Mailboxes

Pressemitteilung


de | en | es | fr

Schwarze Liste zeigt Wirkung

Steueroasen


Die Wirtschafts- und Finanzminister der Europäischen Union haben heute entschieden, welche Drittstaaten sie neu auf die Schwarze Liste der Steueroasen setzen und welche Länder zur weiteren Beobachtung auf der Grauen Liste verbleiben. Neu auf der heute verabschiedeten Schwarzen Liste sind die Vereinigten Arabischen Emirate, Barbados, Belize, Bermuda, Dominica, Fidschi, die Marshallinseln, Oman, Vanuatu und Aruba. Ziel der gemeinsamen EU-Liste ist es, eine verantwortungsvolle Steuerpolitik weltweit zu fördern und sicherzustellen, dass die internationalen Partner der Europäischen Union dieselben Standards einhalten wie die EU-Mitgliedstaaten.

Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, begrüßt, dass die Schwarze Liste Wirkung zeigt, und fordert die EU-Regierungen auf, auch europäische Länder wie die Schweiz auf die Schwarze Liste zu setzen:

„Die gemeinsame Liste der Europäischen Union zu Steueroasen zeigt Wirkung. 60 nicht kooperative Drittstaaten haben angefangen, die 105 schädlichsten Steuergesetze zu ändern oder ganz abzuschaffen. 35 Staaten haben zugesagt, in Steuerfragen transparenter zu werden. Inakzeptabel ist, dass die Schweiz auf der Schwarzen Liste fehlt und einen weiteren Aufschub bekommt. Es ist offensichtlich, dass die EU-Mitgliedstaaten aus politischen Gründen Doppelstandards anwenden.

Frappierend ist, dass die wichtigsten Steueroasen der Welt gar nicht auf der Schwarzen Liste der EU auftauchen. Mit verschärften Bewertungskriterien würden auch die größten Offshore-Finanzzentren wie die Britischen Jungferninseln, Kaimaninseln und Bahamas auf der Schwarzen Liste landen. Zur wirksamen Bekämpfung von Steuerdumping müssen die EU-Regierungen die im EU-Recht möglichen Sanktionen gegen Drittstaaten auch tatsächlich verhängen.

Um international glaubwürdig zu bleiben, muss die Europäische Union die Messlatte für ihre eigenen Mitgliedstaaten hochsetzen. Die neuesten Länderberichte der Europäischen Kommission listen aggressive Steuergestaltungsmodelle in mehreren EU-Mitgliedstaaten auf, einige halten nicht einmal die schwachen Steueroasen-Kriterien für Drittländer ein. Nullbesteuerung von Gewinnen ist im EU-Recht leider erlaubt und auch eine Prüfung der ökonomischen Substanz von Steuergestaltungen ist nicht zwingend vorgeschrieben. Das neue Bewertungskriterium der Transparenz über wirtschaftliche Eigentümer von Unternehmen muss spätestens ab Juni 2019 konsequent angewandt werden.“

Hintergrund

Am 5. Dezember 2017 legten die EU-Mitgliedstaaten die erste EU-Liste nicht kooperativer Drittländer vor, die seither mehrmals angepasst wurde. Zuletzt befanden sich Amerikanisch-Samoa, Guam, Samoa, Trinidad und Tobago sowie die amerikanischen Jungferninseln auf der Schwarzen Liste, weil sie sich weigerten, mit der EU zusammenzuarbeiten oder Mängel zu beheben. Die Graue Liste umfasste 63 Drittländer.

Die Liste ist das Ergebnis eines Überprüfungs- und Dialogprozesses der EU-Ratsgruppe Verhaltenskodex Steuern mit Drittländern. Die EU-Länder bewerten Drittstaaten anhand von Kriterien über Steuertransparenz, faire Besteuerung, Umsetzung von Maßnahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD, Organisation for Economic Co-operation and Development) und Prüfung der ökonomischen Substanz von Steuergestaltungen für Null-Steuer-Länder.

La lista negra de paraísos fiscales de la UE: una mejora pero mucho camino por recorrer

Fiscalidad


Los Ministros de Finanzas de la Unión Europea (ECOFIN) acaban de acordar ampliar la lista de los países incluidos en la lista negra de paraísos fiscales de la UE y de los países que permanecerán en la lista gris para un examen más detallado. La lista negra tiene como objetivo promover una política fiscal responsable en todo el mundo y garantizar que los socios internacionales de la Unión Europea se adhieran a las mismas reglas que los Estados miembros de la UE, que incluye ahora también a los Emiratos Árabes Unidos, Barbados, Belice, Bermudas, Dominica, Fiyi, las Islas Marshall, Omán, Vanuatu y Aruba.

Ernest Urtasun, eurodiputado del grupo Verdes/ALE y portavoz de Catalunya en Comú, ha comentado:

"Sin duda esta lista nos parece insuficiente, pero avanza en un sentido más positivo, dado que las últimas actualizaciones fueron para quitar países de la lista, a menudo de forma injustificada. La lista negra está empezando a consolidarse como una herramienta al servicio de las políticas de la UE contra algunas de las prácticas fiscales más fraudulentas realizadas en terceros países y otras jurisdicciones. Algunas jurisdicciones no cooperativas han empezado a cambiar sus leyes fiscales más dañinas, otras están de acuerdo en avanzar hacia una mayor transparencia. Sigue habiendo algunas omisiones en la lista que deberían incluirse en listas futuras, como es el caso de Panamá o Suiza, y si los criterios fueran más estrictos, también figurarían los centros financieros extraterritoriales como las Islas Vírgenes Británicas, las Islas Caimán y las Bahamas. Por lo que es importante reforzar esta lista negra y hacer pública toda la lista gris. Del mismo modo, hacen falta sanciones que la acompañen.

Como Oxfam demostró la semana pasada con su informe sobre la lista negra de paraísos fiscales, si se aplicaran los mismos criterios a los Estados miembro de la UE, cinco de ellos estarían en la lista, por lo que es urgente que la UE aumente la presión sobre sus propios países para que pongan fin a las prácticas fiscales fraudulentas".

Contexto:

El 5 de diciembre de 2017, los Estados miembro de la UE presentaron la primera lista de la UE de terceros países no cooperantes, que desde entonces ha sido modificada en varias ocasiones. Más recientemente, Samoa Americana, Guam, Samoa, Trinidad y Tobago, así como las Islas Vírgenes Americanas estaban en la lista negra porque se negaron a cooperar con la UE o a remediar las deficiencias. La lista gris incluye 63 terceros países.

La lista es el resultado de un proceso de revisión y diálogo del Grupo del Consejo de la UE sobre el Código de Conducta en materia de fiscalidad con terceros países. Los países de la UE evalúan a los terceros países con los criterios de transparencia fiscal, equidad fiscal, aplicación de medidas por parte de la Organización para la Cooperación y el Desarrollo Económico (OCDE) y examen del contenido económico de los regímenes fiscales de los países con impuestos cero.

https://www.consilium.europa.eu/en/press/press-releases/2019/03/12/taxation-council-revises-its-eu-list-of-non-cooperative-jurisdictions/