Pressemitteilung


de | fr | en | es

Europäische Kommission zur Reform des Dublin-Systems

Rückschritt für die europäische Asylpolitik


Die Europäische Kommission stellt heute ihren Vorschlag zum europäischen Asylsystem vor. Die angekündigte Reform des Dublin-Systems bleibt aus. Ska Keller, stellvertretende Vorsitzende und migrationspolitische Sprecherin der Grünen/EU-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

"Der Vorschlag der EU-Kommission ist ein Rückschritt. Die EU-Kommission verschärft die Mängel und Fehler des Dublin-Systems, statt sie zu beheben. Mitgliedstaaten wie Griechenland und Italien sollen mit der Verantwortung für Schutzsuchende künftig völlig allein gelassen werden. Der Umverteilungsmechanismus, um den das Dublin-System erweitert werden soll, ist Augenwischerei.

Der Vorschlag der EU-Kommission sieht eine deutliche Verschärfung des Dublin-Systems vor. So soll grundsätzlich derjenige Mitgliedstaat für Asylsuchende verantwortlich sein, in dem sie zuerst europäischen Boden betreten haben. Die Aufnahme von Schutzsuchenden durch andere Mitgliedstaaten aus humanitären Gründen wird erheblich eingeschränkt. Eine Ausnahme gibt es nur noch bei Familienzusammenführungen. Die deutsche Flüchtlingspolitik des vergangenen Sommers, als Deutschland Tausende von Flüchtlingen aus Ungarn aufnahm, wäre nach dem Kommissionvorschlag künftig illegal.

Griechenland würde vom Umverteilungsmechanismus gar nicht profitieren. [1] Der Trick der Kommission: Schutzsuchende aus so genannten sicheren Drittstaaten, wozu seit dem EU-Türkei-Deal auch die Türkei zählt, werden nicht eingerechnet. Griechenland wird damit auch künftig mit den Flüchtlingen allein gelassen.

Die Regelung zu sicheren Drittstaaten wird außerdem für alle Mitgliedstaaten verbindlich. Damit müssen die Mitgliedstaaten jeden Asylantrag zunächst darauf prüfen, ob er überhaupt gestellt werden darf. Asylanträge von Schutzsuchenden aus sicheren Drittstaaten gelten als unzulässig.  

Die Rechte von Asylsuchenden werden bis über die Grenzen der europäischen Grundrechte hinaus eingeschränkt. Entgegen der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs soll es auch für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge keine Ausnahme von den Zwangsrückführungen geben. Die Dublin-Verordnung wird außerdem auf anerkannte Flüchtlinge ausgeweitet. Wer unerlaubt in einen anderen Mitgliedstaat weiterzieht, wird unter Zwang zurückgeführt, bekommt nur noch Sachmittel und hat kein Recht mehr auf ein normales Asylverfahren.

Wir Grüne fordern gemeinsam mit einer breiten Mehrheit im Europäischen Parlament seit langem, dass das Dublin-System abgeschafft und durch einen gerechten Verteilungsschlüssel ersetzt wird. Was die EU-Kommission heute vorgelegt hat, ist eine Ohrfeige für das Europäische Parlament."

Grünes Grundsatzpapier zum Dublin-System:
http://bit.ly/Dublin-Grundsatzpapier

[1] Der Umverteilungsmechanismus soll automatisch in Kraft treten, sobald die Zahl der Asylsuchenden in einem Mitgliedstaat mehr als 150% über dem Verteilungsschlüssel liegt, der sich nach Wirtschaftskraft und Bevölkerungszahl richtet. Mitgliedstaaten können für ein Jahr aus dem Umverteilungsmechanismus austreten, müssen dann aber 250.000 Euro pro nicht aufgenommenem Asylsuchenden zahlen.

Normas de asilo de la UE

La propuesta de la Comisión vulnera derechos fundamentales


La Comisión Europea ha presentado hoy sus propuestas para reformar el sistema de asilo de la UE.

Sobre las reformas normativas propuestas, el diputado del grupo Verdes/ALE Ernest URTASUN, ha comentado:

"A pesar de que todo el mundo sabe que el sistema de Dublín no funciona, la Comisión ha reforzado este sistema fallido actual. El primer país de la UE en el que un solicitante de asilo entra, seguirá siendo el responsable del examen de la solicitud. Esto es profundamente preocupante porqué sobrecarga y traspasa toda la responsabilidad a Grecia, España e Italia como principales rutas de acceso de la frontera sur europea. Todos los estados miembros tendrán que comprobar la admisibilidad de una persona como demandante de asilo basándose en la comprobación de los países que se han atravesado antes de llegar a la UE. Esto plantea serias dudas sobre el respeto de los derechos fundamentales y el derecho de asilo. Quienes deciden pasar a otro país de la UE por su propia voluntad, serán penalizados, llegando incluso a retirarles todas las condiciones de recepción como demandantes de asilo y aplicando procedimientos exprés de expulsión. Esto es una degradación inaceptable de las normas actuales de la UE.

Los derechos de los menores también son vulnerados. Haciendo caso omiso de la jurisprudencia reciente del Tribunal de Justicia Europeo, los menores no acompañados serán transferidos de vuelta a su primer país de entrada. Las personas reconocidas como refugiadas que se trasladan a otros estados también serán devueltas al país de origen.

El actual sistema de asilo de la UE es un completo desastre, tanto para los estados miembros como para las personas atrapadas en el proceso de asilo. Hace falta urgentemente un nuevo sistema, basado en la solidaridad y la responsabilidad compartida entre los países y que realmente ayude a las personas que huyen de las atrocidades de la guerra, del hambre y de persones políticas. Pero la Comisión ha eludido toda su responsabilidad con esta reforma de un sistema en el que nadie cree. Hace falta tener en cuenta las preferencias de los solicitantes de asilo y los lazos existentes con países a los que quieren acceder, cosa que la propuesta ignora. Los solicitantes de asilo seguirán arriesgando sus vidas en rutas peligrosas y los traficantes de personas se seguirán beneficiando de este sistema inoperante.

La Comisión debería defender los Tratados y no trabajar al servicio de los prejuicios de algunos gobiernos nacionales. Cómo miembros del Parlamento Europeo ahora tenemos una gran responsabilidad para transformar esta propuesta que es un completo desastre en algo que muestra la solidaridad con los solicitantes de asilo y entre los estados miembros de la UE."