Pressemitteilung


de | en

Neue Regeln schaden der Europäischen Union

Facebook/Europawahlen


Anfang der Woche führte Facebook neue Regeln für die politische Werbung in allen EU-Mitgliedstaaten ein. Politische Organisationen dürfen nur noch in dem Land politische Werbung schalten, in dem sie ansässig sind. Die Regeln schaffen eine beispiellose Hürde für europäische politische Organisationen, die sie nur nehmen können, wenn sie einen Sitz in allen EU-Mitgliedstaaten haben und Mitarbeiter in der ganzen Europäischen Union beschäftigen.

Reinhard Bütikofer, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament und Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, kritisierte die neuen Regeln heute im Europäischen Parlament:

„Dass Facebook im Silicon Valley entscheidet, wie Demokratie in der Europäischen Union funktionieren soll, ist inakzeptabel.

Es ist äußerst ungewöhnlich, dass ein privates Unternehmen demokratischen Institutionen und Organisationen wie dem Europäischen Parlament und europäischen Parteien Regeln für legitime politische Werbung auferlegt. Facebook errichtet Hürden, die dem europäischen Diskurs um europäische Demokratie schaden werden. Facebook darf nicht die Regeln für politische Wahlen diktieren. Demokratische Institutionen sollten diese Vorschriften festlegen.“

Philippe Lamberts, Vorsitzender der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, ergänzt:

„Facebook verkauft die neuen Regeln als Transparenzgewinn der Plattform. Aber die neuen Regeln erhöhen die Unklarheit. Facebook empfahl den Fraktionen im Europäischen Parlament und den Parteienfamilien, Agenturen mit der Organisation der Werbung zu beauftragen. Das macht die Verwendung öffentlicher Gelder nicht transparenter. Meinungsführer aus dem In- und Ausland, die Einfluss auf die Europawahlen nehmen wollen, können über Agenturen ihre aggressive Werbung fortsetzen.

Die neuen Regeln können mit größeren Budgets leicht umgangen werden und machen es kleinen politischen Akteuren schwer. Facebook verweigert gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle politischen Akteure. Facebook legt politischen Organisationen Steine in den Weg und begünstigt Nationalisten und multinationale Unternehmen."

 

Hintergrund

Nach den neuen Regeln dürfen Nutzer in einem Land nur dann werben, wenn sie den Autorisierungsprozess von Facebook erfolgreich durchlaufen haben. Benutzer können nur werben, wenn sie ihren Wohnsitz im Land haben und eine Aufenthaltsgenehmigung oder einen vom Land ausgestellten Personalausweis vorweisen können und wenn sie über eine Kreditkarte verfügen, die in diesem Land registriert ist und mit der die Werbung bezahlt wird. Das bedeutet, dass internationale Organisationen nur in dem Land werben dürfen, in dem sie ihren Sitz haben. Wenn sie in anderen Ländern werben wollen, benötigen sie dort Stellvertreter. Die neuen Regeln gelten nicht nur für die Wahlperiode, sondern bleiben nach den Wahlen bestehen. Deshalb sind sowohl die Fraktionen im Europäischen Parlament, als auch die politischen europäischen Parteien und andere multinationale Institutionen betroffen.

Facebook’s new rules will hurt democratic debate

Facebook/European elections


As of this week, Facebook put in place new rules for political advertisement in all EU Member States. Effectively, political advertisements will be only allowed in the country where an individual or organisation is based. The rules create an unprecedented barrier for European political organizations, where the only way to comply with the policy would be to create entities and employ staff in all EU countries.

Reinhard Bütikofer, President of the European Green Party and Greens/EFA MEP in the European Parliament will take the floor in the plenary today to draw attention to the new rules and to ask the President of the European Parliament to address this issue:

"That Facebook decides, from a board room in the United States, how the European Union can function as a democracy is unacceptable.

"It is not normal that a private company imposes rules on democratic institutions and organisations such as the European Parliament or European Parties that have the legitimate ground to advertise throughout the European Union. With these rules Facebook is de facto putting barriers in place that will harm the European discourse around a European democracy. Facebook should not be able to impose their own limitations for elections. These regulations should be done by democratic institutions."

Philippe Lamberts, President of the Greens/EFA group in the European Parliament, added:

"Facebook is selling the new rules as an improvement for transparency on the platform. But these rules contribute to more opacity. Facebook recommended to both European parties and the groups in the European Parliament to use agencies to organise the advertisement. This doesn't make the use of public money more transparent. In addition, big influencers from inside and outside the European Union who want to have an impact on the European elections, can still pay agencies and continue their aggressive advertisement.

"The new rules will be easily bypassed by bigger budgets and harder for smaller players. The new rules have no negative effect on nationalist parties. This means that Facebook is not a level playing field for European political actors. In essence, Facebook is favouring nationalists and multinationals by impeding the communication of transnational organizations. "

Background

With the new rules, users may only advertise in a country if they successfully through Facebook's authorization process. Users can only advertise if they are physically based in the country and can present a residency card or ID card issued by the country and if they have a bank account/credit card registered in that country that will be linked to the advertisement. This means that international organisations will be only allowed to advertise in the country they are based in. If they want to advertise in other countries, they need representatives in all countries. This is a ‘new reality’ that Facebook is implementing means that these rules will not only apply to the election period, but will remain after the elections as well. That's why political groups in the European Parliament are affected as well as political European parties and other multinational Institutions.