Pressemitteilung


de | en | fr

Angriff auf das freie Internet

Urheberrecht


Das Ergebnis der Verhandlungen über die Reform der Urheberrechtsrichtlinie ist alarmierend. Die Einigung des Europäischen Parlaments mit dem Rat und der Europäischen Kommission ist eine besorgniserregende Version von Artikel 11 zum Leistungsschutzrecht für Presseverleger und die schlechtmöglichste Variante von Artikel 13 zu Uploadfiltern. Der Kompromiss geht weit über die Einigung hinaus, der das Europäische Parlament zuvor zugestimmt hat. Nun sollen auch kleine Unternehmen Uploadfilter anwenden, das hatte das Europäische Parlament bisher ausgeschlossen. Die Verhandlungsführer haben auch das Recht der Autoren auf eine anteilige Vergütung bis zur Wirkungslosigkeit verwässert, indem sie im endgültigen Text ausdrücklich Total Buy-Out-Verträge zugelassen haben. Die Grünen/EFA-Fraktion wird für eine Mehrheit gegen Leistungsschutzrecht für Presseverleger und Uploadfilter in der finalen Plenarabstimmung vor Ablauf der Legislaturperiode kämpfen.

Julia Reda, stellvertretene Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion und Schattenberichterstatterin für die Reform der Urheberrechtsrichtlinie, kommentiert:

„Dieser Deal ist eine Gefahr für kleine Verlage, Autoren und Internetnutzer gleichermaßen und birgt die Gefahr, das Internet, wie wir es kennen, ausschließlich in die Hände der Technologie- und Medienriesen zu legen. Uploadfilter funktionieren nicht, Algorithmen können den Unterschied zwischen Urheberrechtsverletzungen und legaler Weiterverwendung, wie zu Parodiezwecken, nicht erkennen. Selbst die anspruchsvollsten Uploadfilter scheren alle über einen Kamm und blockieren routinemäßig völlig legale Inhalte. Die Verpflichtung der Plattformen zur Verwendung von Uploadfiltern würde zu einer häufigeren Blockade legaler Uploads führen und kleineren Plattformen das Leben schwermachen, die sich keine Filtersoftware leisten können.

Die knappe Mehrheit für Artikel 13, die der Berichterstatter Axel Voss bereits im September 2018 zu sichern vermochte, war nur durch Ausnahmen für kleine Unternehmen möglich, die er nun Seite an Seite mit den Regierungen Deutschlands und Frankreichs still und heimlich wieder gestrichen hat. Die Einigung überschreitet die Schmerzgrenze des Europäischen Parlaments bei Weitem. Wir fordern die Abgeordneten auf, den faulen Kompromiss zum Leistungsschutzrecht für Presseverleger und zu Uploadfiltern abzulehnen.

Die heutige Einigung ist ein Rückschritt für die Meinungsfreiheit im Internet. Noch lohnt es sich, gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht für Presseverleger zu kämpfen. Die klare Botschaft der Grünen/EFA ist, dass wir Urheberrechte sowie Nutzer und Kleinverlage schützen wollen."

Hintergrund:
Der Kompromiss zu Artikel 13 spiegelt die deutsch-französische Vereinbarung über zwingende Uploadfilter für alle gewinnorientierten Websites und Apps, auf denen Nutzer Inhalte austauschen können, wider. Ausgenommen sind Dienste, die sehr eng gefasste Kriterien erfüllen: sie müssen weniger als drei Jahre öffentlich zugänglich sein, einen Jahresumsatz von weniger als 10 Millionen Euro machen und weniger als fünf Millionen Besucher pro Monat aufweisen. Die jetzige Version des Leistungsschutzrechts für Presseverleger ist äußerst fragwürdig und schließt "einzelne Worte oder kleinste Textausschnitte" aus. Dieses Ergebnis wird zweifellos den Zugang zu Nachrichten einschränken und kleine Online-Zeitungen aus dem Geschäft drängen.

Die finale Abstimmung im Plenum ist noch nicht terminiert, soll aber noch vor Ende der Legislatur erfolgen.

EU deal on copyright a blow to the free internet

Copyright


On the 13 February 2019, trilogue negotiations on the Copyright Directive have just finalised a text containing a worrying version of Article 11, on the link tax, and the most negative version of Article 13, concerning upload filters, to date. It goes beyond any text the Parliament has previously agreed to by including even small businesses in the controversial upload filter provision, which were previously excluded by Parliament.

Negotiators also watered down the authors’ right to proportionate remuneration to the point of being useless, by explicitly allowing total buy-out contracts in the final text.

The Greens/EFA group will now fight to have the link tax and upload filters rejected in the final plenary vote before the end of the Parliamentary term.

Julia Reda, Greens/EFA Vice President and shadow rapporteur on the Copyright Directive comments:

"This deal is a threat to small publishers, authors and internet users alike and risks putting the internet as we know it solely in the hands of the tech and media giants. Upload filters do not work as algorithms simply cannot tell the difference between copyright infringements and legal parodies. Even the most sophisticated upload filters routinely block perfectly legal content. Requiring platforms to use upload filters would not just lead to more frequent blocking of legal uploads, it would also make life difficult for smaller platforms that cannot afford filtering software.

"The narrow majority for Article 13 that rapporteur Axel Voss managed to secure back in September was only possible due to an exemption for small businesses, which he has now rolled back on in siding with France and Germany during the negotiations. The content of the deal on the table no longer resembles what the Parliament voted for. We urge the whole Parliament to reject the Directive's most harmful Articles 11 and 13 on the link tax and upload filters.

"Today's news is a backwards step for freedom of expression online, but it's not the end of the road, we can still fight against damaging upload filters and a link tax. We need to send a clear message that we want to protect authors' rights as well as users and small publishers."

Background:
The compromise on Article 13 mirrors the German-French deal, which will force all for-profit sites and apps where users may share content to install upload filters, except services which fit all very narrow criteria of: being available to the public for less than three years, having an annual turnover below €10 million, and fewer than five million unique monthly visitors. The version of the link tax which was approved is extremely worrying and excludes "single words or very short extracts". This result will undoubtedly limit access to news and drive small online newspapers out of business.

The final vote in plenary could be as soon as 25-28 March, 4 April, or at the latest 15-18 April.

Un accord qui porte un coup à l'internet libre

Directive droits d'auteur


Les négociations en trilogue sur la directive relative au droit d'auteur se sont achevées ce soir. Les articles 11 (taxe sur les liens) et 13 (filtres de téléchargement) ont fait l’objet d’un remaniement extrêmement problématique. Le texte va jusqu’à réintégrer les petites entreprises dans la disposition controversée sur le filtre de téléchargement alors que le Parlement européen les avait exclues.

Le groupe Verts/ALE saisira l’occasion du vote final en plénière afin de supprimer la taxe sur les liens et les filtres de téléchargement. Le vote aura lieu au plus tard lors de la session du 15 avril.

Déclaration de Julia REDA, vice-présidente du groupe Verts/ALE et rapporteure fictive sur la directive sur le droit d'auteur :

"Cet accord constitue une menace pour les petits éditeurs, les auteurs et les internautes. Il risque d’aboutir à une mainmise des géants des hautes-technologies et des médias.
Les filtres de téléchargement ne fonctionnent pas pour la simple raison que les algorithmes sont incapables de faire la différence entre les violations du droit d'auteur et les parodies qui, elles, sont légales. Même les filtres de téléchargement les plus sophistiqués bloquent systématiquement des contenus parfaitement légaux. Exiger des plates-formes qu’elles utilisent des filtres de téléchargement entraînera une augmentation des blocages de téléchargements légaux et nuira aux petites plates-formes qui n'ont pas les moyens de se payer un logiciel de filtrage.

La faible majorité que le rapporteur A. Voss est parvenu à obtenir en septembre dernier sur l'article 13 n'a été possible que grâce à une exemption pour les petites entreprises. Le rapporteur y a finalement renoncé pour suivre la France et l'Allemagne. L’accord d’aujourd’hui n’a plus grand chose à voir avec le texte voté par le Parlement. Nous exhortons l'ensemble du Parlement à rejeter les articles 11 et 13 qui sont de loin les nuisibles de la directive. Un pas en arrière vient d’être fait au regard de la liberté d'expression en ligne. Nous ferons en sorte que ce texte ne soit pas le dernier mot de l’histoire. Notre message doit être clairement celui d’une protection aussi bien des droits d'auteurs que des utilisateurs et des petits éditeurs."


Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2842312
Telefon Straßburg
+33-3-88 16 42 83

Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2841669
Telefon Straßburg
+33 388174042

Weiterempfehlen