Pressemitteilung


de | en

Erstmals EU-Klimaziele für schwere Nutzfahrzeuge

Einigung CO2


Erstmals werden die Produzenten von Lastwagen und anderen schweren Nutzfahrzeuge mit CO2-Zielen für Klimaschutz in die Pflicht genommen. Das Europäische Parlament und Berichterstatter Bas Eickhout setzten in den Verhandlungen mit den Vertretern des Rats und der Europäischen Kommission durch, dass Lastwagen und neue schwere Nutzfahrzeuge ihren CO2-Ausstoß um 15 Prozent bis zum Jahr 2025 und um 30 Prozent bis zum Jahr 2030 senken müssen, Vergleichsjahr ist 2019.
Das Parlament hat erreicht, dass die Ziele für 2030 rechtlich verbindlich werden und die EU-Kommission in drei Jahren Ziele für die Zeit nach 2030 vorschlagen muss, die das Pariser Klimaabkommen respektieren.
Außerdem ist es dem Parlament gelungen, Verkaufs-Benchmarks für Niedrig- und Nullemissionsfahrzeuge von 2 Prozent im Jahr 2025 einzuführen - als Anreiz für die Produzenten, mehr solcher Fahrzeuge herzustellen.

 

Bas Eickhout (Grüne/EFA), Berichterstatter des Europäischen Parlaments und Spitzenkandidat für die Europawahlen, kommentiert:

 

„Der Straßenverkehr muss vom größten Klimasünder zum Klimaschützer werden. Es ist ein großer Erfolg, dass die EU nun zum ersten Mal Maßnahmen gegen die CO2-Emissionen von schweren Nutzfahrzeugen ergreift. Die Verordnung geht über den ursprünglichen Vorschlag der Europäischen Kommission hinaus und wird dazu beitragen, die Verschmutzung auf unseren Straßen zu verringern und die Luftqualität zu verbessern.

Anreize für die Produktion von Niedrig- und Nullemissionsfahrzeugen sollen die Autobauer aus ihrem Dornröschenschlaf wecken und Investitionen in Zukunftstechnologien ankurbeln. Saubere Motoren schaffen sauberes Klima und zukunftsfeste Arbeitsplätze.

Es ist beschämend, dass einige Regierungen immer noch blind der Lobby der fossilen Energien folgen. Insbesondere Deutschland, Italien und einige Zentraleuropäische Länder haben stärkere Klimaziele blockiert. Das schadet langfristig nicht nur dem Klima, sondern auch der europäischen Industrie.“

First EU limits for heavy-duty vehicles vital to reduce pollution

CO2 emissions


Early Tuesday morning, trilogue negotiations have concluded on the "CO2 emission standards for new heavy-duty vehicles" regulation, which would see substantial reductions in CO2 emissions from trucks and heavy goods vehicles.

Trucks and heavy goods vehicles will have to reduce their CO2 emissions by 15% by 2025, and by 30% by 2030, compared with 2019 levels. Thanks to the pressure of the European Parliament, the targets for 2030 are now legally binding. In 2022, the Commission will also have to propose post-2030 targets in line with the Paris Agreement.

In addition, the European Parliament succeeded in introducing a 2% sales benchmark for zero- and low-emission vehicles as of 2025 to incentivise manufacturers to invest in alternatives to polluting diesel trucks.

Bas Eickhout, European Parliament's rapporteur on the proposal, Greens/EFA MEP and leading candidate in the European elections, comments:

"If we are to meet the needs of the planet and our health then we need to drastically reduce pollution and the transport sector has a big part to play. It is a great success that the EU is taking action for the first time on CO2 emissions from heavy duty vehicles. The regulation now goes further than the original proposed by the European Commission and will help to reduce pollution on our roads and to improve air quality.

"The future of cleaner trucks will be driven by innovation and that's why it's vital that incentives for the production of low-emission and zero-emission vehicles were included in the regulation and should encourage the auto industry to spur on change and advances in technology.

"It is shameful that some governments still put the interest of their industry before the interest of the people. Especially Germany and some Central European Member States blocked more ambitious targets. Cleaner engines can create a cleaner climate and future-proof jobs. It's time for EU Member States to pull the brake on their short-sighted support for the combustion engine and instead encourage the development of greener alternatives that in the end will also benefit the industry."


Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2842312
Telefon Straßburg
+33-3-88 16 42 83

Weiterempfehlen