen cabida en el mix energético europeo del futuro. 

Frente a la emergencia climática, apelo a la Comisión y a los Estados Miembros a no desperdiciar más tiempo y recursos en infraestructuras fósiles e inútiles como el NordStream 2. Ahora más que nunca, actuemos a favor de una ola de eficiencia energética y de energías renovables".