Pressemitteilung


de | fr | es

Erasmus geht das Geld aus

Rat zerstört seine eigenen politischen Ziele


Das Europaparlament hat sich heute der kritischen Finanzsituation des Erasmusprogramms gewidmet. Nach Angaben der Kommission zeichnet sich eine Finanzierungslücke von 90 Millionen ab, die im universitären Jahr 2012/2013 zu heftigen Einschnitten bei den Förderstipendien und den Gehältern der Mitarbeiter der nationalen Agenturen führen könnte.

Helga Trüpel, Vizepräsidentin des Kulturausschusses und haushaltspolitische Sprecherin der Grünen/EFA, erklärt dazu:

"Die heutige Debatte hat gezeigt, dass eines der Flagschiffe der EU, das Erasmus-Programm, Gefahr läuft, Schiffbruch zu erleiden. Grund dafür ist die Weigerung des Rates, seine finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Programm einzuhalten. Erasmus droht, wie auch dem Europäischen Sozialfond und anderen wichtigen EU-Programmen, schon im kommenden Haushaltsjahr das Geld auszugehen. Schon heute klafft eine Lücke von 90 Millionen Euro im Etat. Für das akademische Jahr 2012/2013 droht sich der Finanzierungsnotstand noch weiter zu verschärfen. Kürzungen bei den Stipendien und bei den Gehältern des Personals der Agenturen wären die Konsequenzen.

Sehenden Auges steuern die Mitgliedstaaten das Programm in die Misere. Sie selbst sind es, die den Finanzierungsbedarf der EU-Programme auf nationale Ebene ermitteln. Das hält sie aber nicht davon ab, dem Programm bei den jährlichen Haushaltsverhandlungen eine adäquate Finanzierung zu verweigern.

Die Mitgliedstaaten müssen sich Vertragsbruch vorwerfen lassen. Sie hatten dem Programm die entsprechenden Ressourcen zugesichert. Nun verweigern sie schlichtweg, ihren Zusagen nachzukommen. Das untergräbt die Glaubwürdigkeit der EU.

Durch diese unverantwortliche Verweigerungshaltung unterhöhlt der Rat seine eigene Politik. Erasmus gehört zur EU 2020 Strategie, also zu den Politiken, die die Mitgliedstaaten als strategische Schwerpunkte ausgerufen hatten. Erasmus gehört zu den großen Erfolgsgeschichten europäischer Politik, hat ganze Generationen von Studenten wichtige Qualifikationen vermittelt und ihre Identität als Europäer gestärkt. Dies darf nicht durch eine kurzsichtige und egoistische Haushaltspolitik der Mitgliedsstaaten gefährdet werden.

Erasmus ist bei weitem kein Einzelfall. Vergleichbare, zum  Teil sogar noch gravierendere Finanzierungslücken, gibt es bei EU-Programmen in den Bereichen Gesundheit, IT, Forschung, Wachstum und Beschäftigung, Regionalpolitik sowie Humanitäre Hilfe.

Bei den anstehenden Haushaltsverhandlungen muss der Rat seinen unverantwortlichen Kurs beenden und zu einer nachhaltigen Haushaltsführung zurückkehren. Die Forderung von Kommission und Parlament nach einer deutlichen Steigerung bei den Zahlungsermächtigungen von über 6 % ist eine Minimalforderung. Für Erasmus wie auch für die anderen Programme ist diese Finanzspritze überlebenswichtig."

Erasmus

¿Compromiso con el futuro?


El Parlamento Europeo ha debatido hoy la cuestión de la financiación del programa Erasmus. La Comisión declaró el 16 de octubre que Erasmus no se encontraría con problemas financieros a finales de año. Pero el mismo día se supo que Erasmus tiene un déficit que asciende a unos 90 millones de euros para 2012, lo que podría poner en peligro su capacidad para pagar becas a los estudiantes Erasmus en la actualidad en el curso 2012 -2013.

Raül Romeva, Vicepresidente de Verdes/ALE y eurodiputado de ICV, declaró:

"La Comisión ha utilizado 5 millones el presupuesto de 2012 para pagar las cuentas en 2011 y si no hacemos nada, con el presupuesto de 2013 no se podrá pagar los programas y las becas ya otorgadas en el  2012.

El programa Erasmus contribuye de manera significativa a una imagen positiva de Europa, tal y como yo mismo pude experimentar en el año 92, por tanto no podemos correr el riesgo de debilitar la política de la UE más comprensible y más popular entre los jóvenes europeos. Esto es absolutamente inaceptable. Esperamos los Estados cumplan sus compromisos y que los jóvenes no sigan pagando las consecuencias de la absurda política de austeridad y recortes europea.

Con el 50% de desempleo juvenil en países como Cataluña, España y Grecia, no podemos aceptar que se eliminen estas pequeñas ayudas. Por otro lado, la falta de financiamiento de un programa clave de la UE pone de manifiesto la necesidad de reformar el sistema de recursos propios de la UE, de la necesidad de introducir impuestos progresivos y ecológicos a nivel europeo para financiar estas políticas."