Plenary speech Philippe Lamberts

Pressemitteilung


de | en | it | fr

Italienischer Ministerpräsident im Europäischen Parlament

Zukunft der EU


Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte debattiert heute (Dienstag, 12. Februar, ab 17 Uhr) mit den Abgeordneten des Europäischen Parlaments über die Zukunft der Europäischen Union.

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament und Spitzenkandidatin der Europäischen Grünen Partei für die Europawahlen, kritisiert die italienische Regierung für ihre kurzsichtige Wirtschafts- und Sozialpolitik und die Politik der Festung Europa:

Italien hat das Potenzial, eine Vorreiterrolle in der ökologischen und fairen Transformation der europäischen Wirtschaft zu spielen. Der italienische Haushalt war lange Zeit in einer schwierigen Lage und frühere italienische Regierungen haben nicht viel dazu beigetragen, die Situation zu verbessern. Aber die theatralische und provozierende Politik der italienischen Regierung verkennt den Ernst der Lage. Die italienische Regierung sollte diejenigen unterstützen, die den Euro reformieren wollen. Für Italien wäre es viel besser, Allianzen zu schmieden, als europäische Zusammenarbeit zu unterlaufen.

Viele Bewegungen und Bürger kämpfen in Italien für die ökologische Wende. Aber die italienische Regierung hört ihnen nicht zu und treibt große Infrastrukturprojekte wie den Tunnel im Susatal voran, die die Natur gefährden. Wir stehen auf der Seite derer, die für ein ökologisches und auf Solidarität gebautes Italien mit starker Zivilgesellschaft kämpfen und wir unterstützen den Aufruf 'Onda verde e civica'.

Italien ist bei Asyl und Migration einer der ersten Anlaufpunkte in der Europäischen Union. Bürger und immer mehr Lokalpolitiker wenden sich gegen die Politik einer Festung Europa der italienischen Regierung, die Hunderte Flüchtlinge ihrem Schicksal im Mittelmeer überlässt. Sie haben unsere Unterstützung.

Die italienische Regierung macht Migranten und Flüchtlinge für alle Probleme des Landes verantwortlich. Das Europäische Parlament hat Vorschläge für eine ehrgeizige Reform des Dublin-Systems gemacht, die die italienische Regierung unterstützen sollte. Eine faire und solidarische Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der Europäischen Union ist die einzige Lösung, die gerecht für die Flüchtlinge und für die EU-Mitgliedstaaten ist.“

Aufruf "Onda verde e civica" (auf Italienisch)

Il PM italiano Conte al Parlamento Europeo

Futuro dell'Europa


Il Presidente del Consiglio italiano Giuseppe Conte si rivolgerà oggi al Parlamento europeo nel dibattito sul "Futuro dell'Europa".
Segue il dibattito in diretta alle 17:00 CET.

Dichiarazione di Philippe LAMBERTS, Presidente del gruppo Verdi/ALE del Parlamento europeo:

"L'Italia ha il potenziale per svolgere un ruolo esemplare nella transizione equa ed ecologica dell'economia europea. Per molto tempo l'Italia si è trovata in una situazione di bilancio difficile e i precedenti governi non hanno contribuito a migliorare. Tuttavia, l'atteggiamento politico attuale, teatrale e provocatorio, tradisce la gravità della situazione italiana. Il governo italiano dovrebbe accogliere coloro che ritengono che l'architettura dell'euro debba essere riformata. Per l'Italia, sarebbe molto meglio costruire alleanze piuttosto che cercare di minare la cooperazione".

"Ci sono molti movimenti e individui in Italia che rappresentano una transizione ecologica, ma queste voci non vengono ascoltate dal governo. Noi Verdi/ALE siamo con coloro che lottano per un'Italia ecologica basata sulla solidarietà, munita di una società civile forte, e sosteniamo l'appello 'Onda verde e civica'".

"L'Italia è prima in lista per quanto riguarda le sfide dell'asilo umanitario e della migrazione nell'Unione Europea. E' incoraggiante vedere cittadini e sempre più politici locali andare contro la politica del governo italiano che vorrebbe un' "Europa-fortezza ", che abbandona centinaia di rifugiati al loro destino nel Mediterraneo.

"Invece di ascoltare queste voci, il governo italiano preferisce trattare migranti e rifugiati come responsabili di tutti i problemi del paese. Il Parlamento Europeo ha adottato un'ambiziosa riforma del sistema di Dublino che il governo italiano dovrebbe sostenere. Un'equa distribuzione dei rifugiati all'interno dell'Unione Europea è l'unica soluzione equa sia per i rifugiati che per gli Stati Membri dell'Unione Europea".

L'appello "Onda verde e civica" (in italiano).