Pressemitteilung


de | fr | es

Jugendgarantie

Für Versäumnisse im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit zahlen alle den Preis


Heute hat das Parlament im Plenum eine Aussprache zur Umsetzung der Jugendgarantie mit Sozialkommissar Andor und der die griechische Ratspräsidentschaft angesetzt. Die Jugendgarantie war vom Parlament vorgeschlagen und vom Rat im April 2013 beschlossen worden. Dazu sagt Elisabeth Schroedter, Vize-Präsidentin des Beschäftigungsausschusses für die Grüne/EFA-Fraktion:

„Erst 19 Mitgliedstaaten haben ihre Selbstverpflichtung erfüllt und einen Umsetzungsplan für die Jugendgarantie beschlossen. Was ist mit den anderen? Manche Mitgliedstaaten, wie Deutschland rühmen sich mit ihrer vergleichbar geringen Jugendarbeitslosenquote. Schaut man sich die Zahlen aber genauer an, sieht man, dass auch in einigen Regionen in Deutschland die Arbeitslosenrate der unter 25-Jährigen doppelt so hoch ist wie die durchschnittliche Arbeitslosigkeit. Jugendliche sind arbeitslos, obwohl Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen. Sie haben die Schule abgebrochen. Denn die ungleichen Chancen in deutschen Bildungssystemen entmutigen viele Schüler/innen auf ihrem Weg zum Schulabschluss. So beginnt für diese Jugendlichen schon früh der Abstieg in die Arbeitslosigkeit. Die Jugendgarantie gilt für alle Jugendlichen in der EU. Ich fordere die Kommission auf, bei den säumigen Mitgliedstaaten Druck zu machen. Denn Versäumnisse in der Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit sind teuer und alle in der EU zahlen dafür den Preis.

Schockiert war ich heute von Kommissar Andor zu hören, dass einige Mitgliedsstaaten, den von uns Grünen vorgeschlagenen Qualitätsrahmen für Praktika blockieren. Das ist ein Schlag ins Gesicht für die jungen Menschen in der EU, die sich mühen, einen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu finden. Wir brauchen schnell EU-Mindeststandards für Praktika, damit Jugendliche in ihrer Not nicht weiter als Billiglohnkräfte ausgenutzt werden können.“

Garantía Juvenil Europea

Una buena idea mal ejecutada


Hoy el Parlamento Europeo ha debatido con el Comisario de Asuntos Sociales sobre la aplicación de la Garantía Juvenil Europea. La Garantía Juvenil es una propuesta que Verdes/ALE puso sobre la mesa en 2010[1], cuando ya eran evidentes las graves consecuencias de la crisis económica y financiera sobre los y las jóvenes. Raül Romeva, eurodiputado de ICV y portavoz de Verdes/ALE en temas de juventud, declaró después del debate: 

“Nos gusta escuchar a una Comisión Europea comprometida con la problemática de los y las jóvenes, pero no nos quedamos quedar sólo en palabras. Estamos muy preocupados por la falta de actuación real de los estados, las políticas de recortes de los servicios sociales y el continuo aumento del desempleo juvenil. Desde Verdes/ALE celebramos la recomendación del Consejo en abril de 2013 sobre garantía juvenil y los grandes discursos de los líderes europeos sobre la misma, pero no queremos que se queden solo en mera cosmética.

Los Verdes contemplamos la Garantía Juvenil como una medida estructural: una medida para minimizar los costes de transición entre la educación y el empleo de las personas jóvenes. Pero no nos engañemos: el 55% de desempleo juvenil en España no se soluciona aumentando la llamada “empleabilidad de los jóvenes, necesitamos un plan de choque para generar trabajo sostenible y de calidad. Lo que pedimos es que las políticas económicas de la UE dejen de condenar a los y las jóvenes a una mayor precariedad y explotación. La UE se ha vantado siempre de ser símbolo de protección social y de garantia de derechos. Pues bien, ello se demuestra creando ocupación y no con discursos triunfalistas y paternalistas hacia la juventud."

________________________________________


Weiterempfehlen