Pressemitteilung


de | en | fr

ITER Fusionsforschungsreaktor

Geldverschwendung muss aufhören


Der Aufsichtsrat des internationalen Kernfusionsprojekt ITER hat eine Aufstockung der Projektmittel für 2016/17 beschlossen, da sich die Arbeiten erneut verzögern und der Finanzbedarf weiterhin steigt. Die Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im EU-Parlament Rebecca Harms kritisiert die Entscheidung:

"Die absehbaren Mehrkosten und erneuten Verzögerungen lassen das ITER-Projekt zu einer Farce werden. Noch mehr Geld und ein schlechtes Projektmanagement sind inakzeptable für ein Projekt, das von Anfang an eine milliardenschwere Fehlentscheidung war. Selbst wenn ITER erfolgreich anläuft, sind wir noch Jahrzehnte von einer wirtschaftlichen Nutzung entfernt. ITER bindet Forschungsmittel, die sinnvoller in die Förderung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz fließen sollten. Die Forschung und die konkrete Umsetzung von nachhaltigen Technologien müssen stärkeres Gewicht erhalten. Dem ITER-Projekt muss der Stecker gezogen werden."