Sharepic twitter Illu 1200x628

Pressemitteilung


de | en | fr | es

Durchbruch für verpflichtende Transparenz beim Lobbyismus

Transparenz


Heute beschloss der Verfassungsausschuss des Europäischen Parlaments (AFCO) in knapper Abstimmung (11 Stimmen dafür, 10 dagegen) zum ersten Mal verbindliche Regeln für die Lobbytransparenz von Europaabgeordneten. Berichterstatter, Schattenberichterstatter und Ausschussvorsitzende müssen Treffen mit Lobbyisten veröffentlichen. Der Kompromiss des Berichterstatters basiert auf einem Änderungsantrag der Grünen/EFA-Fraktion. Freiwillig bleibt, ob Abgeordnete des Europäischen Parlaments eine unabhängige Überprüfung ihrer Verwendung der Allgemeinen Kostenpauschale veröffentlichen. Der AFCO hat durchgesetzt, dass Bürger auf der Homepage des Europäischen Parlaments einfach vergleichen können, ob Abgeordnete dies tun oder nicht. Der heute beschlossene Bericht über die Änderung der Geschäftsordnung wird voraussichtlich im Januar 2019 im Plenum abgestimmt.

 

Sven Giegold, Berichterstatter des Europäischen Parlaments für Transparenz, Rechenschaftspflicht und Integrität in den EU-Institutionen, kommentiert:

„Die heutige Abstimmung ist ein Durchbruch für verbindliche Lobbytransparenz im Europäischen Parlament. Zum ersten Mal verpflichtet sich das Europäische Parlament auf Regeln für die Offenlegung von Lobbyeinflüssen auf die Gesetzgebung. Der legislative Fußabdruck ist ein großer Schritt zu mehr Transparenz beim Lobbyismus im Europäischen Parlament. Die Transparenzregeln bringen den Bürgern Klarheit darüber, wer die Abgeordneten beim Schreiben von Gesetzen beeinflusst hat. Wenn der Lobbyismus mächtiger Interessen transparent wird, lässt sich auch ihr Einfluss einhegen. Das ist ein Meilenstein für die europäische Demokratie. Vier Jahre lang habe wir Grünen/EFA auf diesen Erfolg hingearbeitet. Auch der Druck Tausender Bürger und der Zivilgesellschaft trägt Früchte.

Transparenz nimmt den Attacken von Populisten den Wind aus den Segeln und stärket das Vertrauen in die Europäische Union. Wenn das Europäische Parlament und die Europäische Kommission ihre Führungsposition bei der Transparenz zurückerobern, laufen die Angriffe der Populisten ins Leere.

EU-Kommissar Frans Timmermans sollte deutlich machen, dass die Transparenzpflicht für Entscheidungsträger im Europäischen Parlament ausreichend Grundlage ist, um die Verhandlungen für ein stärkeres EU-Lobbyregister wiederaufzunehmen.”

 

Importante avance en materia de transparencia en el Parlamento Europeo

Transparencia/Lobbying


Hoy, la Comisión de Asuntos Constitucionales (AFCO) del Parlamento Europeo ha votado a favor de incrementar la transparencia en el proceso de toma de decisiones y sobre las actividades de los grupos de interés en el Parlamento Europeo. Los eurodiputados y eurodiputadas que sean coautores de la legislación de la UE como ponentes, ponentes en la sombra y presidentes de comisiones, tendrán que publicar todas las reuniones que hayan celebrado con representantes de intereses que entren en el ámbito de aplicación del Registro de Transparencia de la UE.

El Grupo Verdes/ALE lleva tiempo pidiendo normas mucho más estrictas en relación con lobbies en el Parlamento Europeo, con el fin de aumentar la transparencia y la rendición de cuentas. Las nuevas normas se votarán en el pleno de enero. El grupo Verdes/ALE instamos firmemente al resto de grupos a votar en favor de una mayor transparencia en esta institución.  

Ernest Urtasun, eurodiputado del Grupo Verdes/ALE y portavoz de Catalunya en Comú, ha comentado:

"Esta decisión supone un gran avance hacia una mayor transparencia en el trabajo de los eurodiputados y eurodiputadas. Por primera vez, el Parlamento Europeo puede adoptar normas vinculantes sobre la transparencia de en las acciones de los lobbies. Todos, desde la sociedad civil hasta las pymes y las grandes empresas, merecen poder opinar sobre las decisiones que nos afectan al conjunto de la sociedad, pero esto debe hacerse de forma abierta, transparente y responsable. Esta decisión permitirá a la ciudadanía controlar mejor a sus representantes electos.

Además, la Comisión de Asuntos Constitucionales ha votado también a favor de añadir una nueva sección en los perfiles de los eurodiputados y eurodiputadas en la web donde se puedan publicar documentos que confirmen la correcta utilización de la línea de gastos generales. Aunque se trate de una medida todavía voluntaria, una fácil comparación de los perfiles en la web permitiría una mayor rendición de cuentas y más presión para los que se oponen a la transparencia”.