Food campaign - The Greens/EFA in the EP

Pressemitteilung


de | en | fr | it

Deutsche Regierung entzieht sich Verantwortung

Gentechnik-Anbau


Am heutigen Montag hat der Berufungsausschuss der EU-Mitgliedsstaaten über den Anbau und Import von mehreren gentechnisch veränderten Maispflanzen in der EU abgestimmt. Wegen der hohen Zahl von Enthaltungen gab es auch diesmal keine Mehrheit für oder gegen Anbau und Import. Damit liegt die Entscheidung nun bei der Europäischen Kommission. Martin Häusling, umwelt- und agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament:

"Immer mehr EU-Mitgliedstaaten lassen sich davon überzeugen, dass ihre Bürgerinnen und Bürger keine Gentechnik auf den Äckern wollen – das zeigt die heutige Abstimmung, bei der die Zahl der Ablehnungen höher war als bei vorherigen Abstimmungen. Es ist bedauerlich, dass sich dennoch einige EU-Länder, darunter auch Deutschland, erneut ihrer Verantwortung entziehen und nicht deutlich gegen Anbau und Import von genetisch veränderten Mais in der Europäischen Union stimmen.

Irreführend sind die Umweltrisikobewertungen der europäischen Lebensmittelbehörde EFSA der für den Import zur Abstimmung stehenden Sorten. Deren Unterkombinationen, die noch gar nicht alle existieren, wurden nicht auf ihre Sicherheit überprüft. Selbst die EFSA bemängelt das Fehlen relevanter Daten, um eine präzise Risikoeinschätzung abzugeben.   

Wir fordern die Europäische Kommission auf, keine Erlaubnis für den Anbau und Import gentechnisch veränderter Maissorten und deren Verwendung in Futter- und Lebensmitteln zu geben. Eine Zulassung wäre absolut verantwortungslos."

Maria Heubuch, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, sagt:

„Ich hätte mir von Landwirtschaftsminister Schmidt mehr erwartet als diese dürftige Enthaltung. In Nord- und Südamerika hat sich bitter gezeigt, dass durch die Gentechnik der Pestizideinsatz um ein Vielfaches gestiegen ist. Gerade der Mais 1507 ist in Brasilien bereits stark von Schädlingen befallen. Die europäischen Regierungen dürfen nicht dieselben Fehler begehen. Nationale Anbauverbote sind nicht genug, denn die Pollen machen nicht an den Grenzen halt. Wir brauchen ein EU-weites Bekenntnis gegen den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen.“

Hintergrund:
Die EU-Kommission hatte den EU-Mitgliedstaaten einen Vorschlag für Anbauzulassung von zwei Maissorten (Bt11 und 1507) sowie für die Wiederzulassung von Mais MON810 vorgelegt. Zudem legte sie einen Vorschlag zum Import von neuen gentechnisch veränderten Maissorten der Firma Syngenta vor. Dieser würde die Verwendung von fünf verschiedenen Sorten (Bt11 × 59122 × MIR604 × 1507 × GA21) und deren Subkombinationen erlauben. Damit könnten mehr als 20 verschiedene Gentechnik-Maissorten auf den europäischen Markt gebracht werden. Der Ständige Ausschuss der EU-Mitgliedsländer "Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel" konnte sich am 27. Januar zu keiner Stellungnahme zum EU-Kommissionsvorschlag einigen. Nachdem auch der heutige Berufungsausschuss zu keinem Ergebnis kommen konnte, geht die Entscheidung nun zurück an die EU-Kommission.

GMOs fail to secure support of Member States

GMO maize appeal vote


An appeal committee of national experts has today voted on the European Commission’s proposals to authorize the cultivation of three genetically modified maize varieties and the import of a range of genetically modified maize varieties for use in feed and food. They have failed to reach a qualified majority in favour or against, so the decision will return to the Commission. The European Parliament's Environment Committee voted against their approval last week.

Commenting on the vote, Green food safety spokesperson Bart Staes said:

"With the European Parliament opposed, experts from Member States unable to reach consensus, and many EU countries having already banned cultivation on their own soil, the European Commission cannot give these GMOs the green light for cultivation.

"Many of the varieties proposed for import have not yet been tested by the European Food Safety Authority, leaving the evidence murky at best. The Commission should withdraw its proposals, and focus its energy on developing a safer and more sustainable agriculture that would better meet the needs of Europe's farmers and consumers."

Une majorité d'États contre les OGM

OGM


Le comité d’appel constitué d’experts nationaux s’est prononcé ce lundi sur les propositions de la Commission européenne concernant la culture de 3 OGM.

Réaction de Michèle RIVASI, membre de la commission « santé et  environnement » :

" En octobre 2015, nous avons appris que les modifications génétiques réelles de certains OGM de l’agrochimiste Syngenta n’étaient pas celles qui  avaient été enregistrées au moment de leur autorisation (*)

Dans un cadre européen aussi laxiste et dont profitent les industriels, les écologistes persistent et signent: il faut un moratoire sur les OGM dans l’UE. Nous ne sommes plus seuls à le dire puisque la majorité des États membres s'opposent à la mise en culture d'OGM sur le territoire. 17 d'entre eux l'ont déjà interdite."

Pour José BOVÉ, membre de la commission agricole :

« Le vote d’aujourd’hui est sans appel. Les États membres qui ne veulent pas de cultures transgéniques au sein de l’UE sont les plus nombreux. La Commission européenne doit prendre acte en interdisant la culture des OGM. Elle ne doit pas céder aux pressions conjuguées de Monsanto, Pioneer et Syngenta. Elle doit arrêter de se faire manipuler par des gouvernements qui sont, pour la plupart, incapables de prendre leur responsabilité.

Je te tiens au passage à souligner la constance de Mme Ségolène Royal qui s’est toujours opposée à l’utilisation des biotechnologies en agriculture et qui a montré sa détermination en demandant au représentant français de voter contre ces demandes d’autorisation et de renouvellement des firmes de l’agrochimie. » 

(1)http://www.lemonde.fr/planete/article/2015/10/14/failles-dans-l-homologation-de-six-mais-ogm-en-europe_4788853_3244.html

Una maggioranza di Stati contro gli OGM

Organismi geneticamente modificati


Marco AFFRONTE, membro indipendente del gruppo dei Verdi/ALE al Parlamento Europeo ha dichiarato:

"Il voto dell'Italia contrario all'introduzione di due mais geneticamente modificati e contro il rinnovo di una terza varietà transgenica doveva essere ovvio e scontato.

E invece oggi ci troviamo a salutare con un sospiro di sollievo il ritorno del senno all'interno della delegazione italiana. Dopo la tremenda figuraccia del 27 gennaio, quando la Ministra Lorenzin decise, pare in disaccordo con il Ministro Martina, di votare a favore degli OGM nulla poteva essere dato per assodato.

Fra l'altro ancora non ci è stato spiegato il perché di quella situazione così imbarazzante per un Paese, il nostro, che dall'introduzione di coltivazioni standardizzate ha solo da rimetterci. L'Italia non può essere ambigua sugli OGM, i nostri prodotti di eccellenza, le nostre peculiarità devono essere protette dalle coltivazioni transgeniche senza se e senza ma."