Pressemitteilung


de | en | fr

Gentechnik-Mais

Europäisches Parlament will Gentechnik-Anbau in der Europäischen Union verbieten


Die Mehrheit der Abgeordneten des Europäischen Parlaments hat heute den Anbau dreier gentechnisch veränderter Maissorten und zweier Importzulassungen von gentechnisch veränderten Pflanzen abgelehnt. Die Abgeordneten folgen der Empfehlung des Umweltausschusses des Europäischen Parlaments, der sich am Montag (3. Oktober) gegen den Anbau in der Europäischen Union ausgesprochen hatte. Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, und Mitglied im Umweltausschuss erklärt:

„Es ist ein großer Erfolg, dass die Mehrheit der Abgeordneten den Anbau des Gentechnik-Mais in der Europäischen Union ablehnt. Die heutige Abstimmung zeigt, dass die Mehrheit der Abgeordneten nicht gewillt ist, die mögliche Entscheidung der EU-Kommission und der Mitgliedstaaten zum Anbau und Import von genetisch veränderten Pflanzen (GVO) hinzunehmen.

Fatal und in die Irre führend sind die Umweltrisikobewertungen von GVO der europäischen Lebensmittelbehörde EFSA und das Gutachten der EU-Kommission. Alle drei für den Anbau bestimmten gentechnisch veränderten Maissorten produzieren ein BT-Toxin, um „schädlingsresident“ zu sein, damit werden sie aber gleichzeitig zum Risiko für geschützte und bestäubende Insekten. Während die EFSA mindestens 20 Meter Abstand zwischen den MON810 und Bt11 Feldern und geschützten Gebiete empfiehlt und 30 Meter für Mais 1507, schlägt die EU-Kommission einen Abstand von weniger als fünf Meter für die ersten beiden Sorten und 20 Meter für Mais 1507 vor.

Die EFSA hat ihre Umweltrisikobewertung vorgenommen, ohne das Auftreten der invasiven Pflanzenart Teosinte, die Ursprungspflanzenart von Mais, in Frankreich und Spanien zu berücksichtigen. Die hastig verfasste EFSA-Stellungnahme zu Teosinte, die von der EU-Kommission angefordert und letzte Woche veröffentlicht wurde, beruht auf einer Reihe von wackligen Annahmen und unterstreicht den Mangel an verwendeten Daten.  Mit dieser widersprüchlichen Empfehlung und einer hastig verfassten und mit mangelhaften Daten belegten Umweltrisikobewertung der Europäischen Lebensmittelbehörde EFSA kann die EU-Kommission die möglichen Umwelt- und Gesundheitsschäden nicht vom Tisch wischen. Es wäre völlig unverantwortlich, wenn die EU-Kommission den Anbau von mehreren genetisch veränderten Pflanzen Aufgrund der unvollständigen wissenschaftlichen Auswertung durchboxt.

Solange vollständige und aktuelle Daten zur Beurteilung der Risiken fehlen, darf es eine Anbauzulassung im Sinne des Vorsorgeprinzips nicht geben. Europa braucht eine Risikobewertung, die diesen Namen verdient. Das letzte Sagen werden aber die europäischen Mitgliedstaaten haben. Sie müssen die Botschaft des Umweltausschusses ernst nehmen und in den nächsten Wochen gegen einen Anbau und Import von weiterem genetisch veränderten Mais auf europäischen Boden stimmen.“

 

Hintergrund:
Am 14. Oktober 2016 wird die Europäische Kommission dem Ständigen Ausschuss der Mitgliedsländer über Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel drei Entscheidungsempfehlungen für die Zulassung der Verlängerung dreier gentechnisch veränderter Maissorten vorlegen: Monsantos Mais MON810 (resistent gegen Maiszünsler) soll verlängert werden, Syngentas Mais BT11 (produziert das Herbizid-resistente Gift Bacillus Thuringensis gegen Maiszünsler) und Duponts Genmais 1507 (resistent gegen Maiszünsler und eine Gruppe von Herbiziden). Außerdem vorlegen wird sie die Verlängerung der Importzulassung von Monsantos Mais MON810 und die Importzulassung von DOW AGRO Science Baumwolle 281-24-236 × 3006-210-23 × MON 88913 (DAS-24236-5×DAS-21Ø23-5×MON-88913-8). Der Ständige Ausschuss wird voraussichtlich im November über die Zulassung abstimmen.

GMOs

Commission must finally listen to the parliament on GMO approvals


MEPs voted today to object to a decision by the European Commission to authorise the cultivation of three genetically modified organisms in the EU, and the authorisation to import two (1).

Due to a lack of confidence in the Commission’s authorisation process, a majority in the European Parliament has been consistently supporting Greens/EFA objections to the import of GMOs. Today’s vote, which follows the rejection by the Environment committee on Monday, marks the first time that the parliament has voted against their cultivation, further highlighting how out of touch the Commission's decisions on GMOs have become.

Commenting after the vote, Green food safety spokesperson Bart Staes said:

"With a majority of Member States and the majority of EU citizens opposed to GMOs, today's vote shows there is undeniable EU opposition to both the import and cultivation of GMOs in the EU.

“The cultivation of genetically modified maize carries a high risk to the environment and to farmers, producing dangerous toxins in our soil, air and water. We have particular concerns regarding both EFSA’s assessment of these GMOs, and the Commission’s interpretation. All three set for cultivation produce the Bt toxin, enabling them to be “pest-resistant”, but also making them a risk to protected and pollinating insects. But while EFSA has recommended at least 20 metres distance between MON 810 and Bt11 fields and protected areas, and 30 metres for 1507 maize, the European Commission is proposing distances of as little as five metres for the first two and 20 for 1507 maize.

“Further, EFSA has made their assessment without taking into account the occurrence of the invasive weed teosinte in Spain and France. Geneflow may cross to teosinte, causing it to produce Bt toxin, and confer higher fitness to the hybrids of maize and teosinte in comparison to the native teosinte plants. This scenario carries major risks for farmers and the environment. Their last minute opinion on teosinte, requested by the Commission and released last week, rests on a number of shaky assumptions but clearly underlines the lack of data. So it would be completely irresponsible for the Commission to push through the cultivation of new GMOs in the EU at a time when the scientific evaluation remains incomplete.

"The Greens have long argued that the authorisation process for GMOs is not fit for purpose and needs to be urgently overhauled. Until this happens, the only responsible approach is to place a moratorium on all GMO approvals, both for import and for cultivation."

(1) The five objections were to the following GMO crops:

  • cultivation authorisation renewal of Monsanto GMO maize MON810
  • cultivation authorisation Syngenta GMO maize Bt11
  • cultivation authorisation Pioneer and Dow Agro Science GMO maize 1507
  • import of authorisations of Dow Agro Science glyphosate resistant GMO cotton 281-24-236 × 3006-210-23 × MON 88913 (DAS-24236-5×DAS-21Ø23-5×MON-88913-8)
  • import of authorisations of Monsanto GMO maize MON810

Santé / Environnement / OGM

Le Parlement réitère son refus de mise sur le marché de nouveaux OGM


Le Parlement européen vient de confirmer très clairement son opposition à l’importation du maïs OGM MON810 de Monsanto ainsi que du coton OGM  281-24-236 × 3006-210-23 × MON 88913 détenu par Dow Agrosciences.

Les députés ont également refusé la mise en culture du Mon 810, du maïs Bt11 de Syngenta tolérant à plusieurs herbicides et du maïs 1507 de Dupont tolérant au glufosinate-ammonium qui est , comme le glyphosate, un composant d'herbicide.         

En octobre 2015, le Parlement européen s’était opposé à la proposition de la Commission européenne de renationaliser la procédure d’autorisation d’importation des OGM accélérant leur mise sur le marché. Depuis, les députés ont refusé à cinq reprises à l’importation d’OGM.

Réaction de José BOVÉ, membre Verts-ALE de la Commission agriculture :

« L'opposition à ces autorisations montre que les OGM, rejetés par 75% des Européens, le sont aussi par le Parlement européen et c’est une excellente chose !

Ce vote reste cependant consultatif et n'empêchera pas la Commission européenne de passer en force, comme elle l'a fait par cinq fois depuis décembre 2015. La procédure d'autorisation des OGM dans l’UE est illisible, anti-démocratique et arbitraire. Il faut d'urgence remettre à plat cette procédure, comme le demande le Conseil européen depuis décembre 2007 et Jean-Claude Juncker depuis 2014.

L'intérêt général européen dans cette affaire consiste à obtenir une évaluation globale sur les OGM aux plans scientifique, agronomique, social et économique, vraiment indépendante de l’industrie agro-chimique. »