Pressemitteilung


de | fr | en | es

Fukushima-Jahrestag

Die Katastrophe ist nicht vorbei


Am 11. März jährt sich der Tag, an dem Japan zuerst von einem verheerenden Erdbeben und Tsunami getroffen wurde. In der Folge der Naturkatastrophen kam es zu katastrophalen Kernschmelzunfällen im Atomkraftwerk Fukushima. Anlässlich dieses Jahrestages versammeln sich auf Einladung der Grünen im Europäischen Parlament Atomkraftgegner, um mit Expertinnen und Experten und Bürgerinnen und Bürgern aus Japan über die Folgen und die heutige Lage zu beraten. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA im Europäischen Parlament, Rebecca Harms, erklärt dazu:

"Auch ein Jahr nach der Katastrophe ist die Situation in der Region rund um die zerstörten Reaktoren von Fukushima nicht unter Kontrolle. In den Ruinen der Reaktoren kommt es immer wieder zu Temperaturanstiegen. Je nach Windrichtung steigt die radioaktive Belastung auch in den bewohnten Regionen außerhalb des Sperrgebietes. Die Menschen in der Region Fukushima leben mit einer sehr hohen alltäglichen Strahlenbelastung und fühlen sich mit ihren Sorgen allein gelassen.

Wir unterstützen Appelle an die Regierung Japans, das Land zu öffnen. Die Bekämpfung der Folgen der Katastrophe kann durch eine internationale Task Force besser gewährleistet werden. Der Schutz der Menschen, die Stabilisierung und Kontrolle der Ruinen des AKWs Fukushima und auch die Dekontaminierungs- und Entsorgungsarbeiten können durch Einbeziehung von Expertinnen und Experten, die jahrzehntelange Erfahrungen haben, besser gewährleistet werden. Was nach der Katastrophe von Tschernobyl gelernt wurde, kann in Japan Leben retten.

Bislang ist von der japanischen Regierung nur die Internationale Atomenergieagentur eingeschaltet worden, die bisher die Dimension des Unfalls und seiner Folgen herunterspielt. Der Versuch, die Katastrophe von Fukushima zu einem Problem der japanischen Atomtechnik und Sicherheitskultur zu machen, ist ein billiger Trick. Die Agentur kümmert sich in Japan und weltweit weiter mehr um die Interessen der Atomindustrie, als für Sicherheit der Menschen zu sorgen. Die EU muss auch im Interesse der eigenen Sicherheit gegen die Verantwortungslosigkeit der Behörde vorgehen.

Zurzeit ist Japan fast atomstromfrei. Nur noch zwei von 54 Reaktoren laufen. Diese Situation sollte genutzt werden als Ausgangspunkt für den Umstieg auf eine nachhaltige und sichere Energieversorgung. Dazu kann Europa mit seinen Erfahrungen beitragen.

Auch in der EU müssen die richtigen Konsequenzen aus Fukushima noch gezogen werden. Die Stresstests haben die Bedrohungslage nicht verändert, sondern dienen bisher dem Ziel des Weiterbetriebs auch ältester Reaktoren. Nur wenn wir die Nutzung der Hochrisikotechnologie aufgeben, können wir sicherstellen, dass sich Fukushima nicht wiederholt. Dafür tragen die Länder, die sich wie Deutschland für den Ausstieg entschieden haben, eine Verantwortung."

Aniversario Fukushima

Debemos aprender lecciones de la todavía presente catástrofe


El 11 de Marzo del año pasado, un terrible terremoto y tsunami golpearon Japón, generando millares de muertes y causando un desastre nuclear. Las consecuencias de la catástrofe nuclear de Fukushima son todavía presentes. El grupo Verdes/ALE está organizando un evento en el Parlamento Europeo con ciudadanos de Japón y Fukushima, para evaluar los desastres y las implicaciones para Japón y Europa. 

Raül Romeva, vicepresidente de Verdes/EFA, dijo sobre la conferencia: 

"Tras un año, la situación de Fukushima no está bajo control.  Los recientes aumentos de temperatura muestran que las instalaciones de Fukushima siguen inestables. Los alrededores de la zona afectada están sujetos a altos niveles de exposición radiactiva y su población se siente abandonada.

Japón debería tomar en consideración que un Grupo de Trabajo Internacional estaría mejor equipado para lidiar de forma comprensiva con todas las consecuencias de la catástrofe;  estabilizando los reactores, protegiendo las comunidades locales y descontaminando.

Hasta ahora, sólo la Agencia Internacional de la Energía Atómica ha tenido el acceso y está haciendo un flaco servicio, quitándole importancia a las consecuencias del accidente. La AIEA plantea que esta catástrofe es consecuencia de simples problemas de tecnología y de cultura de seguridad. Estas explicaciones están al servicio de los intereses de la industria nuclear. La AIEA debería estar más preocupada en la seguridad de la gente. La UE también debería actuar buscando el interés de la seguridad de los ciudadanos, más que satisfacer a la industria nuclear.

Actualmente Japón está casi libre de energía nuclear, sólo operan 2 de sus 54 reactores nucleares. Esto debería ser usado como un cambio hacia un sistema energético seguro y sostenible. La UE podría dar asistencia en base de su experiencia.

En Europa debemos aprender de las consecuencias de Fukushima. El test nuclear de la UE no ha eliminado los riesgos del poder nuclear y se engloba también en parte en la estrategia para asegurar que la industria nuclear continúe con su negocio. Sólo cuando abandonemos esta tecnología tan peligrosa podremos decir que no habrán más desastres como el de Fukushima".

 (1) La conferencia es el 7 de Marzo. Para ver más detalles: http://www.greens-efa.eu/one-year-after-311-5200.html