Pressemitteilung


de | en | fr

Nulltoleranz gegenüber Viktor Orbáns Angriffen auf den Rechtsstaat

Ungarn


Die ungarische Regierung läuft Gefahr, die Werte der Europäischen Union schwerwiegend zu verletzen, erklärt die Mehrheit der Abgeordneten des Innen- und Rechtsausschusses und fordert die EU-Regierungen auf, ein Verfahren gegen Ungarn auf Grundlage von Artikel 7 des Vertrags über die Europäische Union einzuleiten. Die Abgeordneten unterstützen die Forderung von Berichterstatterin Judith Sargentini, Grünen/EFA-Fraktion. Nach seiner Wiederwahl hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán die Repressionen gegenüber Nichtregierungsorganisationen, Wissenschaftler und Journalisten verschärft. Das so genannte „Stopp Soros-Gesetz“ macht die Arbeit von Organisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch nahezu unmöglich.

Berichterstatterin Judith Sargentini fordert die EU-Regierungen auf, die Erosion des Rechts auf Meinungsfreiheit, der Pressefreiheit und der Unabhängigkeit der Justiz stoppen und ein Artikel 7-Verfahren einzuleiten:

„Die EU-Regierungen dürfen nicht länger hinnehmen, dass Viktor Orbán die Grundrechte der Ungarn mit Füßen tritt. Die EU-Regierungen müssen den ungarischen Ministerpräsidenten auf seinem Weg in ein autoritäres Regime aufhalten und die Erosion des Rechts auf Meinungsfreiheit, der Pressefreiheit und der Unabhängigkeit der Justiz stoppen. Die EU-Regierungen müssen den Rechtsstaat verteidigen und gegen Ungarn ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrags einleiten.

Die Europäische Union muss Grundrechte und Demokratie für die ungarischen Bürger mit einer Nulltoleranz-Politik gegenüber Viktor Orbán Angriffen auf den Rechtsstaat verteidigen.“

Hintergrund:

Die Forderung nach Einleitung eines Verfahrens auf Grundlage von Artikel 7 unterstützen die Ausschüsse für Haushaltskontrolle, Konstitutionelle Fragen, Kultur und Bildung und Frauenrechte und Gleichstellung der Geschlechter.

Das Europäische Parlament kann den Rat auffordern, auf Grundlage der Resolution mit einer Zweidrittelmehrheit ein Verfahren gegen Ungarn nach Artikel 7 des Vertrags über die Europäische Union einzuleiten. Die Plenarabstimmung über den Bericht zur Lage der Grundrechte in Ungarn ist für die Sitzung vom 10. bis 13. September 2018 geplant.

European Parliament calls on the EU to take a stand against Viktor Orban's assault on democracy

Hungary


The European Parliament has backed a report from Greens/EFA MEP Judith Sargentini for EU Member States to trigger Article 7 sanctions procedures against Hungary. Since Prime Minister Viktor Orban's re-election in April the Hungarian government has continued its authoritarian crack down on civil society, academia and freedom of speech. Last week the Hungarian government passed the "Stop Soros" package of laws which aim to single out NGOs working on migration in the country and will make it almost impossible for organisations such as Amnesty International and Human Rights Watch to continue their operations in Hungary.

"How long will the EU stand by and watch Hungary's 'illiberal' descent away from democracy? The rights of the Hungarian people to free speech and equality under the law must be protected from Viktor Orban's desire to drive the country into authoritarianism. It's time for the EU to stand-up to Orban for the Hungarian people and defend our shared values of freedom of speech and the rule of law," said Judith Sargentini MEP.

The report, which looks into the infringement of fundamental principles and values by the Hungarian government, recommends that the European Council initiate proceedings against Hungary in accordance with Article 7 which would see the country lose voting rights in the Council. The findings which were drawn up by the Civil Liberties, Justice and Home Affairs committee and supported by the Budgetary Control, Constitutional Affairs, Culture and Education, Women’s Rights and Gender Equality committees, will now be voted on by the whole European Parliament in September.

The text takes into account input from a wide range of experts and representatives, including those of the Commission, the Venice Commission of the Council of Europe, the United Nations, OSCE as well as national and international courts. Judith Sargentini MEP also visited Hungary in January as part of her investigation. 

Le Parlement européen demande à l'UE de se positionner contre les atteintes à la démocratie par V. Orban.

Hongrie


La Commission des libertés civiles, de la Justice et des affaires intérieures du Parlement européen a soutenu le rapport de l'eurodéputée Verts-ALE Judith Sargentini demandant aux États membres de l'UE de déclencher la procédure de sanctions prévue par l’article 7 à l'encontre e la Hongrie. Depuis la réélection du Premier ministre Viktor Orban en avril dernier, le gouvernement autoritaire hongrois continue de réprimer la société civile, le monde académique et, de manière générale, la liberté d'expression. La semaine dernière, le gouvernement a adopté le paquet de lois "Stop Soros" visant à isoler les ONG qui travaillent sur la migration. Pour des organisations telles qu'Amnesty International et Human Rights Watch, il deviendra pratiquement impossible de poursuivre leurs activités en Hongrie.
 
Déclaration de Judith Sargentini, rapporteure du Parlement européen sur la Hongrie :
 
"Combien de temps l'UE va-t-elle rester les bras croisés face aux atteintes à la démocratie qui se produisent en Hongrie. Les droits du peuple hongrois à la liberté d'expression et à l'égalité devant la loi doivent être protégés de la volonté de Viktor Orban de mettre en place un régime autoritaire.
 
L’UE doit être ferme face à Orban pour défendre le peuple hongrois mais aussi nos valeurs communes que constituent la liberté d'expression et l’État de droit. »