Pressemitteilung


de | en | fr | es

Rio+20

Nachhaltigkeitsgipfel endet ohne angemessene Reaktion auf ökologische Krise


Zur heute endenden RIO +20-Konferenz in Brasilien erklärt Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA:

"Der bereits vor dem Eintreffen der Minister eilig beschlossene Kompromisstext ist eine völlig unzulängliche Antwort auf die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen, denen die Menschheit gegenübersteht. Europa hat zwar einen einsamen Kampf für ehrgeizigere Beschlüsse geführt, hat jedoch noch vor Beginn der Ministerrunde das Handtuch geworfen. Das Resultat ist ein Text, der Erkenntnisse über die Grenzen des Planeten Erde nicht respektiert, obwohl wir wissen, welche katastrophalen Folgen diese Ignoranz haben wird.

Im Text wird zwar häufig auf die "Grüne Wirtschaft" Bezug genommen, konkrete Maßnahmen, Zeitpläne oder Ziele, um einer grünen Wirtschaft näher zu kommen, fehlen jedoch. Umweltschädlichen Subventionen  werden zwar angesprochen, doch die Entscheidung, ob Subventionen für fossile Energieträger beendet werden sollen, wird jedem Land selber überlassen. Auch zum Schutz der Meere steht viel Richtiges im Text, doch Verhandlungen über konkrete Maßnahmen, um die Biodiversität der Meere, den Lebensraum der Ozeane vor der fortgesetzten Zerstörung zu schützen, werden erst in mehreren Jahren beginnen.

Viele Entwicklungsländer sahen die Vorschläge zur Beendigung der hemmungslosen Ausbeutung der natürlichen Ressourcen als Bedrohung ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. Dabei werden sich gerade die drohenden Folgen dieser Ausbeutung negativ auf die Entwicklung dieser Länder auswirken. In Rio hat der multilaterale Prozess versagt, der den dringend notwendigen Anstoß geben sollte, die Weltwirtschaft auf den Pfad der Nachhaltigkeit zu führen.

Wir bleiben überzeugt, dass in Europa die Instrumente, Technologien und die Strategien zu entwickeln sind, die Schlüssel für eine zukunftsfähige Entwicklung für die Menschheit sein können. Die EU sollte wie beim Klimaschutz  mit anderen umweltpolitisch progressiven Ländern zusammenarbeiten mit dem Ziel, auch die zögerlichen Staaten an Bord zu bekommen. Auch die europäische Wirtschaft kann von einer ehrgeizigen Umweltpolitik profitieren, da sich saubere, sichere und nachhaltige Wirtschaftsweisen und Technologien langfristig durchsetzen werden."

Río+20

Una Cumbre que no da respuestas concretas a la crisis ecológica, pero que moviliza a la ciudadanía


La cumbre de la ONU el desarrollo sostenible en Río de Janeiro - Río+20 - se acerca a su clausura hoy con una declaración, cuyo contenido fue acordado a principios de semana entre algunos negociadores de manera muy opaca. Al comentar sobre la cumbre, el Vicepresidente de Verdes/ALE y eurodiputado de ICV, Raül Romeva dijo:

"El texto que será adoptado y la forma en que fue negociado dejan de mucho que desear. Río+20 es un fracaso monumental para la gobernanza ecológica global, solo es necesario escuchar a los movimientos sociales que están siguiendo la cumbre y en Río pidiendo mayores compromisos por parte de los gobiernos. Lamentablemente La UE se quedó sola intentando conseguir un acuerdo más substancial, y respaldará un texto lleno de palabras bonitas pero sin acuerdos blindados ni una agenda temporal clara.

"En lugar de hacer proponer un cambio substancial en la gobernanza internacional del medio ambiente, la declaración simplemente repite las aspiraciones anteriores. El texto incluye algunos elementos nuevos sobre la protección de los océanos, pero se queda corto y no otorga lo necesario para proteger la biodiversidad en los océano más allá de las jurisdicciones nacionales, en particular debido a la oposición de EE.UU. y Canadá.

"Desafortunadamente, muchos países en desarrollo temen que las soluciones para proteger los recursos naturales de forma eficaz vaya en detrimento de su desarrollo económico, sin entender las consecuencias de la destrucción de los recursos naturales.

Por suerte, miles de personas participan, en  paralelo a la cumbre oficial, de la cumbre de los pueblos y los movimientos sociales, de izquierdas y verdes, se unen en la lucha de un verdadero futuro sostenible para todos y todas. La Unión Europea debe escuchar más atentamente a las voces de la comunidad científica, de los campesinos, de las juventudes y las ONGs en general y liderar un avance más profundo en la gobernanza global de los recursos naturales".