Pressemitteilung


de | en

Förderung der Regionen ist der richtige Schritt

EU-Haushalt und Kohäsionspolitik


Die Europäische Kommission hat heute ihre Vorschläge für den Europäischen Kohäsionsfonds und den Europäischen Regionalfonds im mehrjährigen Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 vorgestellt. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments stimmen morgen (Mittwoch, 30. Mai) über eine Entschließung zum mehrjährigen Finanzrahmen und zu Eigenmitteln ab.

Terry Reintke, regionalpolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert:

„Die Europäische Kommission will weiterhin alle Regionen fördern, das begrüßen wir. Der soziale Zusammenhalt in der Europäischen Union ist auch eine Frage der finanziellen Unterstützung lokaler Projekte und sinnvoller, nachhaltiger Investitionen.

Weniger Bürokratie bei Beantragung und Berichtswesen von Projekten macht die Förderung attraktiver. Wir haben uns dafür ausgesprochen, dass diese Vereinfachungen nicht auf Kosten des Partnerschaftsprinzips passieren. Es ist großartig, dass die Kommission dem gefolgt ist und dass die Partner auch zukünftig ihr Recht auf Mitsprache bei der Umsetzung von Regionalförderungen wahrnehmen können."

Helga Trüpel, haushaltspolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion und Schattenberichterstatterin zur Reform der Eigenmittel, ergänzt:

„Wir Grüne/EFA wollen die europäischen Gelder in Zukunftsinvestitionen wie den sozialen Zusammenhalt anlegen und das soziale und wirtschaftliche Gefälle in den EU-Ländern und zwischen den Mitgliedstaaten verringern. Die Europäische Union als internationaler Akteur darf nicht nur am Tropf ihrer Mitgliedsländer hängen. Neue Einnahmequellen wie Steuern auf Plastik und den Emissionshandel sowie eine gemeinsame Körperschaftssteuerbemessungsgrundlage sind der richtige Ansatz, um in die Zukunft zu investieren. Wir Grünen/EFA und das Europäische Parlament fordern auch eine Steuer auf Digitalmonopole als neues Eigenmittel.“

Greens/EFA welcome Commission back-track on partnership principle

MFF and Cohesion Policy


The European Commission has today presented its first sectoral proposals for the post 2020 Multiannual Financial Framework, starting with the European Regional Development Fund, Cohesion Fund and Common Provisions Regulation.


 
Monika Vana, Regional Development spokeswoman for the Greens/EFA group in the European Parliament, comments:

"We are pleased that the Commission has back-tracked on its plans to reduce the involvement of local authorities, NGOs and young people in planning how money is spent. It is crucial that these key stakeholders are involved in cohesion planning.

"It is a green success that the European Regional Development Fund will no longer allow investment in fossil fuels, airport infrastructure and landfill. However, we are most alarmed by the announcement that regional funding could be transferred into a new investment fund of the European Commission."

 

The European Parliament will vote tomorrow on a resolution on the 2021-2027 Multiannual Financial Framework and Own Resources, which will criticise the Commission's cuts to cohesion policy. The Greens/EFA group has welcomed the Commission’s commitment to creating new Own Resources for the EU budget. Greens/EFA shadow rapporteur Jordi Solé comments:

"The proposed cuts to the cohesion spending are completely unjustifiable. Cohesion policy is one of the best tools we have to reduce the social and economic disparities between territories and social inequality. These cuts would put sorely weaken our ability to lift poorer regions up.
 
"The European Parliament and the European Commission are united on the need to reform the income side of the EU budget. Creating new and sustainable revenue streams would help stop the endless haggling over who will pay for what and enable us to align the way we raise revenue with our policy goals. I hope the Member States will also seize this opportunity to modernise the EU budget."