steel

Pressemitteilung


de | en | es | fr

Handelskrieg vermeiden und Interessen der Europäischen Union vertreten

Handelszölle der USA


Der amerikanische Präsident Donald Trump hat angekündigt, Zölle auf Einfuhren von Stahl und Aluminium zu erheben. Ausnahmen gelten bisher für Kanada und Mexiko. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments debattieren jetzt die angekündigten Strafzölle.

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, fordert die Europäische Union auf, den Multilateralismus entschlossen zu verteidigen:

„Der amerikanische Präsident droht, den Multilateralismus seiner eigenen Agenda unterzuordnen und die internationale Ordnung auf den Kopf zu stellen. Donald Trump schert sich nicht um internationales Recht, die Europäische Union sollte mit einem Verfahren vor der Welthandelsorganisation reagieren. Die Europäische Union  kann sich bis zu einer Entscheidung der Welthandelsorganisation wehren, sollte aber eine Eskalation vermeiden. Langfristig würden in einem Handelskrieg alle verlieren, die Europäische Union muss den Multilateralismus entschlossen verteidigen.“

Reinhard Bütikofer, industriepolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion und Mitglied der Delegation für die Beziehungen zu den USA, ergänzt:

„Wir müssen versuchen, einen Handelskrieg zu vermeiden und gleichzeitig die Interessen der Europäischen Union zu vertreten. Donald Trump schiebt Sicherheitsbedenken vor, tatsächlich will er die Welthandelsordnung rückabwickeln. Die Europäische Union muss sich auf noch mehr gefasst machen und mit einer aktiven Handelsdiplomatie international Verbündete finden. Die Kunst der Europäischen Union nach innen liegt darin, keine Spaltung entlang unterschiedlicher Industrieinteressen zuzulassen. Die Europäische Union braucht eine gemeinsame Industriepolitik.“

La UE debe rechazar el enfoque de Trump de "cada uno por su cuenta"

Tarifas comerciales de Trump


El Parlamento Europeo ha debatido hoy la decisión del presidente de Estados Unidos, Donald Trump, de imponer aranceles sobre el acero y el aluminio.

Declaración de Ska KELLER, Presidente del grupo de los Verdes-ALE:

"Trump no solo está amenazando los aranceles comerciales, sino que quiere destruir el orden internacional. Ya sea abandonando el Acuerdo Climático de París, amenazando el acuerdo nuclear con Irán o eludiendo a la OMC, está presionando a todo el mundo para imponer su agenda, lo que causaría un importante daño. A largo plazo, todos perderíamos en una guerra comercial y la UE debe defender firmemente el multilateralismo, sin escalar el conflicto.”

El eurodiputado de EQUO en Los Verdes/ALE, Florent MARCELLESI, ha señalado:

"La Comisión Europea debería remitir inmediatamente a la OMC estas medidas de Trump. Aunque esta no puede ser la única respuesta de Europa. Debemos tomar medidas específicas y adecuadas para proteger el empleo y la industria de la UE, basados ​​en la eficiencia en el uso de los recursos y del carbono. El grupo Los Verdes/ALE han preparado de urgencia una moción para resolución sobre la aceituna española."